Sander Sagosen (l.) gewann kürzlich mit Kiel die Handball-Champions League und gilt als einer der besten Handballer der Welt.
Sander Sagosen (l.) gewann kürzlich mit Kiel die Handball-Champions League und gilt als einer der besten Handballer der Welt. Bild: imago images / Bertrand Delhomme
Handball-WM

Superstar Sagosen sieht Corona-Lage bei WM als "Wilder Westen"

13.01.2021, 17:3814.01.2021, 10:34

Norwegens Handball-Star Sander Sagosen hat die Corona-Bedingungen bei der Weltmeisterschaft in Ägypten heftig kritisiert. "Bis jetzt ist das alles eine Parodie und Wilder Westen gewesen", sagte der 25 Jahre alte Rückraumspieler vom deutschen Rekordmeister THW Kiel nach Angaben der norwegischen Nachrichtenagentur NTB am Mittwoch bei einer digitalen Presserunde.

Im Teamhotel der Norweger gingen die Leute ein und aus, alle Mannschaften kämen außerdem beim Essen zusammen. Auch der weite Weg zur Trainingshalle sei ein Problem.

All das lasse sich nicht mit der geschlossenen Blase vergleichen, in der sich die Handball-Frauen bei ihrer Europameisterschaft im Dezember aufgehalten hätten, wurde Sagosen von NTB weiter zitiert. Man könne nur selbst alles daran setzen, um Coronavirus-Infektionen von der Mannschaft fernzuhalten.

Wie der dänische Rundfunksender DR berichtete, haben sich Norwegen, Schweden, Dänemark, Deutschland und Österreich gemeinsam an die Internationale Handball-Föderation gewandt, um Verbesserungen vor Ort zu fordern. Darüber hatte zuvor bereits DHB-Sportvorstand Axel Kromer berichtet.

(lgr/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FC Bayern: de Ligt über seine Bankdrücker-Rolle – "Teil des Plans"

Nach dem fulminanten Saisonstart mit zwei Kantersiegen gegen RB Leizpzig (5:3) und Eintracht Frankfurt (6:1) gefiel Bayern-Trainer Julian Nagelsmann an dem – ergebnistechnisch eher unspektakulären – 2:0 Sieg gegen den VfL Wolfsburg vor allem eins: die konzentrierte Abwehrleistung seiner Mannschaft.

Zur Story