ZDF-Moderator Yorck Polus wird den Auftakt der Europameisterschaft so schnell nicht vergessen.
ZDF-Moderator Yorck Polus wird den Auftakt der Europameisterschaft so schnell nicht vergessen.Bild: screenshot zdf.de/live-tv

Handball trifft ZDF-Moderator – der reagiert ungewöhnlich cool

10.01.2020, 17:12

Handball gehört zu den härtesten Sportarten der Welt. Die Zweikämpfe werden hart geführt, das Verletzungsrisiko ist hoch. Das gilt offenbar aber nicht nur für die Athleten, sondern auch für die Menschen außerhalb des Spielfelds. Ein ZDF-Reporter bekam das beim Auftakt der Europameisterschaft am Donnerstag zu spüren.

Vor dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Niederlande in Trondheim stand ZDF-Moderator Yorck Polus mit den Experten Markus Baur und Sören Christophersen neben dem Spielfeld, während sich im Hintergrund die deutschen Handballer aufwärmten.

Mitten in der Moderation von Polus wurde der plötzlich von einem Ball am Kopf getroffen. Der Ball kam so hart, dass der 49-Jährige ins Straucheln geriet und kurz aus dem Bild geschossen wurde. Doch Polus reagierte professionell und cool: Er kam sofort wieder ins Bild und scherzte: "Den habe ich gerade noch abgekriegt", sagte er und fügte lachend hinzu: "Der hat gepasst." Sein Fazit einen Moment später: "Diese Mannschaft ist zielsicher."

Erinnerungen Jessica Kastrop

Polus, der neben Handball vor allem Nordischen Skisport, Rudern, Kanu, Triathlon und Radsport moderiert, ist keineswegs alleine im Team "Moderatoren-Kopfschuss". Vor einigen Jahren gelangte die Sky-Moderatorin Jessica Libbertz (geborene Kastrop) wegen einer ähnlichen Aktion im Fußball zu größerer Bekanntheit: Während der Vorberichterstattung zum Bundesligaspiel zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und dem VfB Stuttgart wurde sie während eines Interviews am Spielfeldrand von einem Ball am Kopf getroffen.

Besonders schön im Polus-Fall: Der Übeltäter aus der Nationalmannschaft war offenbar Fabian Böhm. Der kam anschließend zum Shakehands beim Moderator vorbei und entschuldigte sich bei ihm. Ein kleiner Brummschädel dürfte aber bleiben.

(bn)

Themen

So sieht es aus, wenn Handballer im Büro arbeiten würden

Letzter WM-Held von 1954: Horst Eckel im Alter von 89 Jahren gestorben

Das "Wunder von Bern" ist endgültig Geschichte – Fußball-Deutschland hat seinen letzten "Helden" von 1954 verloren. Horst Eckel, der zuletzt einzig noch lebende Weltmeister der legendären Walter-Elf, ist am Freitag im Alter von 89 Jahren gestorben. Die Ikone des 1. FC Kaiserslautern, der mit seinen vier Klubkollegen Fritz Walter, Ottmar Walter, Werner Kohlmeyer und Werner Liebrich den FCK-Block der deutschen WM-Elf bildete, war der jüngste Spieler in der Mannschaft von Trainer Sepp Herberger. Eckel hinterlässt seine Ehefrau Hannelore sowie die beiden Töchter Susanne und Dagmar.

Zur Story