Sport
Fussball DFB Wolfsburg 20.03.2019 Volkswagen Arena Saison 2019 / 2020 Freundschaftsspiel DEUTSCHLAND gegen SERBIEN 1 : 1 Leroy SANE 19 GER dahinter Ilka GUENDOGAN ( GÜNDOGAN ) 21 GER Foto Eberhard Thonfeld / camera 4 *DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video *** Football DFB Wolfsburg 20 03 2019 Volkswagen Arena Season 2019 2020 Friendly match GERMANY vs. SERBIA 1 1 Leroy SANE 19 GER behind Ilka GUENDOGAN GÜNDOGAN 21 GER photo Eberhard Thonfeld camera 4 DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video

André Voigt (r.) sendete heute Nacht eine eindringliche Videobotschaft gegen Rassismus im Fußballstadion. Bild: www.imago-images.de

Länderspiel: Gündogan und Sané rassistisch beleidigt – dieser Fan stellt sich dagegen

"Wenn ihr sowas erlebt, ey, sagt was!"

André Voigts Stimme zittert, er fängt an zu weinen. Denn Voigt kann einfach nicht fassen, was er da am Mittwochabend im Wolfsburger Stadion auf der Tribüne beim Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft miterleben musste.

In einem um Mitternacht veröffentlichten Live-Video auf Facebook schildert der Gründer und Chefredakteur des Basketballmagazins "Five" seinen Besuch in der VW-Arena bei der Partie Deutschland gegen Serbien.

Sofort merkt man ihm an, dass er aufgewühlt ist:

"Es geht nicht um Basketball, was ich hier mache. Es ist viertel vor Zwölf und ich weiß nicht, wohin mit mir. Ich muss mir hier jetzt etwas von der Seele reden."

Voigt war mit seinen Eltern, seiner Frau und seiner zweijährigen Tochter im Stadion. Hinter ihm: Drei offensichtlich alkoholisierte Zuschauer, die "viel Scheiße" erzählt hätten. Man habe schon gemerkt, dass da etwas im Block gäre und rumore.

Bild

Ilkay Gündogan (l.) und Leroy Sané beim Aufwärmen. Bild: imago/camera 4/Eberhard Thonfeld

"Und in der zweiten Halbzeit ging es dann irgendwann in eine ziemlich kranke Richtung: Immer wenn Leroy Sané den Ball hatte, war vom Neger die Rede, Gündogan war auf einmal der Türke. [...] Und immer wieder Neger, Neger, Neger."

Wie Voigt in seinem Facebookvideo schildert, wurde ihm das zu viel. Er habe sich umgedreht, und die drei Zuschauer mit ihren Aussagen konfrontiert, sie gefragt, ob sie Rassisten seien.

"Ist das cool? Ist das für euch normal, dass ihr deutsche Nationalspieler als Neger bezeichnet?"

Dann sei innerhalb weniger Minuten im Block durchdekliniert worden, was sich momentan nur im Internet abspiele – Voigt sei übel beschimpft worden. Der Journalist zeigte sich in dem Facebook-Video erschüttert über das "totale Fallenlassen jeglicher Menschlichkeit":

"Auf einmal war hinter mir ein AfD-Parteitag, so klar muss man das sagen."

André Voigt fehlen die Worte, er bebt innerlich, muss kurz innehalten. Keiner habe irgendetwas gegen die rassistischen Äußerungen gesagt. Im Gegenteil: Es folgte sogar ein "Heil Hitler", und Sätze wie "nicht mal mehr 'Zigeunerschnitzel' darf man sagen", "in Deutschland läuft einiges schief", man bräuchte wieder einen "kleinen Österreicher".

An dieser Stelle im Video kommen Voigt die Tränen, was ihm etwas unangenehm ist ("Boah, ist das gerade peinlich"):

"Und du sitzt da mit deiner zweijährigen Tochter und denkst dir: Alter, wo geht das hin? Und warum sagt keine Sau irgendwas?"

Sein eindringlicher und wichtiger Appell, bevor das Video nach fünf Minuten und zwei Sekunden endet, lautet:

"Wenn ihr sowas erlebt, ey, sagt was! Wenn nie einer was sagt, dann geht das immer so weiter!"

(as)

Das machen die deutschen Nationalspieler der WM 2006 heute

Toni Kroos ist viel mehr als nur ein guter Fußballer

Interview

"So ein Spieler löst was aus" - Vom einstigen Helden zur Hassfigur: Mesut Özil wechselt in die Türkei

Lange Zeit wurde viel spekuliert, doch vor wenigen Tagen verkündete Ex-Fußball-Nationalspieler Mesut Özil im türkischen Fernsehen seinen Wechsel zu Fenerbahce Istanbul. Beim FC Arsenal wurde der Spielmacher bereits vor einem Jahr aussortiert und machte seit März 2020 kein Spiel mehr für die Londoner. Jetzt will Özil in Istanbul mit der Rückennummer 67 wieder sein sportliches Glück finden.

Im Gespräch mit watson erklärt Fatih Demireli, Sportjournalist und Experte für den türkischen Fußball, …

Artikel lesen
Link zum Artikel