Die englische Nationalmannschaft nach dem verlorenen Elfmeterschießen.
Die englische Nationalmannschaft nach dem verlorenen Elfmeterschießen.Bild: GES/ Helge Prang / GES-Sportfoto

Elf Menschen wegen rassistischer Online-Angriffe auf Englands Fußballer festgenommen

05.08.2021, 14:25

Im Zuge der Ermittlungen wegen rassistischer Angriffe im Internet nach dem verlorenen EM-Endspiel der englischen Nationalmannschaft hat die britische Polizei elf Menschen festgenommen. Die zehn Männer und eine Frau im Alter von 18 bis 63 Jahren werden verdächtigt, rassistische Kommentare an Spieler der "Three Lions" in Online-Netzwerken geschickt zu haben, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. 

Die speziell für Fußballereignisse eingerichtete britische Polizeieinheit UKFPU hatte nach dem Finale eine Untersuchung wegen Hassverbrechen eingeleitet. Die Ermittler stuften 207 Beiträge als kriminell ein. 123 davon wurden von Online-Konten außerhalb Großbritanniens verschickt. Entsprechende Informationen über diese Accounts würden derzeit an die zuständigen Behörden in den jeweiligen Ländern weitergeleitet, erklärte die Polizei.

Auslöser waren verschossene Elfmeter im EM-Finale

In Großbritannien seien 34 Konten identifiziert worden, elf der Profil-Inhaber wurden nun festgenommen wegen des Verdachts auf eine Reihe von Straftaten. "Es gibt Leute, die glauben, sie könnten sich hinter einem Social-Media-Profil verstecken und mit der Veröffentlichung solch abscheulicher Kommentare davonkommen", sagte Polizeichef Mark Roberts.

England hatte Mitte Juli das Finale der Fußball-EM gegen Italien im Elfmeterschießen verloren. Daraufhin wurden die drei jungen, Schwarzen Spieler Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka, die ihre Elfmeter verschossen, Ziel rassistischer Hetze.

(lfr/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Botschafter von Katar": Heftige Kritik an Hoeneß-Aussagen zur WM 2022

Schon seit Monaten wird von etlichen Fußballfans der Boykott der WM in Katar gefordert, da Menschenrechtsorganisationen zufolge tausende Arbeiter allein beim Bau der Stadien zu Tode kamen. Auch der FC Bayern, der seit neuestem Qatar Airways als Sponsor auf dem Trikot trägt, ist daher größerer Kritik ausgesetzt. Uli Hoeneß war nun wieder einmal per Telefon im "Sport1 Stahlwerk Doppelpass" zugeschaltet. Dort tätigte er Aussagen zur WM 2022 in Katar und der Menschenrechtslage vor Ort, die einen riesigen Shitstorm auslösten.

Zur Story