Na, mit wem hat das Logo Ähnlichkeiten?
Na, mit wem hat das Logo Ähnlichkeiten? Bild: www.imago-images.de / Panoramic

Paris stellt Logo für Olympia vor – und Fans erkennen nur Tinder und Jennifer Aniston

24.10.2019, 15:3824.10.2019, 19:16

Nach Rio de Janeiro im Jahre 2016 und Tokio 2020 wird Paris 2024 die olympischen Sommerspiele austragen. Feierlich veröffentlichten die Organisatoren nun das neue Gesicht der Veranstaltung: Es zeigt eine goldene, lodernde Flamme, verziert mit einem weiblichen Kussmund. Eine Optik, die Sinn und Verstand hat, erklären die Organisatoren auf der Veranstaltung.

Die Flamme steht für das olympische Feuer, die runde Form und goldene Farbe für die Goldmedaille und die weiblichen Lippen repräsentieren die französische Nationalfigur Marianne. Vor allem die Darstellung der Frauenlippen kommentiert das Organisationskomitee stolz, denn diese seien eine Erinnerung an die Spiele 1900, bei denen in Paris zum ersten Mal Frauen an den Olympischen Spielen teilgenommen haben.

Schön und gut, doch die Fans sehen etwas anderes...

Die Umsetzung dieser schönen Symbolik scheint allerdings nicht jeder sofort zu sehen. Vielen Twitter-Usern kommt bei der Betrachtung des Logos etwas gänzlich anderes in den Sinn, als glanzvolle Medaillen und Gleichberechtigung. Viel mehr erinnert sie das Logo an Werbung für Haarprodukte, Comicfiguren oder Tinder.

Und auch die Frisuren-Zwillinge lassen sich nur schwer verleugnen.

Bild: imago images / ZUMA Press

Dem OK-Vorsitzenden Pierre-Olivier Beckers-Vieujant scheinen die Ähnlichkeiten allerdings nicht aufgefallen oder gänzlich egal zu sein. Er verkündete bei der Präsentation zufrieden: "Ich glaube, dass dieses innovative Design auf der ganzen Welt anerkannt werden wird und eine wunderbare Visitenkarte für die Olympischen Spiele in Paris sein wird."

Zumindest mit einem hat Beckers-Vieujant jetzt schon recht: An Innovation ist das goldene Haardesign kaum zu überbieten.

(kre)

Themen

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

1 / 9
Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt
quelle: ipol / gianni congiu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ex-BVB-Trainer Lucien Favre wohl Favorit auf Posten in der Bundesliga

Auf dem Arbeitsmarkt für Trainer hat die Bundesliga derzeit reichlich lukrative freie Stellen zu bieten: Borussia Mönchengladbach und Adi Hütter haben sich nach dem letzten Spieltag einvernehmlich getrennt, Wolfsburg hat Florian Kohfeldt trotz Klassenerhalts den Laufpass gegeben, Hertha-Coach Felix Magath soll nur vorübergehend als Feuerwehrmann dienen und Schalkes Aufstiegscoach Mike Büskens will in Zukunft lieber wieder Co-Trainer sein.

Zur Story