Kung-Fu-Kahn.
Kung-Fu-Kahn.
Bild: imago
Unvergessen

Kahn knabbert an Herrlich und fliegt in Kung-Fu-Manier auf BVB-Spieler zu

03.04.2019, 09:48
philipp Reich / watson.ch

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: 3. April 1999. Bayern München kann bei Borussia Dortmund den entscheidenden Schritt zum Titel machen. Als die Bayern aber bereits nach 32 Minuten 0:2 im Rückstand liegen, brennen bei Torwart-Titan Oliver Kahn die Sicherungen durch.

Wenn Borussia Dortmund auf Bayern München trifft, ist das immer ein brisantes Spiel – der deutsche "Clásico" sozusagen. Im April 1999 kommen die Bayern als souveräner Leader ins Westfalenstadion, 14 Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Kaiserslautern. Mit einem Sieg ist der Titel so gut wie in der Tasche. Dortmund hingegen kämpft als Vierter um einen Champions-League-Platz.

Die Atmosphäre ist schon vor dem Anpfiff aufgeheizt. Als sich Bayern-Keeper Oliver Kahn auf den Weg in seinen Kasten vor der rappelvollen Südtribüne macht, wird er von den BVB-Fans provoziert, wo es nur geht. Es fliegen die ersten Bananen.

Das Vorspiel mit den Bananen: Oli Kahn spielte nicht gerne vor der Südtribüne.
Das Vorspiel mit den Bananen: Oli Kahn spielte nicht gerne vor der Südtribüne.
Bild: imago

Als die Partie losgeht, herrschen schnell schon klare Verhältnisse. Die Borussia führt durch zwei Treffer von Heiko Herrlich schon 2:0, als Bayerns Sammy Kuffour in der 36. Minute nach einer üblen Attacke gegen Lars Ricken vom Platz fliegt. Zu viel für Kahns Nervenkostüm, der beim zweiten Gegentreffer gar nicht gut ausgesehen hat.

Nach einem hohen Ball in seinen Strafraum ist der heransprintende Herrlich das erste Opfer von Kahns Wahn. Die beiden Nationalspieler prallen leicht zusammen. Kahn quittiert den Körperkontakt auf seine Art. In Dracula-Manier kommt er der Halsschlagader des Dortmunders ziemlich nah.

Kahns Vampirbiss gegen Herrlich.
Kahns Vampirbiss gegen Herrlich.
Bild: imago

"Als er auf mich zu kam und seine Nase an meinen Hals drückte, war ich schon überrascht. Gebissen hat Kahn mich nicht, nur geknabbert, jedenfalls hatte ich kein Loch im Hals", beschreibt Herrlich Jahre später die Szene.

Kahns Testosteron-Spiegel sinkt dadurch aber nicht. Nur Minuten später folgt die nächste haarsträubende Attacke auf einen BVB-Spieler. Obwohl er einen langen Ball in den Bayern-Strafraum früh abfängt, zieht er mit gestrecktem Bein voll durch. In Kung-Fu-Manier fliegt er auf Stéphane Chapuisat zu, der sich glücklicherweise gerade noch abwenden kann. Eine Verwarnung gibt es übrigens in beiden Szenen nicht.

Die Kung-Fu-Attacke gegen Chapuisat.

Kahns doppelter Ausraster hat für die Bayern aber Signalwirkung. Nach einer Gelb-Roten Karte gegen Stefan Reuter kommen die Bayern dank Toren von Alexander Zickler und Carsten Jancker noch zum 2:2-Ausgleich.

Das waren die Teams:

Das Thema des Tages ist aber natürlich Olli Kahn. Nach der Partie schweigt er, erst später nimmt er Stellung. "Das war der Höhepunkt meiner Aggressionen, die sich je in mir entladen haben. Da war irgendeine innere Kraft, die signalisieren wollte: Ich mag nicht mehr", analysiert Kahn später seinen wohl denkwürdigsten Nachmittag.

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

1 / 23
Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deutschlands beste Skaterin ist elf Jahre alt

Unvergessen

Weil er betrunken ist, pfeift Schiri Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde vorbei, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beißender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: "Mensch, Wolf-Dieter, du bist ja total blau", so der 31-jährige Verteidiger überrascht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel