Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Soccer Football - International Friendly - Iceland vs Norway - Laugardalsvollur Stadium, Reykjavik, Iceland - June 2, 2018   Iceland's Frederik Schram applauds the fans   REUTERS/Hannibal Hanschke

Bild: X02197

Der einzige Isländer ohne -son im Nachnamen. Was ist da los?

Dominik Sliskovic
Dominik Sliskovic

Bei der EM 2016 spielte sich Island in die Herzen von Millionen Menschen. Selbst Fußball-Muffel drückten den Männern von der Atlantikinsel die Daumen und machten den "Hu!"-Ruf der Mannschaft von Trainer Heimir Hallgrímsson nach.

Das "Hu" ging durch die Welt:

abspielen

Video: YouTube/Bernd Biber

Kurz vor dem ersten WM-Spiel der isländischen Geschichte werden diese Sympathien nun aufgewärmt und kichernd der Gleichklang der "Wikinger"-Namen bestaunt. Dabei ist die Sache simpel erklärt: die Endung -son steht einfach nur für Sohn.

So bedeutet etwa der Name von Kapitän Aron Gunarssons nicht weiteres als "Sohn Gunars" – womit er sich nie Fragen nach dem Vornamen seines Vaters stellen muss. Logischerweise würde Gunarssons Sohn also den Nachnamen Aronsson tragen.

Weil es keine Familien-Namen in Island gibt, müssen die Bewohner manchmal ziemlich erfinderisch sein.

So gibt es auf der Insel eine Art Anti-Inzest-App "Islendinga", mit der man sicherstellen kann, dass die nette Dame aus der Bar doch nur die Cousine dritten Grades ist. 

Bild

Auf diesem Bild: Son, Son, Son, Son... Bild: itar-tass/imago

In Island heißen fast alle Männer. Doch ein Nationalspieler, der aus diesem Raster fällt, ist Ersatztorwart Frederik Schram.

Ja, richtig gelesen: Schram. Nicht Schramsson oder Frederiksson oder Sonstwasson. Einfach: Schram. Man munkelt bereits, dass einige Isländer bei der FIFA angefragt haben, ob man den Son-losen Schram gegen den Südkoreaner Heung-min Son eintauschen könne. 

Nicht traurig sein, Freddy:

Bild: picture alliance / AP Photo

Frederik Schram ist also das perfekte potenzielle Mobbingopfer für isländische Son-Extremisten, muss er sich doch schließlich ständig fragen lassen: Wie heißt eigentlich dein Vater? Hast du überhaupt einen oder bist du ein auf dem Geysir zurückgelassenes Findelkind?

Dabei ist das Mysterium um Frederik Schram und seinen Nachnamen schnell erklärt:

Schram, 23, ist der Sohn einer isländischen Mutter und eines dänischen Vaters – und bei denen verlor sich die Tradition des Weitergebens des Namens des Vaters an den Sohn bereits vor langer Zeit. Frederik, der in Dänemark geboren wurde und beim dortigen Zweitligisten FC Roskilde im Kasten steht, entschied sich jedoch bereits als Juniorenspieler für das Heimatland seiner Mutter und dürfte sich auch deswegen längst mit seinem Status als Exot unter den isländischen Sons abgefunden haben.

Und besonders in Island weiß man ja, wie sympathisch Exoten sind. 

Noch mehr zur WM 2018:

Public Viewing zur WM 2018: Alles, was du wissen musst

Link zum Artikel

Putin mit Bär und Conchita Wurst: Wir haben 7 Fantasien für die WM-Eröffnungsfeier

Link zum Artikel

Modrić, Rakitić, Gefährlić auf Platz 7 – das ultimative WM-Power-Ranking

Link zum Artikel

Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Die WM-Maskottchen im Wandel der Zeit:

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 76 Minuten TV-Geschichte lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: 1. April 1998. Anderthalb Minuten vor Anpfiff des Champions-League-Halbfinales zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund fällt im Bernabéu schon das erste Tor. Die heißblütigen spanischen Fans haben es zum Einsturz gebracht. Was folgt, ist Fernsehgeschichte.

Wenn ein TV-Kommentator live von einer Halbfinal-Partie der Champions League berichtet, macht er sich auf einige …

Artikel lesen
Link zum Artikel