Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Soccer Football - International Friendly - Iceland vs Norway - Laugardalsvollur Stadium, Reykjavik, Iceland - June 2, 2018   Iceland's Frederik Schram applauds the fans   REUTERS/Hannibal Hanschke

Bild: X02197

Der einzige Isländer ohne -son im Nachnamen. Was ist da los?

Dominik Sliskovic
Dominik Sliskovic

Bei der EM 2016 spielte sich Island in die Herzen von Millionen Menschen. Selbst Fußball-Muffel drückten den Männern von der Atlantikinsel die Daumen und machten den "Hu!"-Ruf der Mannschaft von Trainer Heimir Hallgrímsson nach.

Das "Hu" ging durch die Welt:

Play Icon

Video: YouTube/Bernd Biber

Kurz vor dem ersten WM-Spiel der isländischen Geschichte werden diese Sympathien nun aufgewärmt und kichernd der Gleichklang der "Wikinger"-Namen bestaunt. Dabei ist die Sache simpel erklärt: die Endung -son steht einfach nur für Sohn.

So bedeutet etwa der Name von Kapitän Aron Gunarssons nicht weiteres als "Sohn Gunars" – womit er sich nie Fragen nach dem Vornamen seines Vaters stellen muss. Logischerweise würde Gunarssons Sohn also den Nachnamen Aronsson tragen.

Weil es keine Familien-Namen in Island gibt, müssen die Bewohner manchmal ziemlich erfinderisch sein.

So gibt es auf der Insel eine Art Anti-Inzest-App "Islendinga", mit der man sicherstellen kann, dass die nette Dame aus der Bar doch nur die Cousine dritten Grades ist. 

Image

Auf diesem Bild: Son, Son, Son, Son... Bild: itar-tass/imago

In Island heißen fast alle Männer. Doch ein Nationalspieler, der aus diesem Raster fällt, ist Ersatztorwart Frederik Schram.

Ja, richtig gelesen: Schram. Nicht Schramsson oder Frederiksson oder Sonstwasson. Einfach: Schram. Man munkelt bereits, dass einige Isländer bei der FIFA angefragt haben, ob man den Son-losen Schram gegen den Südkoreaner Heung-min Son eintauschen könne. 

Nicht traurig sein, Freddy:

Bild: picture alliance / AP Photo

Frederik Schram ist also das perfekte potenzielle Mobbingopfer für isländische Son-Extremisten, muss er sich doch schließlich ständig fragen lassen: Wie heißt eigentlich dein Vater? Hast du überhaupt einen oder bist du ein auf dem Geysir zurückgelassenes Findelkind?

Dabei ist das Mysterium um Frederik Schram und seinen Nachnamen schnell erklärt:

Schram, 23, ist der Sohn einer isländischen Mutter und eines dänischen Vaters – und bei denen verlor sich die Tradition des Weitergebens des Namens des Vaters an den Sohn bereits vor langer Zeit. Frederik, der in Dänemark geboren wurde und beim dortigen Zweitligisten FC Roskilde im Kasten steht, entschied sich jedoch bereits als Juniorenspieler für das Heimatland seiner Mutter und dürfte sich auch deswegen längst mit seinem Status als Exot unter den isländischen Sons abgefunden haben.

Und besonders in Island weiß man ja, wie sympathisch Exoten sind. 

Noch mehr zur WM 2018:

Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link to Article

Modrić, Rakitić, Gefährlić auf Platz 7 – das ultimative WM-Power-Ranking

Link to Article

Public Viewing zur WM 2018: Alles, was du wissen musst

Link to Article

Putin mit Bär und Conchita Wurst: Wir haben 7 Fantasien für die WM-Eröffnungsfeier

Link to Article

Die WM-Maskottchen im Wandel der Zeit:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Inter Mailands Brozović "revolutioniert" mit seinem Mauer-Trick den Fußball

Ob Robbens Dribblings von der Außenbahn nach innen oder Zidanes Marseille-Roulette – wer als Fußballer etwas auf sich hält, hat einen bestimmten Trick, der ihn auszeichnet. Eine perfektionierte Bewegung, gegen die kein Gegenspieler etwas ausrichten kann. 

Jetzt hat auch Marcelo Brozović, kroatischer Mittelfeldspieler von Inter Mailand, seinen Signature-Move: Die Grätsche hinter die Mauer, um Freistoßtore per Flachschuss zu verhindern.

Seine Klärungs-Aktion am vergangenen Mittwoch im …

Artikel lesen
Link to Article