10.12.2022, Katar, Al-Chaur: Fu
Frankreichs Olivier Giroud hat den Siegtreffer gegen England geschossen.Bild: dpa / Robert Michael
WM 2022

WM 2022: Frankreich zieht ins Halbfinale ein – Engländer wüten gegen Schiedsrichter

10.12.2022, 22:0110.12.2022, 22:06

In einem umkämpften Duell hat Frankreich mit 2:1 gegen England gewonnen und somit das Halbfinalticket gelöst. Kurz vor Schluss vergab Englands Harry Kane einen Elfmeter. Die Reise der ambitionierten Three Lions endet damit in der Runde der letzten Acht.

Die Tore

1:0 Aurélien Tchouaméni (17.)
1:1 Harry Kane (54., Elfmeter)
2:1 Olivier Giroud (78.)

Der Tweet des Spiels

Als Kane seinen zweiten Elfmeter verschoss und der Ball in den katarischen Nachthimmel segelte, war die Erleichterung bei vielen französischen Spielern groß.

Der französische Sender TF1 postete im Anschluss ein Bild des lachenden Kylian Mbappé ein paar Minuten nach dem Elfmeter. Das Bild wurde mit dem Titel versehen: "Wir alle hatten die gleiche Reaktion wie Mbappé".

Zahl des Spiels: 143

Frankreichs Torwart Hugo Lloris ist jetzt der alleinige Rekordspieler seines Landes. 143 Spiele hat er für die französische Nationalmannschaft schon gemacht, eins mehr als der frühere Abwehrspieler Lilian Thuram.

Auf der anderen Seite hat Harry Kane, Lloris Teamkollege bei Tottenham Hotspurs, einen Rekord zumindest eingestellt. Sein Ausgleichstreffer in der 54. Minute war Kanes Treffer Nummer 53 im Trikot der Three Lions. Damit hat er zu Ex-Stürmer Wayne Rooney aufgeschlossen und ist gemeinsam mit diesem Englands Rekordtorschütze. Hätte er den Strafstoß in der 84. Minute verwandelt, wäre Kane vorbeigezogen.

Kuriosität der Partie

England und Frankreich sind zum ersten Mal in der K.o.-Phase einer Weltmeisterschaft aufeinandergetroffen. In der Gruppenphase standen sie sich bisher erst zweimal gegenüber.

Kaum zu glauben, wenn man bedenkt, dass die beiden Länder absolute Fußballnationen sind und sich fast immer für Weltmeisterschaften qualifizieren.

Der Schiri-Moment

Etwas mehr als zehn Minuten nach dem Führungstreffer von Frankreich wurde es knifflig für Schiedsrichter Wilton Pereira Sampaio. Auf der rechten Seite kam Bukayo Saka in Ballbesitz und ging gegen Verteidiger Dayot Upamecano in den Zweikampf. Der Engländer dribbelte in den Strafraum und ging dann zu Boden. Das Spiel liefe zunächst weiter.

Nach der nächsten Unterbrechung gab Pereira Sampaio das Zeichen, dass die Szene vom Videoschiedsrichter untersucht wird. Am Ende waren sich alle Experten einig: Das Einsteigen von Upamecano war ein Foul, der Videoschiedsrichter stellte aber fest, dass der erste Kontakt noch außerhalb des Strafraums war, deshalb gab es keinen Elfmeter – zum Missfallen einiger England-Fans.

DIE Szene des Spiels

Das 2:1 von Olivier Giroud. Keine Minute zuvor hatte der Stürmer von AC Mailand eine Riesenchance vergeben. Doch dann segelte eine Flanke von Antoine Griezmann in hohem Bogen in den Strafraum, Giroud setzte er sich überragend gegen Englands Abwehrmann Harry Maguire durch und versenkte den Ball aus kurzer Distanz im Tor.

Wie es für die Teams weitergeht

Frankreich trifft im Halbfinale auf das Überraschungsteam aus Marokko, das im Spiel davor Portugal mit 1:0 besiegt hat. England muss die Koffer packen und den Heimweg antreten.

Themen
Hertha BSC: Trainer platzt nach Klatsche der Kragen – "Schlag in die Fresse"

Schlimmer hätte dieser Dienstag für Hertha kaum enden können. Gegen den VfL Wolfsburg mussten die Berliner eine heftige Klatsche einstecken. Nach einem bitteren 0:5 (0:3) belegen die Herthaner den vorletzten Platz, in den vergangenen sechs Partien holten sie nur einen Sieg.

Zur Story