Vor Menschenrechtsverletzungen will İlkay Gündoğan seine Augen nicht verschließen.
Vor Menschenrechtsverletzungen will İlkay Gündoğan seine Augen nicht verschließen.Bild: picture alliance / pressefoto Mika Volkmann | MIKA VOLKMANN

WM in Katar: DFB-Star İlkay Gündoğan mit deutlicher Kritik

06.07.2022, 14:18

Die geplante Fußballweltmeisterschaft in Katar gerät wiederholt ins Kreuzfeuer der Kritik, der Druck von außen wächst. Obwohl die WM aus ethischer Sicht in dem Land nicht stattfinden dürfte, wird an dessen Start im November derzeit nicht gerüttelt. Einer will seine Augen vor der gesellschaftlichen Situation im Gastgeberland nicht verschließen: der Fußball-Nationalspieler İlkay Gündoğan. Die Sportler in die Verantwortung zu ziehen, sei aber falsch, findet er.

WM in Katar mit dunklem Hintergrund: Gündoğan spricht von "Unrecht"

Erst kürzlich haben die WM-Organisatoren in Katar nach erneuten Vorwürfen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International die Ausbeutung von Arbeitern im Zusammenhang mit Fußball-Turnieren in dem Land zugegeben. Amnesty sprach von "schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen" und "teilweiser Zwangsarbeit", denen Arbeiter im Zusammenhang mit Fußball-Turnieren in dem Land ausgesetzt sind.

Im Khalifa International Stadion in Al Rayyan spielt Deutschland am 23. November sein erstes Vorrundenspiel.
Im Khalifa International Stadion in Al Rayyan spielt Deutschland am 23. November sein erstes Vorrundenspiel.Bild: picture alliance/dpa | Christian Charisius

"Mir tun alle Menschen leid, die Unrecht erlebt haben und erleiden müssen. Wie könnte es auch anders sein? Ich bin ein Menschenfreund", sagt Fußball-Nationalspieler İlkay Gündoğan im Interview mit Steffen Lüdeke im "DFB-Journal". Er sei ein Freund von Menschenrechten und positioniert sich klar gegen Menschenrechtsverstöße. "Hier gibt es in Katar ein Problem", sagt Gündoğan.

Fußballer hätten keinen Einfluss auf die Wahl des WM-Gastgeberlandes

Die Fußballer dafür verantwortlich zu machen, findet der Nationalspieler allerdings falsch. "Es ist kein Problem, das der Fußball geschaffen hat. Nun die Fußballer in die Pflicht zu nehmen, halte ich für schwierig und überfordernd." Spieler hätten keinen Einfluss auf die Auswahl des Gastgeberlandes.

Gündoğan bezeichnet sich selbst als "Menschenfreund".
Gündoğan bezeichnet sich selbst als "Menschenfreund".Bild: picture alliance / DeFodi Images | Matteo Ciambelli

Auf die WM blickt Gündoğan trotz all der negativen Hintergründe mit Vorfreude entgegen. "Ich freue mich auf das Turnier, so wie viele Fans das auch tun, im Übrigen auch viele Menschen in Katar", erzählt der Fußballer. Und: "Für mich als Sportler gibt es nichts Größeres, als sich mit den Besten zu messen, dieser Reiz ist wahnsinnig groß."

Das bedeute aber nicht, dass er schweigen werde. "Meine Meinung werde ich immer vertreten." Es gelte, die Aufmerksamkeit und das Bewusstsein weiter hochzuhalten.

Druck auf DFB wächst: Amnesty stellt konkrete Forderungen

Unterdessen reißt die Debatte um eine gesellschaftliche Verantwortung des deutschen Profifußballs in diesem Zusammenhang nicht ab. Amnesty International lässt sich mit bloßer Aufmerksamkeit für die Menschenrechtsverletzungen nicht abspeisen. Die Organisation findet: Der DFB muss mehr machen.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf müsse sich für eine Entschädigung der ausgebeuteten Menschen einsetzen, fordert Amnesty.
DFB-Präsident Bernd Neuendorf müsse sich für eine Entschädigung der ausgebeuteten Menschen einsetzen, fordert Amnesty. Bild: picture alliance/dpa | Arne Dedert

Mit einer Petition von Amnesty International wird nun DFB-Präsident Bernd Neuendorf vehement aufgefordert, Arbeitsmigranten zu entschädigen, deren "Menschenrechte im direkten Zusammenhang mit der Fußball-WM verletzt wurden". Zudem solle Neuendorf selbst verstärkt Druck auf die Fifa ausüben. Schließlich sei er der "höchste Vertreter des größten Fußballverbandes der Welt". Konkret fordert Amnesty "die Einrichtung eines Zentrums für Arbeitsmigrant:innen", das "der DFB und die Fifa dauerhaft unterstützen".

Auch andere Fan-Organisationen verstärken den Druck auf die geplante WM. "Unsere Kurve" etwa kritisiert die Fußballweltmeisterschaft 2022 als "Skandalturnier, das nicht ohne Protest und kritische Begleitung aus der Zivilgesellschaft vonstattengehen" dürfe.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eintracht Frankfurt: PSG-Profi soll kommen – vorher muss SGE noch verkaufen

Eigentlich war Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche mit der diesjährigen Kaderplanung durch. Noch am Freitagvormittag vermeldete die "Bild", dass Krösche keine weiteren Transfers plane, solange niemand das Team verlässt. Am Freitagabend folgte die ernüchternde 1:6-Pleite gegen den Rekordmeister. Inzwischen berichtet die internationale Presse bereits von neuen Frankfurter Transfer-Avancen.

Zur Story