Macaulay Culkin beim Gedanken, zum dritten Mal Kevin zu spielen.
Macaulay Culkin beim Gedanken, zum dritten Mal Kevin zu spielen.Bild: imago stock&people

Niemand will und niemand braucht ein "Kevin – Allein Zuhaus"-Remake

08.08.2019, 17:59

Nur weil man etwas kann, sollte man es nicht zwangsläufig tun.

Weil aber Entertainment-Krake Disney kann, hat sie im Frühling 21st Cenury Fox für 71 Millarden Dollar übernommen und wird nun einige der Fox-Klassiker nochmal neu rausbringen.

Wie Disney-Chef Bob Iger erklärte, werden für das eigene Streaming-Portal Disney+ die Filme "Nachts im Museum", "Gregs Tagebuch - Von Idioten umzingelt!", "Im Dutzend billiger" und "Kevin – Allein zu Haus" nochmal neu produziert. Und vor allem bei der Ankündigung zu letzterem Remake scheint es vielen zu grausen.

Trailer: "Kevin – Allein zu Haus"

Die Befürchtungen sind verständlich.

Disney hat schon Timon und Pumbaa im neuen "König der Löwen" in mimiklose Monster verwandelt und Will Smith den Genie in "Aladdin" mit seinen verwaschenen Will-Smith-Charme aufleben lassen. Beide Filme haben jedoch jeweils über eine Millarde Dollar eingespielt.

Disney aber möchte das Remake von "Home Alone" (so der englische Original-Titel) nicht mal fürs Kino produzieren, sondern als Marketing-Zugpferd für seinen eigenen Streaming-Dienst ausschlachten.

Remakes sind nicht grundsätzlich zu verteufeln. Manche Neuauflagen erkennen das Potenzial eines Plots, vermeiden Fehler der der ersten Verfilmung und es entsteht ein richtig guter Streifen. Beispiele gibt es genug: "Ocean's Eleven", "Heat", "True Grit" oder "Stolz und Vorurteil".

Die Sache mit "Kevin – Allein Zuhaus" ist, dass der Film bereits das absolute Maximum rausgeholt hat. Für das, was er sein soll, ist er perfekt.

Kevin muss sich gegen die "Feuchten Banditen" Marv (Daniel Stern) und Harry (Joe Pesci) wehren.
Kevin muss sich gegen die "Feuchten Banditen" Marv (Daniel Stern) und Harry (Joe Pesci) wehren. Bild: imago

Kein Kinder-Schauspiler wird an Macauly Culkins Mischung aus Coolness und Cuteness herankommen. Der Soundtrack von John Williams ist absolut legendär. Und gab es jemals in einem Kinder-Film einen furchteinflößenderen Bösewicht als Joe Pesci?

Der Film funktionierte so gut, dass Autor und Produzent Kevin Hughes für die Fortsetzung "Kevin – Allein in New York" das einzig richtige tat und genau den gleichen Film nochmal drehen ließ.

Auch Youtube-Kritiker Nostalgia Critic macht sich 45 Minuten konstant darüber lustig, dass jedes einzelne Gimmick im zweiten Teil auf nochmal wiederholt wurde:

Wenn man aber eine unschlagbare Waffe hat, dann nutzt man sie.

Hätte man es etwas anders gemacht, wäre es katastrophal geendet. So ist es dann auch mit dem dritten und vierten Teil der "Home Alone"-Reihe gekommen. Ein neues Konzept und neue Schauspieler sorgten für Riesenflops.

Der Trailer für den dritten Teil der "Home Alone"-Reihe

Wäre also die Taktik, genau den gleichen Film wie vor 30 Jahren zu drehen?

Schwierig: Macaulay Culkin geht auf die 40 zu, Joe Pesci dreht alle paar Jahre vielleicht mal einen Film und "Home Alone"-Erfinder und -Autor John Hughes starb 2009. Dazu kommt, dass der Stoff kaum ins Jahr 2020 zu adaptieren ist.

Wie soll man glaubhaft vermitteln, dass in Zeiten von Smartphones, Helikopter-Eltern und sicherer Alarmanlagen ein Kind mehrere Tage alleine zuhause verbringen würde. Wahrscheinlich wäre der Film in zehn Minuten auserzählt.

Doch es besteht noch Hoffnung – und zwar in Form von Kevin-Darsteller Macaulay Culkin.

Seiner Ansicht nach würde ein "Kevin – Allein zu Haus"-Remake so aussehen:

Den Film würden wir gerne sehen: Kevin sitzt mit fast 40 bekifft auf der Couch, isst Nudeln von gestern, wird überfallen und muss seine längst vergessenen Fähigkeiten anwenden, um die Angreifer in die Flucht zu schlagen. Dabei merkt er, was wirklich wichtig ist im Leben: Eine Pizza mit extra Käse teilt man sich am besten mit seinen Liebsten. Während man das Original von "Kevin – Allein zu Haus" schaut.

Ex-Kandidat kritisiert diesjährige Staffel von "Bauer sucht Frau"

Die 17. Staffel von "Bauer sucht Frau" neigt sich dem Ende zu und es gibt für so manchen Landwirt 2021 ein Happy End. In der Kuppelshow haben sich dieses Jahr mithilfe von Inka Bause wieder einige Paare gefunden. Zum Beispiel Peter und Kerstin, die sich wohl nach der Sendung besser kennenlernen wollen und ihre gemeinsame Hofwoche in Bayern nach der TV-Show kurzerhand verlängerten. Die Fans spekulieren schon, dass Peter und Kerstin mittlerweile ein Paar geworden sind.

Zur Story