Das Ex-Playmate Bea Fiedler mischt die "Dschungelshow" mit Sexgeständnissen auf.
Das Ex-Playmate Bea Fiedler mischt die "Dschungelshow" mit Sexgeständnissen auf.
Bild: RTL/screenshot
Dschungelcamp

"Dschungelshow": Ex-Playmate spricht über Sexleben – ihre jungen Mitcamper staunen

21.01.2021, 20:50

Nachdem Frank Fussbroich am Sonntag aus der "Dschungelshow" gewählt wurde, kam für die Zuschauer am Montagabend neuer Schwung in die Bude: Bea Fiedler, Lars Tönsfeuerborn und Lydia Kelovitz sind als nächstes Trio ins Tiny House eingezogen und müssen drei Tage lang auf 18 Quadratmetern miteinander auskommen.

Die heute 63-jährige Bea Fiedler war 1977 einmal Playmate und wurde außerdem durch diverse Softpornos und Erotik-Komödien bekannt. Auch privat blickt sie auf ein bewegtes Sexleben zurück, wie sie ganz offen in der "Dschungelshow" erzählte.

Sexgeständnisse in der "Dschungelshow"

Vor allem in den 80er Jahren ging es bei Bea anscheinend turbulent zu. Mit einem freizügigen Geständnis bringt sie ihre weitaus jüngeren Mitbewohner zum Staunen:

"Ich glaube, ich habe mich irgendwann in den 80ern... man könnte fast sagen, da hab ich mich übervögelt."

Heute ist die Darstellerin aus der kultigen "Eis am Stiel"-Reihe dafür nach eigenen Angaben aber gar nicht mehr sexuell aktiv – und zwar aus freien Stücken. So erklärt Bea radikal: "Ich habe seit ca. 15 Jahren keinen Sex mehr gehabt. Will ich aber auch nicht. Ich vermisse nichts, ganz im Gegenteil. Die Männer sollen mir vom Leib bleiben. Kein Bock mehr."

Auch was Partys betrifft, ließ Bea in den 80ern anscheinend kaum etwas aus. "Ich habe alles mitgenommen", berichtet sie. Und weiter: "Ich hab gesoffen wie ein Loch. Alle anderen wären tot umgefallen".

Heute jedoch lässt sie es in beinahe jeder Hinsicht langsam angehen. Nicht nur dem Sex, sondern auch dem Alkohol hat sie den Rücken zugekehrt: "Ich vermisse nur den Geschmack", meint sie. Nur das Rauchen hat Bea sich als Laster behalten. Bereits ein kurzer Tabak-Entzug macht ihr jetzt im Tiny House zu schaffen.

Die Dschungelcamp-Fans lieben Bea

Mit ihrer direkten Art kommt sie bei den Zuschauern zumindest auf Twitter übrigens schon jetzt prächtig an:

Nachdem die ersten drei Hausbewohner Frank Fussbroich, Mike Heiter und Zoe Saip in Sachen Unterhaltungsfaktor noch etwas zu wünschen übrig ließen, kommt das Publikum allein dank Bea Fiedler nun voll auf seine Kosten. Die kommenden Tage mit ihr dürften einiges bereithalten.

(ju)

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel