Bea Fiedler

Bea Fiedler tritt in der "Dschungelshow" an. Bild: screenshot rtl

Dschungelcamp

"Überlasse ich den jungen Mäuschen": Dschungelcamp-Kandidatin schießt schon vor erstem Auftritt gegen Mitstreiter

Für die ersten drei Kandidaten ist die "Dschungelshow" vorerst bereits vorbei. Zoe Saip, Mike Heiter und Frank Fussbroich waren die ersten, die in das Tiny House in Köln einziehen durften – und nach drei Tagen bereits ihr Ersatz-Dschungelabenteuer wieder beenden konnten. Für Frank war die Chance auf das goldene Ticket nach Australien damit auch direkt vorbei, denn die Zuschauer wählten ihn am dritten Tag aus der Show. Mike und Zoe hingegen ziehen ins Halbfinale ein. Bis dahin können aber auch sie sich erst einmal zurücklehnen. Nun sind andere dran.

Die zweite Bewerbergruppe war bereits eingezogen, während die Zuschauer noch über das Schicksal der ersten Dschungelcamp-Aspiranten abstimmen konnten. Die kommenden drei Sendungen werden nun also Bea Fiedler, Lydia Kelovitz und Lars Tönsfeuerborn ihre Dschungeltauglichkeit unter Beweis stellen. Das kann interessant werden, vor allem, weil Schauspielerin Bea Fiedler schon vorab durchblicken ließ, dass sie ihre teils deutlich jüngeren Mitstreiter wohl für ziemlich abgebrüht hält.

Bea Fiedler mit Ansage an die "jungen Mäuschen"

Watson fragte bei Bea Fiedler vor ihrem Einzug in die Show nach, was die Zuschauer von ihr erwarten können und bekam eine eindeutige Antwort: "Ganz einfach: 100 Prozent Bea Fiedler! Das ist das, wofür auch meine Fans mich mein ganzes Leben lang bewundert und geliebt haben und genau das kann man auch von mir erwarten."

Doch einen kleinen Seitenhieb auf ihre jüngere Konkurrenz konnte sich die Schauspielerin nicht verkneifen:

"Ich brauche keine Taktik oder einen Plan, wie ich mich geben werde. Das überlasse ich den jungen Mäuschen. Ich bin lange genug in dem Business, um das nicht nötig zu haben."

Dass die anderen Kandidaten mit solch einem Vorgehen eventuell sogar erfolgreich sein könnten, bereitet der 63-Jährigen offenbar genauso wenig Sorgen wie die Show selbst: "Ich fürchte mich vor nichts und brauche auch nichts zu fürchten."

Ex-"DSDS"-Star will "Asse aus dem Ärmel ziehen"

Auf die Sendung vorbereitet hat sie sich deshalb auch nicht. "Ich brauche mich nicht für eine Show vorzubereiten. Ich bin, wie ich bin und das ist auch gut so", gibt sich Bea Fiedler selbstbewusst.

Im Tiny House trifft Bea Fiedler nun also auf "DSDS"-Sternchen Lydia und "Prince Charming"-Gewinner Lars. Und vor allem bei der Sängerin scheint sich das zu bewahrheiten, was die Schauspielerin bereits erwartet hatte. Das "junge Mäuschen" hat sich nämlich tatsächlich eine Art Taktik zurechtgelegt, wie sie im Gespräch mit watson verriet. "Ich bin ja bekannt als Entertainerin und möchte die Leute vor dem Fernseher auf jeden Fall zum Lachen bringen und unterhalten. Die Zuschauer können sich auf die ein oder andere Überraschung gefasst machen; ich werde Asse aus dem Ärmel ziehen."

Lydia Kelovitz sorgte bei

Lydia Kelovitz ist mit Bea Fiedler im Tiny House. Bild: TVNow/Stefan Gregorowius

Wie diese aussehen werden, wird sich ab 22.15 Uhr zeigen.

(jei)

Welke wütet gegen Angela Merkel: "Was traut sich diese Frau?"

Impfthematik verschlafen, Teststrategie zum "in die Haare schmieren", waghalsige Schulöffnungen und irrwitzige Inzidenzziele: Es gibt viele Gründe, der Bundeskanzlerin zu grollen. Aber richtig böse wurde Oliver Welke in der "heute-show" (ZDF) auf Frau Merkel aus einem anderen Grund.

"Was traut sich diese Frau?", geriet "heute-show"-Moderator Oliver Welke regelrecht in Rage. Im Visier: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Thema: Digitalisierung in Verbindung mit der Corona-Krise. Frau Merkel hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel