Bild

Sechs Kandidaten der "Dschungelshow" 2021. Auch Lars Tönsfeuerborn (oben mittig), Christina Dimitriou (oben links) und Lydia Kelovitz (oben rechts) sind mit dabei. Bild: TVNOW / Sebastian Brüll / Frank Fastner / Lukas Sowada / Stefan Gregorowius / Kadir Ilboga / Udo Keus

Dschungelcamp

Überraschungen im Dschungelcamp 2021: Kandidatin will "Asse aus dem Ärmel ziehen"

Wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Maßnahmen gibt es in diesem Jahr kein Dschungelcamp bei RTL. Für Ersatz ist jedoch mit der "Dschungelshow" gesorgt, die in einem Kölner Studio stattfindet. Von insgesamt zwölf (Möchtegern-)Stars wohnen im Wechsel immer drei in einem Tiny House auf lediglich 18 Quadratmetern – viel luxuriöser als in Australien wird der Aufenthalt jedenfalls nicht.

Damit erinnert die Show eher an "Big Brother" als an das normale Dschungelcamp. Die Kandidaten nehmen die Herausforderung aber an und viele Fans sind sicherlich gespannt, wie sich die Veränderungen auswirken.

Auch Lars Tönsfeuerborn, Christina Dimitriou und Lydia Kelovitz stellen sich der Aufgabe. Am Ende winkt ihnen bestenfalls das goldene Ticket fürs Dschungelcamp 2022 und ein Gewinn von 50.000 Euro. Gegenüber watson beantworteten der "Prince Charming-Gewinner, die "Tempation Island"-Teilnehmerin und die "DSDS"-Siebtplatzierte vorab die eine oder andere Frage.

Vorbereitung auf die "Dschungelshow"

Wie sich herausstellt, sind die drei komplett unterschiedlich auf die Sendung vorbereitet. Tönsfeuerborn hat nach eigenen Angaben "keine wirklichen Vorbereitungen getroffen", dafür aber vermehrt Sport getrieben und Dimitriou gibt an, dass sie alles auf sich zukommen lassen will. Lydia Kelovitz hingegen verfolgt einen spektakulären Ansatz und verrät:

"Ich war mit meinen Freundinnen in der Natur und habe sogar in einer Höhle übernachtet. Habe versucht mich gesund zu ernähren. Auch mental hab ich mich drauf vorbereitet, zu Hause vor der Quarantäne habe ich meditiert und Kraftrunen in der Natur gemacht."

In der "Dschungelshow" werden ihr immerhin ein kleines Doppelbett beziehungsweise eine Hängematte zur Verfügung stehen. Andererseits gibt es nur ein Trocken-WC mit Sägespänen. Wohn- und Badbereich sind zudem lediglich durch einen Vorhang voneinander getrennt. Ob Meditation da hilft? Die nächsten Tage werden es zeigen.

Die Ängste der Kandidaten

Bei der "Dschungelshow" wird also manches anders sein als im regulären Dschungelcamp, was eine Vorbereitung schwierig macht. "Ich habe gemischte Gefühle, und werde natürlich alles mitmachen und mein Bestes geben", sagt Christina Dimitriou vor dem Start. Auch Lars Tönsfeuerborn beurteilt die Situation zwiespältig:

"Zum einen freue ich mich auf die Herausforderungen, die da auf mich zukommen. Zum anderen habe ich aber auch Respekt vor dem Ungewissen."

Lydia Kelovitz erwartet indes das Schlimmste und benennt auch schon einmal, was für sie der größte Horror wäre: "mit Krokodilen schwimmen, auf Haien zu reiten, mit Spinnen zu knutschen und Elefantenkacke zu essen". Zumindest der Punkt mit den Haien erscheint selbst für RTL-Dschungel-Verhältnisse etwas unrealistisch, doch so kann die Sängerin wohl immerhin nicht mehr böse überrascht werden. Ihre größte Befürchtung übrigens: "Dass ich zu wenig zu essen bekomme".

Lars Tönsfeuerborn macht in dieser Hinsicht eine klare Ansage und lässt verlauten: "'Schwanz einziehen' ist für mich keine Option. Es wird gegessen was auf den Tisch kommt!".

Das versprechen die Teilnehmer

Die Kandidaten der "Dschungelshow" müssen zwei Wochen lang unter Extrembedingungen zurechtkommen. Die Persönlichkeit jedes Einzelnen wird früher oder später auf die Probe gestellt. Christina Dimitriou bezeichnet sich als "sehr temperamentvoll" und möchte über ihre "Grenzen springen" – eine andere Wahl hat sie sehr wahrscheinlich auch nicht, wenn sie das goldene Ticket ergattern will.

Lydia Kelovitz legt offenbar Wert darauf, dass den Zuschauern vor dem Fernseher nicht langweilig wird. Bei "DSDS" gelang ihr das in der 17. Staffel bestens. Hier schaffte sie es sogar, Pop-Titan Dieter Bohlen zu überraschen. Nun macht sie eine spannende Ankündigung.

"Ich bin ja bekannt als Entertainerin und möchte die Leute vor dem Fernseher auf jeden Fall zum Lachen bringen und unterhalten; Die Zuschauer können sich auf die ein oder andere Überraschung gefasst machen; ich werde Asse aus dem Ärmel ziehen."

Eine davon ziemlich stark abweichende Strategie fährt Lars Tönsfeuerborn. Er setzt nämlich ganz auf Authentizität und – wenn es sein muss – klare Ansagen. "Für mich ist ein faires Spiel sehr wichtig, sollte jemand ein falsches Ding drehen, so habe ich keine Hemmungen davor, die Person zur Rede zu stellen und meine klare Meinung zu äußern", stellt er vor dem Beginn der Show klar.

Offensichtlich bei all dem ist: RTL hat sich große Mühe gegeben, die denkbar unterschiedlichsten Charaktere für die "Dschungelshow" zusammenzutrommeln. Insoweit steht sie dem Original eigentlich in nichts nach. Es macht die Ersatz-Sendung zu einer spannenden Angelegenheit und verspricht natürlich auch Konflikte im großen Stil – eben die können sich in einem Kölner Studio genauso ausbreiten wie in Australien.

(ju)

Exklusiv

"Bachelor"-Wiedersehen zeigte nicht die ganze Wahrheit – RTL will weitere Details enthüllen

Im Finale von "Bachelor" sorgte Niko Griesert für eine spektakuläre Wendung, als er die eigentlich schon "verstoßene" Michèle de Roos zurück in die Sendung holte, dann aber doch Konkurrentin Mimi die letzte Rose gab. Dabei hatte er für Michèle sogar die ursprüngliche Finalistin Stephie nach Hause geschickt. Gerüchten zufolge ist die Geschichte damit immer noch nicht zu Ende, denn: Laut "Bild"-Angaben sind Niko und Michèle nach all dem Drama tatsächlich doch noch ein Paar geworden.

Das Wiedersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel