"The Witcher: Blood Origin" erhält miese Wertungen im Netz.
"The Witcher: Blood Origin" erhält miese Wertungen im Netz.Bild: Netflix
Filme und Serien

"The Witcher: Blood Origin": Netflix-Serie erreicht historisch schlechten Wert

29.12.2022, 10:17

Das "The Witcher"-Franchise musste vor wenigen Wochen einen harten Rückschlag verkraften: Henry Cavill steigt nach der dritten Staffel aus und übergibt das Zepter an Luke Hemsworth. Viele Fans bezweifeln, dass dieser Darsteller-Tausch funktionieren wird.

Derweil hat Netflix mit "The Witcher: Blood Origin" ein Spin-off am ersten Weihnachtsfeiertag veröffentlicht. Zwar hat es die Serie in Deutschland auf Platz eins der Top Ten des Streaming-Diensts geschafft, bei "Rotten Tomatoes" und "Metacritic" steht jedoch ein historisch schlechter Score zu Buche.

Neue "The Witcher"-Serie fällt durch

Auf den US-Plattformen "Metacritic" und "Rotten Tomatoes" sind Wertungen von professionellen Rezensenten auf der einen und Stimmen von Fans auf der anderen Seite über Filme und Serien zusammengetragen. Oft gehen die Meinungen der beiden Lager auseinander.

Bei "The Witcher: Blood Origin" sind es vor allem die Stimmen der Fans, die Netflix Sorgen bereiten dürften. Bei "Metacritic" bringt es die Show auf einen Score von lediglich 0,7 (von 10!), und bei "Rotten Tomatoes" sieht es nur unwesentlich besser aus. Hier steht der sogenannte Audience Score aktuell bei 10 Prozent. Zwischenzeitlich waren es sogar nur 9 Prozent.

Dies entspricht laut "Forbes" dem schlechtesten Audience Score für eine Netflix-Produktion aller Zeiten.

Fans rechnen mit neuer Netflix-Serie ab

Auf beiden Rating-Plattformen sind auch Kritiken von Zuschauenden zu finden, die die schlechte Stimmung gegen die Serie spiegeln. "Das ist ein Witz", wettert beispielsweise eine Person bei "Rotten Tomatoes", die die Serie knallhart mit null Punkten bewertet hat. Ihr Kritikpunkt:

"Unsinnige Dialoge, viel brutale, absolut unnötige Gewalt, schlechtes 'Level-Design', stereotyper und leicht vorhersehbarer Plot."

Immer wieder wird den Serien-Verantwortlichen zudem vorgeworfen, das Ursprungsmaterial nicht zu würdigen. Nicht wenige haben "The Witcher: Blood Origin" sogar mittendrin abgebrochen. Bei "Metacritic" ist dementsprechend zu lesen: "Es war so schlimm, dass ich aus Frustration das Haus verlassen habe. Es ist eine Clickbait-Serie, die den Klick nicht wert ist."

Bei den Kritiker:innen kommt die Show immerhin ein wenig besser weg, begeisternd sind die Zahlen aber auch an dieser Stelle nicht. Derzeit bringt es "The Witcher: Blood Origin" in dieser Kategorie auf einen Metascore von 47 bei "Metacritic" und auf 33 Prozent beim Tomatometer.

Die zehn fiesesten Dschungelcamp-Sprüche von Sonja Zietlow

Sonja Zietlow gehört zu "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" wie das Dschungelcamp nach Australien. Mehr noch. Selbst, als die RTL-Show coronabedingt in Deutschland und Südafrika stattfand, war die Moderatorin pflichtbewusst zur Stelle. Dieses Jahr steht ihr mit Jan Köppen zwar in fast 20 Jahren Dschungel-Moderation schon der dritte Mann zur Seite, doch ihren Job wird die 54-Jährige vermutlich mit genau so viel Biss durchziehen, wie schon in Staffel eins.

Zur Story