Unterhaltung
Bild

Der Nachtkönig ist tot. Fragen bleiben. hbo-montage

"Game of Thrones"-Doku erklärt, wie Arya den Nachtkönig töten konnte

Fragen werden für immer zum Schicksal der Show "Game of Thrones" gehören. Fragen zum Schicksal Jon Schnees, Fragen zu Daenerys Targaryen und Fragen zur dreiäugigen Krähe Bran, dem Gebrochenen. Fragen. Fragen. Fragen.

Unsere watson-Autorin Elisabeth zum Beispiel hat gleich 28 davon – und jede ist hochspannend.

Ein der wichtigsten und zugleich quälendsten Ungewissheiten in der letzten GoT-Staffel: Wie genau gelang es Arya Stark eigentlich, sich unbemerkt an den Nachtkönig heranzuschleichen – um ihn dann per Supersprung aus dem Nichts zu töten? Bisher hieß unsere beste Theorie: Ausverkauf im Westeros-Trampolin-Shop.

So sah das aus:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Es ist eine Szene, in der wirklich nichts passt: Die Generäle des Nachtkönigs greifen einfach nicht ein, als Arya den bis dahin wohl unheimlichsten Bösewicht der "GoT"-Welt ihre Klinge in den Bauch rammt. Der König verhält sich trotz seiner Macht wie der letzte Dummdödel, indem er sich so für Angreifer exponiert. Und wo zur Hölle ist Bran die ganze Zeit mit seinen Augen?

Zumindest eine Antwort gibt es jetzt: Keine Trampoline

In der zweistündigen HBO-Doku "The Last Watch", die in Deutschland auf dem Sender Sky zu sehen ist, lernen wir nun, was die Macher sich bei der Szene dachten – und warum niemand am Set den Kampf zwischen Arya und dem Nachtkönig anzweifelte.

In der Dokumentation ist auch Maisie Williams, die Arya Stark spielt, beim Lesen des Drehbuchs mit ihren Schauspielkollegen zu sehen. Drehbuchautor Bryan Cogman erklärt ihr und den Kollegen die alles entscheidende Szene – und liest aus den Beschreibungen des Drehbuchs von Folge 3 vor:

Demnach springt Arya von einem Haufen erschlagener Weißer Wanderer ab, um katzenartig hinter dem Nachtkönig aufzuschlagen. (edition.cnn.com) Dann folgt die Tötungssequenz, die wir ja auch in der Serie sehen können.

Weil Aryas Anpirschen in der Serie selbst nicht zu sehen ist, und auch der im Drehbuch beschriebene Haufen Untoter in den Szenen der Serie zu fehlen scheint, wird so mancher "GoT"-Fan wegen dieser Szene wohl weiterhin vor sich hin grübeln.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Vollidioten": Kebekus und Ngyuen-Kim rechnen mit Wissenschaftskritikern ab

Die Corona-Pandemie hat eine Berufsgruppe ins Rampenlicht gezerrt, die normalerweise in Instituten, Bibliotheken und Laboren still ihrer Arbeit nachgeht: Wissenschaftler. Dabei erfahren die Frauen und Männer einerseits viel Anerkennung, werden andererseits aber immer schärfer kritisiert. Wie zuletzt geschehen bei Deutschlands bekanntestem Virologen, Christian Drosten.

Dem warf zunächst die "Bild"-Zeitung vor, bei einer Studie über die von Kindern ausgehende Ansteckungsgefahr fehlerhaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel