Unterhaltung
Bild

Es geht weiter! hbo

"Game of Thrones" erhält ein Spin-off – es soll 10 Folgen lang sein

Wechselbad der Gefühle für die "Game of Thrones"-Fans: Nachdem zunächst die Nachricht für Aufsehen gesorgt hatte, dass HBO die Dreharbeiten an der Vorgeschichte der erfolgreichsten Serie aller Zeiten überraschend eingestellt hat, gibt es nun Grund zur Freude.

Wie "Buzzfeed News" berichtet, wird die Show auf dem Buch "Feuer und Blut" basieren, das "Game of Thrones"-Autor George R.R. Martin im November 2018 als Nebengeschichte seiner "Game of Thrones"-Reihe veröffentlicht hatte.

Regie führen soll demnach Miguel Sapochnik, der in "Game of Thrones" beispielsweise für die legendäre "Schlacht der Bastarde"-Folge verantwortlich war. Der Drehbuchautor Ryan J. Condal soll "Game of Thrones"-Erinder George R.R. Martin bei der Entwicklung der Drehbücher helfen.

In "Feuer und Blut" werden mehrere Targaryen-Generationen behandelt – in der Ankündigung am Dienstag wurde nicht klar, wie die "Game of Thrones"-Macher diese Zeitensprünge in einer TV-Show verarbeiten wollen.

Die zentrale Figur des Werks ist König Aegon I. Targaryen, der für den Bau des Eisernen Throns und die Einigung der sieben Königreiche mithilfe seiner Schwestergemahlinnen Visenya und Rhaenys verantwortlich ist.

Die Ankündigung von HBO-Chef Bloys kam am Ende einer Präsentation des neuen Streaming-Dienstes "HBO Max", der im Mai 2020 in den USA an den Start gehen soll. "Game of Thrones" war im Mai nach acht Staffeln zu Ende gegangen. Die Fantasy-Serie gilt als eine der erfolgreichsten Serien der TV-Geschichte und sammelte insgesamt 59 Emmys ein.

Wann "House of Dragon" erscheinen soll, wurde am Dienstag nicht bekannt.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporterin arbeitet undercover in Troll-Farm – das hat sie erlebt

Dank einer polnischen Journalismus-Studentin gibt es seltene Einblicke in ein Business, das mit Fake-Profilen bei Twitter und Facebook funktioniert.

Die Journalismus-Studentin Katarzyna Pruszkiewicz hat sechs Monate lang verdeckt für eine Troll-Fabrik in Warschau gearbeitet. Mit dem Ziel, die (un)heimlichen Machenschaften der Firma und deren Einfluss auf Social Media zu enthüllen.

Die Ergebnisse ihrer Recherche hat sie vor wenigen Tagen veröffentlicht, in Kooperation mit dem Recherche-Kollektiv Investigate Europe. Das ist ein Zusammenschluss von Journalisten aus acht Ländern Europas, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, "transnationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel