Unterhaltung
Bild

Sie will's nicht gewesen sein: Emilia Clarke wehrt sich gegen Anschuldigungen im Kaffeebecher-Gate von "Game of Thrones". Bild: hbo/imago images / Future Image/montage

Emilia Clarke verrät, wer wirklich an der "Game of Thrones"-Kaffeebecher-Panne Schuld ist

Das Kaffeebecher-Gate lässt den "Game of Thrones"-Darstellern keine Ruhe. Ihr erinnert euch sicher: In der vierten Folge der achten und letzten Staffel der Fantasy-Serie tauchte ein Kaffeebecher auf. Auffällig im Mittelalter-Set von "Game of Thrones".

Später wurde der offensichtliche Fehler digital beseitigt. Aber natürlich fragten sich viele Fans: Wie konnte ein Fauxpas dieser Größenordnung übersehen werden? Und wer war dafür eigentlich verantwortlich?

Die offensichtliche Antwort auf letztere Frage lautete für viele Zuschauer: Emilia Clarke, die Darstellerin von Daenerys Targaryen, war die Schuldige. Immerhin stand der Kaffeebecher vor ihr am Set.

"Game of Thrones"-Kollegin gibt Emilia Clarke die Schuld

Dieser Meinung war auch Sophie Turner, Darstellerin von Sansa Stark. Sie hatte Emilia Clarke in der Late-Night-Show von Jimmy Fallon beschuldigt.

Nun war Clarke am Mittwoch selbst bei Fallon zu Gast – und nutzte die Chance, um ihren Namen reinzuwaschen. Der wahre Übeltäter habe ihr gegenüber seine Schuld bekannt.

Es ist... SPOILER... Conleth Hill, der Darsteller von Varys.

Hier seht ihr das ganze Interview mit Emilia Clarke:

So habe ihr Hill bei einer Pre-Emmy-Party gebeichtet: "Emilia, meine Liebe, ich muss dir was erzählen. Der Kaffeebecher gehörte mir. [...]" Und ihr Kollege gab ihr sogar noch einen mit, witzelte: "Ich wollte aber nichts sagen, weil du den ganzen Ärger auf dich gezogen hast".

Immerhin ist das Debakel nun ein für alle mal geklärt – möge der Kaffeebecher in Frieden ruhen.

(ll)

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sat.1 macht bei "Big Brother"-Revival vieles richtig – und nur einen Fehler

Vor zwanzig Jahren hießen sie Zlatko und Jürgen. Sie waren Teil eines noch nie gesehenen TV-Sozialexperiments, durch die deutsche Medienlandschaft ging ein Aufschrei. Durfte man 13 Personen für 100 Tage in einen Container sperren und sie unter der Dusche, beim Fremdknutschen und bei Keilereien filmen?

Heute heißen Realityshow-Kandidaten Elena Miras und Danni Büchner, medienerprobte Selbstinszenierungs-Profis, krasser Gegensatz zu den "Big Brother"-Kandidaten der ersten Stunde. Und wenn sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel