Unterhaltung
Bild

Heidi Klum beim Topmodel-Finale 2019 mit Gewinnerin Simone. Bild: Getty Images/ Florian Ebener

"GNTM"-Finale erstmals ohne Heidi Klum? Was ProSieben jetzt offenbar plant

Im vergangenen Jahr kürte Heidi Klum vor 9000 Fans im Düsseldorfer ISS Dome Simone Kowalksi zum "Germany's next Topmodel". Nach 15 Wochen war die ProSieben-Show so zu einem krönenden Abschluss gekommen, der sogar in einer spontanen Hochzeit von Kandidatin Theresia und ihrem Liebsten mündete. Thomas Gottschalk, eingeladen als Special-Gast, überreichte sogar die Trauringe. Zu der Musik von Tokio Hotel liefen die Finalisten dann noch einmal über den Catwalk.

Doch diesmal soll alles anders sein. Die "Bild" berichtet nun, dass es aufgrund der Corona-Krise sogar sein kann, dass Heidi Klum überhaupt nicht am Finale teilnimmt. Kaum vorstellbar, schließlich ist sie doch das Aushängeschild der ganzen Show. Doch hinter den Kulissen sollen schon längst Alternativen in Planung sein und auch Heidis Vater Günther Klum erklärt, was jetzt passieren soll.

Finale am 21. Mai steht vor großen Veränderungen

Aufgrund von Corona steht die Produktion des großen Finales vor großen Herausforderungen. Grund dafür sind die Einreisebeschränkungen in Deutschland.

Heidi Klum kann für die Show, die in Berlin stattfindet, zwar aus den USA nach Deutschland reisen, jedoch muss sie sich normalerweise danach in eine zweiwöchige Quarantäne begeben.

Nur für Berufspendler oder Dienstreisende, die nach 72 Stunden wieder abreisen, gebe es Ausnahmen, berichtet die "Bild".

Aus diesem Grund sei nicht sicher, ob der Megastar überhaupt beim Finale dabei sein kann. Denn: Die Vorbereitungen seien auf mehrere Tage angesetzt.

Nach "Bild"-Informationen sollen bereits Szenarien in Arbeit sein, wie das Finale ohne Heidi Klum vor Ort stattfinden könnte. Günther Klum erklärte: "Es wird ein total anderes Finale sein. Lassen Sie sich überraschen." ProSieben-Sprecher Christoph Körfer sagte weiter:

"Es wird ganz anders als in den vergangenen Jahren. Aber es wird ein Fest."

Zudem seien "viele Überraschungen" geplant. So wird vermutet, dass Heidi aus Los Angeles in die Live-Sendung zugeschaltet werden könnte und dafür in Berlin eine Moderatorin das Zepter in die Hand nehme. Der Sender gibt im Hinblick auf die Hygienemaßnahmen an: "Selbstverständlich beachten wir für das Finale die aktuellen Vorschriften und Empfehlungen der Behörden und des Robert-Koch-Instituts."

Heidi Klum hatte im Zuge der Corona-Krise bereits bekannt gegeben: "Es ist super schade, dass wir das 'GNTM'-Finale nicht in einer riesigen Halle mit Publikum feiern können. Aber der Schutz der 'GNTM'-Fans ist wichtiger. Wir werden uns trotzdem wilde, große, verrückte Dinge ausdenken, damit das Finale richtig viel Spaß macht."

Jetzt wird sich nur noch entscheiden, ob das Finale mit Heidi oder ohne Heidi stattfindet.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Vollidioten": Kebekus und Ngyuen-Kim rechnen mit Wissenschaftskritikern ab

Die Corona-Pandemie hat eine Berufsgruppe ins Rampenlicht gezerrt, die normalerweise in Instituten, Bibliotheken und Laboren still ihrer Arbeit nachgeht: Wissenschaftler. Dabei erfahren die Frauen und Männer einerseits viel Anerkennung, werden andererseits aber immer schärfer kritisiert. Wie zuletzt geschehen bei Deutschlands bekanntestem Virologen, Christian Drosten.

Dem warf zunächst die "Bild"-Zeitung vor, bei einer Studie über die von Kindern ausgehende Ansteckungsgefahr fehlerhaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel