Unterhaltung
Bild

Pop Smoke ist tot. Bild: getty images

Rapper Pop Smoke in Los Angeles erschossen

Er galt als einer der aufstrebendsten US-Rapper. Jetzt ist Pop Smoke tot. Der 20-Jährige wurde offenbar in Los Angeles erschossen. Das berichteten mehrere Medien übereinstimmend, unter anderem die "Los Angeles Times" unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Die Polizei gab an, dass am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) ein Notruf über einen Hauseinbruch in den Hollywood Hills eingegangen sei. Demnach hätte mindestens einer der mutmaßlichen Täter eine Maske und eine Schusswaffe getragen.

Beim Eintreffen der Beamten sei Pop Smoke, der mit bürgerlichem Namen Bashar Barakah Jackson hieß, mit Schusswunden aufgefunden worden. Im Krankenhaus sei er demnach für tot erklärt worden. "TMZ" zufolge soll in dem Haus vorher eine Party oder Ähnliches stattgefunden haben.

Pop Smoke hatte gerade ein Top-10-Album veröffentlicht

Erst vor wenigen Tagen hatte der aufsteigende New Yorker Musiker sein Album "Meet The Woo, V.2" herausgebracht mit dem der 20-Jährige auf Anhieb auf Platz sieben der US-Billboard-Charts einstieg.

Schon kurz nach den Berichten gab es Spekulationen zu den Motiven für die Tat. Rapper 50 Cent schrieb auf Twitter: "Kein Erfolg ohne Eifersucht, Verrat kommt von denen, die Dir nahe stehen. Ruhe in Frieden".

(hau/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel