Unterhaltung
Michael Michalsky, Heidi Klum und Jana Heinisch

Was passiert hinter den Kulissen von "GNTM"? Jana Heinisch nahm an der neunten Staffel von "GNTM" teil und plaudert Details aus. Bild: watson Montage: imago images/Future Image

Interview

Ex-Kandidatin Jana Heinisch verrät: So läuft es nach dem "GNTM"-Rausschmiss ab

Jana Heinisch nahm 2014 an "Germany's next Topmodel" teil und belegte den 14. Platz. Obwohl sie der TV-Show viel zu verdanken hat, sieht sie einige Vorgehensweisen hinter den Kulissen kritisch – vor allem den Umgang mit den Kandidatinnen nach dem Ausscheiden.

Wie war die Zeit bei "Germany's next Topmodel" damals für dich?

Jana Heinisch: Manchmal habe ich das Gefühl, dass es ein komplett anderes Leben war.

Warum das?

Es ist so lange her und gar nicht mehr richtig greifbar. Ich war damals an einem komplett anderen Punkt in meinem Leben – es ist ja auch schon sechseinhalb Jahre her. Die Zeit war sehr intensiv, ich war etwa zwei Monate dabei, da lebt man nur in dieser Fernsehblase. Da vergisst man ein wenig die Realität. Es ist wie ein kleines Paralleluniversum.

Unsere Staffel war laut Umfragen eine der beliebtesten. Und ich muss sagen, wir hatten auch einfach einen super Zusammenhalt innerhalb der Gruppe. Klar, es gab auch immer mal ein oder zwei, die da reingegrätscht haben, aber dennoch waren es immer wir gegen die Produktion.

Wie hat sich das bemerkbar gemacht?

Das hat sich vor allem bemerkbar gemacht, wenn es um die O-Töne ging. Es wurde immer wieder versucht, bestimmte O-Töne quasi aufzubauschen. Da haben wir aber als Mädelsgruppe versucht, dagegen zu halten.

Hattest du vor "GNTM" schon TV-Erfahrung?

Ich hatte keine Erfahrung, aber ich habe recht schnell gemerkt, wie das läuft und worauf es ankommt und wieso Fragen auf eine bestimmte Weise gestellt werden. Es kam schon vor, dass die Producer während der Interviews versucht haben, uns mit angeblichen Aussagen von Kandidatinnen zu reizen, die so nicht stattgefunden haben. Im Nachhinein hat man erst gesehen, dass manche Aussagen anschließend in ganz anderen Situationen reingeschnitten wurden. Bei uns wurde beispielsweise auch eine Producerin gefeuert, weil ihre Vorgehensweise einfach schon "over the top" war.

Für das Modeln hat Jana die Uni geschmissen

Wie hat dich die Show verändert – und was hat sich für dich verändert?

Direkt nach der Show hat man gemerkt, dass sich der komplette Freundes- und Bekanntenkreis verändert. Mein ganzes Leben hat daraufhin eine andere Wendung genommen. Damals habe ich Lehramt studiert, nach "GNTM" bin ich zu einer großen deutschen Agentur gewechselt und habe gemerkt, dass Uni und Modeln zusammen nicht so gut funktionieren.

Und dann?

Dann habe ich eine Zeit lang nur gemodelt und irgendwann kam noch mein Job als Flugbegleiterin dazu. Hätte ich das alles nicht gemacht, hätte ich wahrscheinlich mein Studium abgeschlossen und wäre Lehrerin geworden. Nachhaltig beeinflusst hat mich die Show definitiv und da bin ich auch dankbar drum.

Jana Heinisch, Betty Taube und Anna Wilke

Jana Heinisch (Mitte) mit ihren damaligen "GNTM"-Kolleginnen Betty Taube (l.) und Anna Wilken (r.). Bild: imago images / Future Image

Wie stehst du heute zu "GNTM"?

Wenn ich mir heute die Show anschaue, mit ganz anderen Erfahrungen und aus einem anderen Blickwinkel, denke ich mir, dass ich heutzutage mein 16-jähriges Kind nicht an "Germany’s next Topmodel" teilnehmen lassen würde.

Was würdest du von deinen Erfahrungen her Mädchen raten, die an der Show teilnehmen?

Ich würde raten, "auf der Hut zu sein". Das soll sich jetzt gar nicht negativ anhören, denn Topmodel ist auch eine tolle Chance – heute mehr denn je.

Mein Rat ist: Bleib bei deinen Werten, die du schon immer hattest, auch wenn Leute aus der Gruppe versuchen, das zu untergraben. Ich würde ohnehin empfehlen, dass man für solch eine Sendung – eigentlich für jedes Fernsehformat – ein gestärkter Charakter sein sollte.

Warum das?

Wenn man ein wenig Selbstzweifel hat oder schnell auf Kritik negativ reagiert, dann kann das auch hinterher schwere psychische Folgen haben. Ich würde mich schon als gestärkten Charakter bezeichnen, aber als ich damals rausgeflogen bin, hat mich das auch getroffen.

Nach dem "GNTM"-Aus kaum Zeit zum Verabschieden

Wie läuft es denn ab, wenn man rausfliegt?

Du fliegst raus und musst noch am selben Abend die Modelvilla verlassen. Mit deinen Sachen wirst du in ein Hostel gekarrt, denn dann ist ja die Topmodel-Zeit offiziell für dich vorbei und damit auch der Luxus. Am nächsten Tag geht es dann ab zum Flughafen und nach Hause. Ich musste mich damals innerhalb von einer halben Stunde von den Mädels verabschieden, mit denen ich viele Wochen verbracht habe.

Fiel dir das schwer?

Ich bin damals zum Glück nicht alleine rausgeflogen, das wäre sonst wohl noch schlimmer für mich gewesen. Ich fühlte mich auf einmal so scheiße und das Gefühl, versagt zu haben, kommt automatisch hoch, weil du von dem Luxusleben in die Realität zurückkommst – mit einem riesigen Rumms. Das macht etwas mit einem – gerade mit den extrem jungen Mädchen.

HEIDELBERG, GERMANY - MAY 10:  (L-R) Thomas Hayo, Heidi Klum and Wolfgang Joop pose during a photo call for the tv show 'Germany's Next Topmodel' on May 10, 2015 in Heidelberg, Germany. The final of the 10th GNTM season will air on May 14, 2015 on the television network ProSieben.  (Photo by Simon Hofmann/Getty Images)

Thomas Hayo, Heidi Klum und Wolfgang Joop (v.l.) waren damals die Juroren bei "GNTM". Bild: Getty Images Europe

Bekommt man denn dann keine Unterstützung mehr?

Wir hatten damals eine tolle Praktikantin, mit der stehe ich auch heute noch in Kontakt, die hat uns zum Hostel gebracht und am nächsten Morgen abgeholt. Wir waren noch frühstücken und am Venice Beach und danach hat sie uns zum Flughafen gebracht. Die Produktion hat natürlich schon darauf geachtet, dass wir sicher im Flieger sitzen, die haben ja auch eine Aufsichtspflicht. Aber ein Gespräch darüber, warum man nun rausgeflogen sein könnte, gab es nicht.

Hattest du dir Gedanken darüber gemacht, woran es gelegen haben könnte?

Eine Woche vor meinem Aus hatte mir einer der Produzenten gesagt, ich solle doch vor der Kamera mal so sein, wie ich sonst bin – meine Meinung sagen und offen sein. Aber ich wusste, wenn ich sage, dass mir jemand auf den Keks geht, können sie das am Ende zusammenschneiden. Ich hatte so Angst, der Arsch der Nation zu werden, weil ich von Mädels aus Staffeln davor wusste, wie krass so ein Schnitt dich in den Augen der Öffentlichkeit verändern kann.

Wie meinst du das?

Wenn sich auf jemanden eingeschossen wird, dann werden auch vor allem die bescheuerten Aussagen der Person gezeigt, um diesen Negativcharakter noch zu pushen.

Gleiches gilt natürlich für die, die vom Sender als Favoriten auserkoren werden. Bei ihnen werden vielleicht die negativen Kommentare weniger gezeigt, um das Bild nach außen nicht zu zerstören. Wenn man eine Person gut findet im Fernsehen, dann möchte das Fernsehen das auch.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ökonom zu Friedrich Merz als Kanzler: "Das wäre für Deutschland fatal"

Er bezeichnet sich selbst als Mann aus dem "gehobenen Mittelstand". Bis vor kurzem war er noch Aufsichtsratsvorsitzender bei Blackrock in Deutschland, dem größten Vermögensverwalter der Welt. Friedrich Merz scheint sich auszukennen in der Welt der Wirtschaft und ist der Wunschkandidat des Wirtschaftsflügels der CDU.

Mit seinem Kommentar, dass man Altersarmut vorbeugen könne, indem man mit Aktien vorsorge, erntete er vor einiger Zeit viel Kritik. Merz wird immer wieder vorgeworfen, arrogant zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel