Unterhaltung
04.11.2020, Berlin: Patrick Losensky (vorne), bekannt unter dem K

Fler auf der Anklagebank im Amtsgericht Tiergarten. Bild: dpa / Paul Zinken

Fler vor Gericht: Warum der Prozess gegen den Rapper geplatzt ist

Der Prozess gegen den Rapper Fler ist im ersten Anlauf gescheitert. Weil der Angeklagte weiterhin erkrankt sei, habe das Amtsgericht Berlin-Tiergarten das Verfahren aussetzen müssen, teilte Gerichtssprecherin Lisa Jani am Freitag mit. Ein Termin für einen neuen Prozessstart stehe noch nicht fest.

In dem Prozess geht es um eine Reihe von Straftaten. Dem 38-jährigen Fler, bürgerlich Patrick Losensky, werden unter anderem Beleidigung, Sachbeschädigung, versuchte Nötigung und Fahren ohne Führerschein vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er immer wieder verschiedene Menschen beleidigte.

Im Internet habe er einen anderen Künstler als "Bastard" und "ekeligen Hund" bezeichnet. Es handelt sich dabei um Bushido. Der Musiker soll laut Anklage wiederholt auch Polizisten minutenlang beschimpft haben. Einem Journalisten soll er gedroht haben, ihm die Zähne auszuschlagen.

04.11.2020, Berlin: Patrick Losensky (vorne), bekannt unter dem Künstlername «Fler», geht als Angeklagter zu einem Saal im Amtsgericht Berlin-Tiergarten. Die Vorwürfe gegen den Rapper lauten auf Beleidigung, versuchte Nötigung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Sachbeschädigung, und verbotene Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen. Der Verteidiger des 38-Jährigen erklärte, es gehe um «viele kleine Delikte». Beleidigungen seien im Rapper-Milieu üblich und seien auch Ausdruck der künstlerischen Freiheit. Foto: Paul Zinken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Fler im Treppenhaus des Amtsgerichts Tiergarten. Bild: dpa / Paul Zinken

Woran der Prozess gescheitert ist

Zu Prozessbeginn am 4. November hatte Fler zu den Vorwürfen geschwiegen. Am zweiten Verhandlungstag am 25. November war der Rapper nicht erschienen. Seine Verteidiger hatten dem Gericht ein ärztliches Attest vorgelegt, nach dem der Angeklagte derzeit verhandlungsunfähig sei. Die Richter setzten daraufhin einen Verhandlungstag am Freitag für den Fall an, dass der Musiker wieder genesen ist.

Weil der Prozess nun nicht innerhalb der dreiwöchigen Unterbrechungsfrist fortgesetzt werden konnte, muss das Verfahren ausgesetzt und zu einem späteren Zeitpunkt neu aufgerollt werden.

(om/dpa)

watson live dabei

Nach Bushido-Satz über seine Frau bricht Gelächter im Saal aus

Nach einer schier endlos langen Vorgeschichte ging es am Montag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder endlich um den angeblichen Vorfall, dessentwegen die vier Abou-Chakers angeklagt sind. Als Zeuge und Nebenkläger tritt der Gangster-Rap-Star Bushido auf, der viele Jahre lang gemeinsam Geschäfte mit Abou-Chaker machte.

Nachdem diese lange einträglich verlaufen waren, kam es Ende 2017 zu Verwerfungen der beiden Geschäftspartner. Bushido hegte laut eigenen Angaben den Wunsch, …

Artikel lesen
Link zum Artikel