Unterhaltung
DOVER, ENGLAND - AUGUST 29: A red traffic light in front of a painted mural by British graffiti artist Banksy, depicting a workman chipping away at one of the stars on a European Union (EU) themed flag on August 29, 2018 in Dover, England.  (Photo by Dan Kitwood/Getty Images)

Ein berühmtes Graffiti von Banksy in Dover. Bild: Getty Images

Neues Buch zeigt die Anfänge von Banksy – und den mysteriösen Künstler selbst

Banksy ist das wohl größte Streetart-Rätsel der Welt. Wer verbirgt sich hinter den oft melancholischen und immer auch spöttischen Graffiti-Werken?

Der britische Künstler versucht, seine bürgerliche Identität geheim zu halten. Endgültig lüften konnte das Geheimnis bisher niemand. Vermutet aber wird, dass Banksy ein etwa 40 Jahre alter Mann ist, der aus Bristol stammt.

Fans des Künstler dürfen sich nun freuen: In einem neuen Buch spricht ein Weggefährte über die Anfänge von Banksy. Und veröffentlicht auch neue Fotos, die den Künstler zeigen. (Sein Gesicht ist aber nicht zu erkennen...)

Banksy und sein Agent

Der Kunsthändler Steve Lazarides ist laut eigenen Angaben seit 1997 mit Banksy befreundet. Er machte zahlreiche Fotos von den Aktionen des Künstlers und veröffentlicht diese nun in dem Buch "Banksy Captured".

Mit dem US-Portal "HuffPost" hat Lazarides über die Hintergründe zu dem Buch gesprochen.

Über die Anfänge seiner Freundschaft zu Banksy sagt Lazarides:

"Ich begann als sein Fotograf, dann begann ich, einige seiner Werke zu verkaufen, schließlich verkaufte ich mehr als sein damaliger Agent. Ich wurde sein Agent, Kunsthändler, Fahrer."

quelle: "huffpost"

Und wie sieht der Künstler nun bei der Arbeit aus?

Ein Banksy-Moment beeindruckte Lazarides besonders

Das 252 Seite starke Buch wird rund 500 Bilder von Lazarides enthalten. Der Fotograf ist froh, dass er sie aufgehoben hat. Denn als sie entstanden, seien sie ihm natürlich nicht wertvoll vorgekommen.

"Es ist ein bisschen so, wie die Leute jetzt Banksys Bilder sehen", sagt Lazarides der "HuffPost". "Jetzt, da sie 9,8 Millionen wert sind, sehen die Leute sie anders. Aber ich schaue es immer noch an und denke: 'Fuck, das hatte ich im Kofferraum meines Autos.'"

Besonders stolz ist Lazarides im Gespräch mit der HuffPost, den Moment 2004 aufgenommen zu haben, als Banksy im Londoner Natural History Museum eine Installation mit einer toten Ratte aufhing:

"Das ist der Moment, wo er ans Telefon geht, während er das Werk fertigmacht", erklärt Lazarides. "Ich sage: Das ist ein ziemlich mutiger Move, du hast das Werk noch nicht fertig, überall sind Leute und ja, ich nehme den Anruf entgegen."

Seit 2008 gehen Lazarides und Banksy getrennte Wege. Banksy machte kürzlich erst wieder Schlagzeilen, als sein Gemälde "Devolved Parliament" – das britische Parlament, bevölkert von Affen – bei einer Auktion in London die Rekordsumme von 9,9 Millionen Pfund (11,1 Millionen Euro) erzielte.

Von der Straße in die Museen – die Backstory zu diesem Streetart-Werdegang wird "Banksy Captured" füllen.

(ll)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Netflix-Funktion lässt Hollywood toben

Wer besonders schnell Videos konsumieren will, kann auf Plattformen wie Youtube die Wiedergabegeschwindigkeit ändern. Auch Netflix testet derzeit so eine Funktion – doch daran stören sich Serienmacher.

Netflix testet derzeit eine Funktion, mit der Nutzer die Wiedergabegeschwindigkeit von Inhalten ändern können. Beispielsweise lassen sich Videos von halb so schnell bis zu eineinhalb Mal schneller abspielen. Das berichtet "Android Police".

Auch viele Podcast-Apps oder Videoplattformen wie Youtube bieten eine solche Funktion. Auf Youtube lassen sich Videos sogar bis zu doppelt so schnell wie vorgesehen abspielen.

Netflix erntet für das Feature jedoch Kritik von Film- und Serienproduzenten aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel