Die letzten Folgen "Haus des Geldes" werden im Dezember erscheinen.
Die letzten Folgen "Haus des Geldes" werden im Dezember erscheinen.
Bild: imago / TAMARA ARRANZ

Netflix-Hit "Haus des Geldes": Dieser Satz im Trailer verwirrt die Fans

14.10.2021, 13:0914.10.2021, 13:28

Vor knapp einem Monat, am 3. September, erschien die langerwartete fünfte Staffel der spanischen Hit-Serie "Haus des Geldes" bei Netflix. Zumindest die erste Hälfte: Der zweite Teil soll am 3. Dezember beim Streamingdienst veröffentlicht werden. Ende September bekamen die Fans bereits einen Clip aus dem finalen Teil bei Youtube zu sehen, nun gibt es endlich einen ersten Teaser für die Staffel 5.2.

Dieser ist zwar nicht einmal eine Minute lang, doch gibt er den Fans der Serie trotzdem einige Anhaltspunkte, zu spekulieren, was die Zuschauer in der finalen Staffel erwarten könnte. Der Teaser beginnt mit der Stimme des Professors, die sagt: "In den letzten Stunden habe ich zwei Menschen verloren, die mir wichtig waren. Und ich werde nicht zulassen, dass noch irgendjemand stirbt."

Wer ist noch gestorben?

Alle Zuschauer haben vermutlich noch sehr gut in Erinnerung, wie Tokio in der letzten Staffel zu Tode gekommen ist, denn die entsprechende Episode war mehr als dramatisch. Mutmaßlich kam sie durch eine Explosion ums Leben.

Mit mehreren Handgranaten, die sie kurz zuvor entsichert hatte, riss sie Gandia jedoch mit in den Tod. So nahm Tokio letztlich noch Rache für ihre Freundin und Verbündeten Nairobi, für deren Tod ebenfalls Gandia verantwortlich war. Es ist also klar, dass der Professor Tokio mit einem der "zwei Menschen" meint, die er verloren hat. Doch wer ist die zweite Person?

"Haus des Geldes"-Fans sind besorgt

Die aufmerksamen Zuschauer spekulieren bereits: Einige Fans vermuten, dass der Professor mit den "zwei Menschen" Tokio und Nairobi meint. Das ist zwar möglich, aber unwahrscheinlich, denn der Tod von Nairobi liegt bereits mehr als ein paar Stunden zurück. Und die Fans haben eine schlimme Vermutung: Es könnte Helsinki sein. Das letzte Mal, dass wir ihn in der Serie sehen, ist er schwer verletzt. Ein weiterer Hinweis, der die Fans nervös macht: Im Trailer taucht er nicht auf. Das kann natürlich auch daran liegen, dass der Trailer nur sehr kurz ist, aber beunruhigend ist es dennoch.

Der Professor mit Berlin: Dieser taucht auch nach seinem Tod regelmäßig in der Serie auf.
Der Professor mit Berlin: Dieser taucht auch nach seinem Tod regelmäßig in der Serie auf.
Bild: imago / Everett Collection

Neuer Erzähler?

Ein weiteres Detail, das den "Haus des Geldes"-Fans sofort am neuen Teaser aufgefallen ist: Zum ersten Mal ist nicht mehr Tokio die Erzählerinnenstimme, sondern der Professor. Die Tatsache, dass Tokio die Erzählerin der ersten fünfeinhalb Staffeln war, wiegte die Zuschauer in einer falschen Sicherheit, wonach sie bis zum Schluss überleben würde. So erzählte sie sogar rückblickend von dem Tag, an dem sie Gandia zwar tötete, doch dabei selbst starb. Den Fans ist immer noch nicht ganz klar, wie das zu erklären oder zu interpretieren ist.

Viele Zuschauer hatten dennoch gehofft, dass Tokio die Erzählung weiterführen würde. Nur weil ein Charakter in "Haus des Geldes" stirbt, heißt das nämlich noch nicht, dass er nie wieder zu sehen ist. Bestes Beispiel ist Berlin: Dieser starb zwar bereits in der zweiten Staffel, ist jedoch in der fünften immer noch in Rückblenden zu sehen und nimmt sogar eine wichtige Rolle ein.

(si)

"Das war auch der Grund, warum ich das erst nicht wollte": Collien spricht über Sex-Szene mit Mann Christian Ulmen

Collien Ulmen-Fernandes startete ihre Karriere bei "Bravo TV" und Viva. Neben Auftritten bei "The Masked Singer" oder "Die Alm", Kinoproduktionen wie "Macho Man" und ihrer Rolle als Schiffsärztin auf dem "Traumschiff" spielt seit 2017 an der Seite ihres Mannes Christian Ulmen auch in "Jerks." mit. Die beiden gaben sich vor zehn Jahren das Jawort, 2012 wurden sie Eltern einer Tochter.

In der aktuellen "Playboy"-November-Ausgabe sprach die 40-Jährige nun darüber, wie es war, mit ihrem Mann vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel