"Fate: The Winx Saga" ist sehr beliebt auf Netflix, doch eine Sache verwirrt die Fans. Bild: Netflix

Fans streiten über großen Störfaktor in "Fate: The Winx Saga": "Das hat mich so genervt"

Basierend auf dem Cartoon "Winx Club" entführt die neue Serie "Fate: The Winx Saga" die Zuschauer bei Netflix in eine aufregende Fantasiewelt – genauer gesagt eine Feenwelt. An dem Feeninternat Alfea ist Bloom die einzige Schülerin, die von der Erde stammt. Daher macht es eigentlich kaum Sinn, dass in der sogenannten "anderen Welt" auch viel menschengemachte Technik zum Einsatz kommt.

Dies sehen zumindest einige Nutzer der Plattform "Reddit" so. Dort stören sich manche Zuschauer daran, dass die Protagonisten aus "Fate: The Winx Saga" in der Serie häufig mit Handys hantieren, obwohl zumindest Elfen auch eigentlich gar nicht darauf angewiesen sein sollten.

Fans debattieren über die Technik in "Fate: The Winx Saga"

Da in einer Fantasy-Serie von Natur aus eigentlich alles möglich ist und dem Erfindergeist kaum Grenzen gesetzt sind, hat "Fate: The Winx Saga" ein ganz besonderes Potenzial. Eben dieses wurde aber liegengelassen, wie der User "monkeyeatingeaglez" meint. Er hält die Feen-Realität für zu "vermenschlicht" und hat zudem mehrere Fragen:

"Sie habe die Möglichkeit für ein cooles, auf Feen zugeschnittenes Kommunikationstool total verpasst. Es fühlte sich seltsam an, sie über Instagram und Snapchat sprechen zu hören. Wie hat Social Media überhaupt funktioniert? Haben sie ihren Standort verborgen? Hatte Instagram Daten über sie?"

In der Fantasy-Welt von

In der Fantasy-Welt von "Fate: The Winx Saga" sind Smartphones allgegenwärtig. Bild: Netflix

Dieser Ratlosigkeit teilen diverse andere Nutzer. "ohbarnacles9" schreibt zum Beispiel auf "Reddit": "Oh ja! Ich war verwirrt bei dem Gedanken daran, dass es in Alfea Mobilfunkmasten gibt". "guppybrothers" reagiert sogar ziemlich aufgebracht und beschwert sich: "Das hat mich so genervt. Warum haben sie jede irdische Technologie außer Waffen?"

Jedoch gibt es auch Zuschauer, die die Serie verteidigen. So weisen mehrere "Reddit"-Schreiberlinge darauf hin, dass im Zeichentrick-Original auch schon fortschrittliche Technik zu sehen ist und die Netflix-Realverfilmung in dem Punkt einfach nicht abweicht.

"MetaCircumstance" weist zudem daraufhin, dass die Macher von "Fate: The Winx Saga" mit den ersten Folgen bereits auf Staffel 2 hinarbeiten, um später dann die Beziehung zwischen der "anderen Welt" und der Erde besser darstellen und erklären zu können.

Der User "Objective_Ad8449" äußert schließlich noch eine lustige Idee: "Ich bin überrascht, dass sie keine speziellen Feen-Apps haben. Also, dass sie statt digitalen Filtern, die nur auf dem Handy sind, Real-Life-Filter benutzen oder so. Keine Ahnung, definitiv eine verpasste Chance."

(ju)

"Peaky Blinders": Netflix-Gangster-Epos endet mit besonderer Überraschung

Lange mussten die "Peaky Blinders"-Fans sich in Geduld üben – nun werden sie dafür endlich belohnt! Die Serie, in deren Mittelpunkt die titelgebende Gangsterbande steht, spielt im England der 1920er- und frühen 1930er Jahre und wird hierzulande auf Netflix und Arte ausgestrahlt. Über nunmehr fünf Staffeln konnte die britische Produktion immer mehr Zuschauer für sich gewinnen.

Die bislang letzten Episoden mit Cillian Murphy, Paul Anderson und Helen McCroy als kriminelle Oberhäupter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel