Unterhaltung
Prominente

ProSieben-Star Jeannine Michaelsen spricht über Abtreibung: "Kann nicht sein"

Jeannine Michaelsen bei der 24. Verleihung der 1Live Krone 2023 im Lokschuppen. Bielefeld, 30.11.2023 *** Jeannine Michaelsen at the 24 presentation of the 1Live Krone 2023 in the Lokschuppen Bielefel ...
Jeannine Michaelsen ließ vor vielen Jahren eine Abtreibung vornehmen.Bild: IMAGO/Future Image
Prominente

Jeannine Michaelsen spricht über Abtreibung: "Teil meiner Geschichte"

15.05.2024, 11:19
Mehr «Unterhaltung»

Abtreibungen sind nach wie vor ein großes Streitthema. In einer Petition forderten kürzlich mehr als 100 prominente Frauen die Abschaffung von § 218 StGB, der den Abbruch einer Schwangerschaft mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bedenkt. Eine Expertenkommission der Bundesregierung empfiehlt, Abtreibungen in der Frühphase der Schwangerschaft zu legalisieren, doch die Bundesregierung zögert bislang.

Die ProSieben-Moderatorin Jeannine Michaelsen ("Wir gegen die! Die Kebekus Geschwister Show") hat bereits in sehr jungen Jahren eine Abtreibung vornehmen lassen. In einem neuen Interview spricht sie offen wie nie über ihre Erfahrungen.

ProSieben-Moderatorin erlebte Desaster bei der Beratung

Wer abtreibt, ist oft einer Stigmatisierung ausgesetzt, sehr schnell werden Schwangere für ihre Entscheidung verurteilt – bei einem Beratungsgespräch erlebte Jeannine Michaelsen ein regelrechtes Fiasko.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

"Es war das schlimmste Beratungsgespräch, das ich in meinem Leben jemals geführt habe", offenbart die Moderatorin bei "Bunte". Sie habe eine katholische Institution aufgesucht und sei mit heftigen Vorwürfen konfrontiert worden. Konkret wurde ihr vorgehalten:

"Warum ich denn der Meinung wäre, dass ich schon Sex haben müsste, wenn ich die Verantwortung für ein Kind nicht tragen wollen würde. Was ich denn gemacht hätte, dass der Mann nicht dabei geblieben wäre."

Zwar sei ihr am Ende der erforderliche Zettel ausgestellt worden, "aber was sich an mir vorher noch nicht wie der letzte Mensch der Welt angefühlt hatte, hat es dann getan". Eine Schwangere, die den Eingriff verlangt, muss sich vor dem Termin in einer staatlich anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle beraten lassen, aber dies machte für Jeannine Michaelsen sogar alles nur noch schlimmer.

Jeannine Michaelsen übt Kritik

Jetzt möchte sie dieser "unfassbar schwierigen Entscheidung, die von so vielen ungewollt Schwangeren getroffen werden muss, ein Gesicht geben". Sie selbst war damals erst 18 und nach eigenen Angaben "massiv überfordert" – auch, weil sie sich niemandem anvertrauen konnte:

"Ich habe mich furchtbar allein gefühlt. Und ich habe sofort gewusst, ich kann es keinem sagen. Das war mein erstes Gefühl."

Die aktuelle Gesetzgebung hält Jeannine Michaelsen aus mehreren Gründen für problematisch. So werde der "Eingriff nicht im Medizinstudium gelehrt. Deswegen können immer weniger Mediziner:innen ihn vornehmen". Hinzukommt, dass die Beratungsstellen, die konsultiert werden müssen, "nicht überall vorhanden" seien. Auch seelische Unterstützung ist nach Einschätzung der Moderatorin oft nur schwer zu finden. "Das kann nicht sein."

Viele Jahre später bereut sie den Schwangerschaftsabbruch bei sich nicht. "Das, was es mit mir gemacht hat, ist Teil meiner Geschichte und gehört zu mir dazu. Es macht mich aber nicht zu einem schlechten Menschen", stellt sie vielmehr klar.

Cathy Hummels mit Nazi-Parole: Experte sieht "positiven Effekt" für Björn-Höcke-Prozess

Egal, wie man zu Cathy Hummels steht: Mit Björn Höcke hätte man die Influencerin vor ein paar Tagen nicht mal entfernt in Verbindung gebracht. Aber seit Donnerstag leben wir in einer anderen Welt.

Zur Story