Bild

Manfred Wessels ist der Vater von Schlagersänger Michael Wendler. Bild: imago stock&people / STAR-MEDIA

Nach Eklat: Wendler-Vater verliert Geschäftspartner

Nach dem Wendler selbst gerät nun offenbar auch sein Vater, Manfred Wessels, durch die verschwörungsideologischen Aussagen seines Sohnes in die Bredouille. Sein ehemaliges Management, Carsten Sabrina, erklärt die Zusammenarbeit mit Wessels in einem Video auf Instagram für beendet:

"Stand heute werden wir das Management von Manfred Wessels beenden." Die Agentur nennt zwei Gründe für diese Entscheidung. "Der eine ist, dass der Sohn Michael Wendler, um den sich das Buch drehen wird, sich in einer psychologisch für uns kritischen Situation befindet, und in diesem Moment werden wir nicht vor eine Kampagne treten oder uns auf einem Buchcover zeigen."

Wendler irritierte mit seltsamen Aussagen

Michael Wendler hatte am vergangenen Freitag bei Instagram überraschend seinen Ausstieg bei "DSDS" verkündet. Noch überraschender war seine Begründung: Die meisten Medien, darunter auch RTL, verbreiteten falsche Informationen über das Coronavirus. Wendler sprach von der "angeblichen Pandemie".

Nach diesen Aussagen verlor der Schlagersänger gleich mehrere lukrative Werbedeals. Kaufland löschte einen Werbespot mit dem Wendler, der erst kurz zuvor online gegangen war. Auch RTL kündigte jegliche Zusammenarbeit auf. Nun hat sein Auftritt offensichtlich auch Folgen für seinen Vater. Um das Verhältnis der beiden ist es ohnehin nicht zum Besten bestellt, sie sind seit Jahren zerstritten.

Den zweiten Grund, den Carsten Sabrina für die Trennung von Wessels nennt, hat allerdings nichts mit Sohn Michael zu tun. Vielmehr führt man angebliche Vertragsbrüche an.

Der Vater selbst dementiert beides. "Stimmt nicht", erklärte Wessels gegenüber "Focus Online": "Ich habe mit meinem Manager die Verbindung aufgekündigt. Mein Buch wird erscheinen." Das wiederum soll auf den Namen "Die Wahrheit über meinen Sohn Michael Wendler" hören und Ende Oktober erscheinen – inklusive einem zusätzlichen Kapitel über die aktuellen Ereignisse um Michael Wendler.

(om)

Désirée Nick wütet gegen Politikerin: "Sie kommt eher wie ein Azubi daher"

Beim Corona-Gipfel am Mittwoch wurde verkündet, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bis zum 7. März verlängert werden. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen bis dahin stabil unter 35 gesunken sein, sollen die Länder die Beschränkungen danach gemäß den Corona-Schutzverordnungen schrittweise lockern. Unter konkreten Auflagen sollten danach der Einzelhandel, Museen oder Galerien unter konkreten Auflagen wieder aufmachen können.

Die Kanzlerin warnte vor neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel