Luke Mockridge verlängert seine für 2021 geplante TV-Auszeit.
Luke Mockridge verlängert seine für 2021 geplante TV-Auszeit.
Bild: Getty Images Europe / Joshua Sammer

"Aufgrund der aktuellen Berichterstattung": Luke Mockridge sagt alle geplanten TV-Projekte für 2022 ab

28.09.2021, 10:40

Luke Mockridge zieht sich weiter aus der Öffentlichkeit zurück. Der Comedian und Moderator veröffentlichte bereits vor rund einem Monat ein Video-Statement auf seinem Instagram-Account, in dem er eine Fernseh-Auszeit ankündigte: "Es wird in diesem Jahr keine Shows von und mit mir geben und dafür gibt es Gründe."

Konkret sind damit Anschuldigungen durch seine Ex-Freundin gemeint. Er beteuerte seine Unschuld und erklärte, dass nach einer Anzeige wegen versuchte Vergewaltigung zwar die Staatsanwaltschaft ermittelt hatte, der Verdacht gegen ihn sich allerdings nicht erhärtet hat und das Verfahren damit juristisch abgeschlossen sei.

Auf Social Media finde man seinen Angaben nach allerdings trotzdem "die furchtbarsten Dinge" über ihn, er werde mit "Sachen konfrontiert, die nie passiert sind". Er wolle 2021 nutzen, um sich "im Stillen zu sammeln". Am Freitag erschien im "Spiegel" allerdings ein neuer Artikel, in dem mehrere weitere Frauen anonymisiert Belästigungsvorwürfe gegen ihn erhoben. Nun gab es ein weiteres Statement des 32-Jährigen, in dem er auf den Bericht reagierte und Konsequenzen zog.

Luke Mockridge wird 2022 keine TV-Projekte realisieren

Weiterlesen: TV-Auszeit verlängert – wer Luke Mockridge bei Sat.1 ersetzen könnte

Nach seinem Video-Statement vom August stand Sat.1 weiterhin hinter Mockridge, das Unternehmen teilte kurze Zeit später mit, 2022 die Show "All Together Now" mit ihm als Moderator zu planen. Weitere Formate sollten weiterlaufen, darunter "Catch" und "Greatnightshow". All diese Projekte werde er nun im kommenden Jahr nicht realisieren, seine für 2021 angedachte Auszeit wolle er erweitern.

Luke Mockridge zieht sich weiter aus der Öffentlichkeit zurück und wird auch 2022 nicht im Fernsehen zu sehen sein.
Luke Mockridge zieht sich weiter aus der Öffentlichkeit zurück und wird auch 2022 nicht im Fernsehen zu sehen sein.
Bild: www.imago-images.de / Nicole Kubelka

Im neuen Instagram-Post äußert sich Mockridge wie folgt: "Aufgrund der aktuellen Berichterstattung zu meiner Person werde ich meine Auszeit auf unbestimmte Zeit verlängern. Ich brauche Zeit, Ruhe und Abstand, um zu verstehen, zu lernen und zu heilen." Den geplanten Projekten mit ihm erteilte er eine eindeutige Absage:

"Aus diesem Grund kann und werde ich die für das kommende Jahr bereits angekündigten Sat.1-Shows nicht moderieren."

Einen vollständigen Rückzug aus der TV-Landschaft soll das jedoch nicht bedeuten. Der Moderator versprach: "Wir sehen uns wieder" und dankte seiner Community für den Support.

Tatsächlich äußerten etliche Prominente nach dem etwa achtminütigen Video im August, ihm den Rücken stärken zu wollen. Unter anderem Pietro Lombardi und Oliver Pocher sicherten ihm ihre Unterstützung zu. Zu dem neuen, schriftlichen Beitrag blieben die Kommentare seiner TV-Kollegen zunächst aber aus.

Die neuen Vorwürfe gegen ihn aus dem "Spiegel"-Artikel dementierte er mit dem neuen Statement nicht, bestätigte sie allerdings auch nicht. Seine Medienanwälte teilten bereits mit, dass es sich bei den Schilderungen der Frauen "ausnahmslos um angebliche Sachverhalte" handele, "die die Intimsphäre unseres Mandanten betreffen." Eine Stellungnahme zu den einzelnen Vorwürfen werde es daher nicht geben.

Nachfolge für Mockridge noch unklar

Fest steht nun jedoch, dass Sat.1 sich um einen neuen Moderatoren bemühen muss, wenn die geplante Sendung "All Together Now" dennoch 2022 an den Start gehen soll. Angedacht war das Musikformat für Anfang des kommenden Jahres.

Zu einer neuen Besetzung äußerte sich der Sat.1-Sprecher Christoph Körfer bislang noch nicht, teilte aber "DWDL" mit: "Wir respektieren die Entscheidung von Luke Mockridge, seine Auszeit zu verlängern und die für 2022 angekündigten Sat.1-Shows nicht zu moderieren."

(cfl)

RB Leipzig: Song bei Herbstmeisterschaftsfeier löst Fan-Wut aus

RB Leipzig feiert das erste Mal in seiner noch jungen Vereinsgeschichte die Herbstmeisterschaft in der Bundesliga. Diesen fröhlichen Anlass zelebrierten die Spieler ausgiebig – ein Video dieser Sause sorgt jetzt allerdings für wütende Reaktionen.

Denn die RB-Spieler fanden es angemessen, ausgerechnet "Hulapalu" anzustimmen. Am Mikrofon versuchte sich Kevin Kampl als Frontsänger, im Hintergrund mischten unter anderem Timo Werner und Yussuf Poulsen mit.

Das Lied stammt vom umstrittenen Sänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel