Unterhaltung
Prominente

"Fast gestorben": Ex-"Bachelorette"-Kandidat beschreibt schwere Erkrankung

Der einstige "Bachelorette"-Kandidat Philipp Stehler leidet an einer chronischen Darmerkrankung.
Der einstige "Bachelorette"-Kandidat Philipp Stehler leidet an einer chronischen Darmerkrankung.Bild: Screenshot / Instagram / philipp_stehler
Prominente

"Hat einige Zeit gedauert, bis ich soweit war, Bild zu posten": Ex-"Bachelorette"-Kandidat Philipp Stehler über lebensbedrohliche Erkrankung

04.10.2021, 18:11
Mehr «Unterhaltung»

Philipp Stehler nahm 2015 am RTL-Format "Die Bachelorette" teil – Alina Persch gab ihm in der vorletzten Folge der dritten Staffel keine Rose mehr, Philipp landete somit auf dem dritten Platz. Bevor er vor die TV-Kameras trat, arbeitete er als Polizist und ist weiterhin Kleindarsteller, unter anderem bei "K11 – Kommissare im Einsatz".

Auch auf Instagram wurde er mit den Jahren immer erfolgreicher, derzeit folgen dem gebürtigen Wriezener 260.000 Fans. Mit seiner Community teilte er oft Einblicke aus seinem Leben, galt als durchtrainierter Influencer. Vor rund zwei Jahren machte er jedoch schließlich eine schwere Erkrankung öffentlich: Der ehemalige Kuppelshow-Kandidat leidet an der chronisch entzündlichen Darmerkrankung Colitis Ulcerosa.

Etliche Operationen musste er in den vergangenen Monaten durchführen lassen und verlor sichtlich viel Gewicht durch die Krankheit. Mittlerweile gehe es ihm wieder besser – nun nutzte Stehler seine Plattform, um eine besonders persönliche Aufnahme aus seiner Vergangenheit zu veröffentlichen, auf die Darmkrankheit hinzuweisen und sie zu enttabuisieren.

Philipp Stehler teilt erstmals Foto seines künstlichen Darmausgangs

Auf der Bild-Collage auf Instagram ist Philipp Stehler jeweils oberkörperfrei zu sehen. Auf der linken Seite mit Muskeln bepackt, auf der rechten sichtlich schmaler und erstmals mit einem künstlichen Darmausgang. Der 33-Jährige schrieb dazu, dass er "fast an den Folgen einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung gestorben" sei und fügte weiterhin an:

"Es hat einige Zeit gedauert, bis ich soweit war, dieses Bild zu posten. Ziemlich genau ein Jahr und zwei Wochen. Denn am 22.09.2020 konnte mir mein künstlicher Darmausgang wieder abgenommen werden."

Im Mai 2019 habe er den künstlichen, lebensrettenden Darmausgang bekommen, erste Symptome der Krankheit habe er bereits 2010 bemerkt. In den Monaten mit "Beutel", wie er den Ausgang nennt, habe er viel über seine Vergangenheit nachgedacht und versucht, seine Fans über seinen Gesundheitszustand auf dem Laufenden zu halten. Erst jetzt wolle Philipp allerdings "gar nichts mehr verheimlichen".

Das Leben mit dem "Beutel" habe ihm zudem sehr zu schaffen gemacht: "Ein künstlicher Darmausgang war für mich neu, unbekannt, psychisch sowie physisch eine Belastung, aber vor allem rettete er mir das Leben!", ergänzte er auf Instagram.

Die meisten betroffenen Menschen würden seiner Meinung nach nicht über ihre Darmerkrankungen sprechen, in Deutschland seien es "Hunderttausende". Der Grund laut Stehler: "Weil Probleme mit der Verdauung immer noch stark tabuisiert werden." Zusätzlich sei er sich der Wirkung des Bildes durchaus bewusst:

"Für einige von euch wird das Bild oben die Erklärung für mein Verhalten in den letzten Jahren sein und andere sind mit Sicherheit auch erschrocken, weil sie damit nicht gerechnet haben."

Menschen, die eine ähnliche Diagnose wie er bekommen haben, wolle er aber nicht nur mit dem Foto helfen – zusätzlich schrieb er auch das Buch "Mein Darm ist kein Arsch", das ein "Begleiter in einer schweren Zeit" sein soll.

Etliche Prominente bewunderten Stehler bereits für seinen Mut, das Bild von sich veröffentlicht zu haben. "Erinnere mich noch an ein paar Abende, an dem dich das alles sehr belastet hat und ich find es beachtlich, welchen Weg zu in den letzten zwei Jahren gegangen bist", kommentierte beispielsweise die ehemalige "GNTM"-Kandidatin und Podcasterin Jana Heinisch.

(cfl)

Pocher wird für "erbärmliche" Outfit-Wahl bei Taylor-Swift-Konzert heftig kritisiert

Taylor Swift elektrisiert derzeit Deutschland. Für insgesamt elf Tage jettet der Popstar von Konzert zu Konzert. Swift wohnt in einem Hotel in Hamburg und spielt Konzerte in Gelsenkirchen, München und der norddeutschen Metropole.

Zur Story