Bild

Moderator Steffen Hallaschka entschuldigte sich auf Facebook. Bild: www.imago-images.de / xim.gs

Nach Shitstorm: Steffen Hallaschka äußert sich zu Rassismus-Vorwürfen

Moderator Steffen Hallaschka hat sich nach den Rassismus-Vorwürfen nach der Show "Die letzte Instanz" zur Wort gemeldet. In der WDR-Sendung hatten vier weiße Prominente unter anderem darüber diskutiert, ob das Wort "Zigeunersauce" noch benutzt werden darf. Im Nachgang wurde der WDR stark für die Sendung kritisiert – Jetzt reagierte der Moderator auf die Rassismus-Vorwürfe.

"Ich muss schmerzlich erkennen, wie viele Menschen unseren Talk 'Die letzte Instanz' als massiv verletzend und rassistisch diskriminierend erlebt haben. Das bestürzt mich, weil ich Rassismus abgrundtief verachte. Mit einer Debatte über rassistischen Sprachgebrauch nun im Zentrum von Rassismusvorwürfen zu stehen, trifft mich hart. Diejenigen, die die Sendung als verletzend empfunden haben, möchte ich aufrichtig um Entschuldigung bitten", schreibt Hallaschka auf seiner Facebook-Seite.

Weiter schreibt er: "Als Moderator ist es meine Aufgabe, das Gespräch in einer Talkrunde zu lenken. Auch in der Sendung am vergangenen Freitag habe ich an vielen Stellen interveniert, wo Sprachgebrauch als diskriminierend empfunden werden kann. Mein Einschreiten war aber nicht immer entschlossen genug. Den Verlauf unserer Diskussion hätte auch ich mir anders gewünscht."

Naiver Umgang mit Alltagsrassismus

Hallaschka betonte, dass er bei keinem seiner Talkgäste offen beleidigende Absichten erkennen konnte. "Das mindert natürlich nicht die Verletzung, die dadurch ausgelöst wird. Und ich verstehe gut, dass viele dieser Art von unbedachtem Alltagsrassismus schon lange überdrüssig sind. Die bittere Lektion: Wir stehen gesellschaftlich offenbar noch nicht da, wo wir uns im Jahr nach 'Black Lives Matter' gewähnt hatten."

In der Sendung hatten Thomas Gottschalk, Janine Kunze, Micky Beisenherz und Jürgen Milski über die Begriffe "Mohrenkopf" oder "Zigeunersauce" diskutiert, deren Verwendung sie in Ordnung fanden und verteidigten. Kritiker warfen der Sendung vor, naiv mit dem Thema Alltagsrassismus umgegangen zu sein. Vor allem auf Twitter schimpften Zuschauer über die Sendung, die am Freitagabend als Wiederholung gezeigt wurde. Kritisiert wurde dabei in erster Linie die unbedachte Auswahl der Gäste. Vier weiße Menschen ohne rassistische Diskriminierungserfahrung sprachen über ein Thema, von dem sie selbst nicht betroffen sind.

Hallaschka erwiderte in seiner Erklärung dazu, dass die Zusammensetzung der Gäste mit dem Konzept des Formats zusammenhinge. "Bei uns kommen Prominente zusammen, die bereit sind, auf Basis ihrer persönlichen Erfahrungen zu debattieren. Wie eine Runde von Freunden, die sich in einer Kneipe trifft. Da steht Tiefsinniges neben Unsinnigem, alles ohne vorherige Absprachen. Das soll den Zuschauer auf unterhaltsame Weise zum Nachdenken über die Themen anregen. Oft entstehen erhellende und wahrhaftige Momente. Beim Talk zur "Zigeunersauce" allerdings ging das gehörig schief. Manche Themen verlangen eine sensiblere Gästeauswahl", so Hallaschka auf Facebook.

Am Sonntag hatte sich bereits der Sender selbst zu den Vorwürfen geäußert:

(pas)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Korbinian Richter 01.02.2021 23:40
    Highlight Highlight Herr Halkaschka , Ihre Rechtfertigungsversuche sind unerträglich. Ihre Rechtfertigung bedeutet eine Relativierung der Vorhaltungen und die "Entschuldigung" Ihres Senders ist heuchlerisch, verharmlosend und unwürdig. Ihr Sender ist bei mir gestrichen.
    "...Da steht Tiefsinniges neben Unsinnigem..."
    Tiefsinniges? War nicht vorhanden
    Unsinniges? War reichlich vorhanden.
    Sie haben als Moderator Einfluß auf die Auswahl Ihrer Gäste.
    Nur "Bleichgesichter" in einer Rassismus-Diskussion?
    ".... Das bestürzt mich, weil ich Rassismus abgrundtief verachte..."
    Bei dieser Bemerkung unterstelle ich Ihnen

Interview

Comedian Aurel Mertz: "Wenn Schwarze gegen Rassismus kämpfen, dann müssen sich auch Weiße beteiligen. Es kann nicht sein, dass die Opfer den Kampf allein führen müssen"

"Typisch Deutschland, entdeckt locker machen ausgerechnet in ner Pandemie", schreibt Aurel Mertz in seinem neuesten Tweet. Typisch Mertz, der sich auf Twitter immer wieder mit schmerzhaft treffenden Kommentaren zum aktuellen Geschehen äußert und mit unterhaltsamen Videos auf Instagram gesellschaftliche und politische Probleme kritisiert. Mit seinem Satire-Video über Polizeigewalt löste der Berliner Comedian, Moderator und Schauspieler, im vergangenen Jahr jedoch einen kleinen Eklat aus.

Nun gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel