Unterhaltung
THE SIMPSONS, from left: Kirk Van Houten, Julius Hibbert, Apu Nahasapeemapetilon, Homer Simpson, Rev. Timothy Lovejoy Jr., Covercraft , Season 26, ep. 2608, aired Nov. 23, 2014. TM and Copyright 20th Century Fox Film Corp. All rights reserved./courtesy Everett Collection 20thCentFox/Courtesy Everett Collection ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCH

Nicht-weiße "Simpsons"-Figuren wie Apu sollen künftig nicht mehr von weißen Sprechern vertont werden. Bild: www.imago-images.de / 20thCentFox/Courtesy Everett Collection

Antirassismus bei den "Simpsons": Nicht-weiße Figuren bekommen neue Sprecher

Ob bei "Family Guy" oder den "Simpsons" – allzu oft werden nicht-weiße Cartoon-Figuren von weißen Sprechern vertont. Und das ohne Not, denn schwarze, asiatische oder hispanische Sprecher gäbe es genug. Zumindest bei den Bewohnern von Springfield soll mit dieser oft als rassistisch angeprangerten Praxis nun Schluss sein. Die Macher der Fernsehserie "Die Simpsons" wollen in Zukunft keine weißen Synchronsprecher mehr für die Vertonung von nicht-weißen Figuren einsetzen.

Das teilte die US-Produktionsfirma Fox Studios am Freitag der Nachrichtenagentur AFP mit. Die Entscheidung inmitten der landesweiten Anti-Rassismus-Proteste betrifft die "Simpsons"-Charaktere Apu Nahasapeemapetilon und Dr. Hibbert.

Apu sorgte schon für Rassismus-Vorwürfe

Bereits Anfang des Jahres hatte der langjährige Synchronsprecher des indisch-stämmigen Ladenbesitzers Apu Nahasapeemapetilon, Hank Azaria, angekündigt, die Vertonung aufgeben zu wollen. Zuvor hatte es immer wieder Rassismusvorwürfe gegeben. Kritiker warfen Azaria eine klischeehafte Darstellung Apu Nahasapeemapetilons vor, weil er dessen indischen Akzent stark überspitzte.

Die Entscheidung von Fox Studios betrifft auch die Figur des Arztes Dr. Hibbert, der vom weißen Schauspieler Harry Shearer vertont wird. Shearer leiht zahlreichen weiteren "Simpsons"-Figuren seine Stimme, darunter dem berüchtigten Unternehmer Mr. Burns und dem quirligen Nachbarn der Familie Simpson, Ned Flanders.

Landesweite Anti-Rassismus-Proteste in den USA haben auch die Debatte über strukturellen Rassismus und Diskriminierung in der US-Gesellschaft befeuert. Die Proteste wurden vom brutalen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis Ende Mai ausgelöst.

(pcl/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ausschreitung in Stuttgart: Baydar nimmt Jugendliche in Schutz – Kriminalbeamter lacht ironisch

Gibt es strukturellen Rassismus in den deutschen Polizeibehörden? Eigentlich soll es bei "Maybrit Illner" vorrangig um die Gewalt gegen Polizisten in Stuttgart gehen, doch schnell entwickelt sich daraus eine Meta-Diskussion. Der NSU-Prozess, der "taz"-Artikel über die Polizei und viele weitere Themen kommen auf den Tisch – und die Gäste streiten sich ganz schön.

Gewalt gegen Polizisten – seit den Ausschreitungen in Stuttgart ein polarisierendes Thema. Bei einer Drogenkontrolle hatten sich Hunderte Jugendliche gegen die Polizisten vor Ort verbündet. Es kam zu körperlicher Gewalt und Plünderungen. Bei "Maybrit Illner" am Donnerstagabend im ZDF ging es um genau dieses Thema, polarisiert auch in der Talkrunde – und die Gäste verlieren dabei teilweise das Maß.

Vor allem im Blickpunkt: Kabarettistin Idil Baydar und Sebastian Fiedler, Vorsitzender des Bundes …

Artikel lesen
Link zum Artikel