LONDON, ENGLAND - JANUARY 07: Prince Harry, Duke of Sussex and Meghan, Duchess of Sussex arrive at Canada House on January 07, 2020 in London, England. (Photo by Chris Jackson/Getty Images)

Herzogin Meghan: Die ehemalige Schauspielerin hatte schon vor dem "Megxit" eine erste Sprecherrolle angenommen. Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Meghan schlägt Rollenangebote aus – weil sie "unter ihrer Würde" sind

Harry und Meghan haben sich mittlerweile von ihren Jobs als Vollzeit-Royals verabschiedet. Seit dem 1. April gehen sie ihren eigenen Weg und übernehmen keine offiziellen Aufgaben für die britische Krone mehr. In der nächsten Zeit wollen sie sich auf ihre eigene Familie konzentrieren und vor allem finanziell unabhängig sein, das Königshaus stimmte dem zu. Ein klarer Bruch, aber zumindest ein sauberer.

Nun ist es an der Zeit, neue Einnahmequellen zu erschließen. Meghan hatte mit der Disney-Dokumentation "Elephant" bereits einen ersten Job. In dem Film übernahm sie die Rolle der Erzählerin. Außerdem soll Meghan einen Agenten beauftragt haben, der ihr eine Rolle in einem Superhelden-Film verschaffen soll.

Den Umzug nach Hollywood haben Harry und Meghan bereits vollzogen. Im vergangenen Monat ging es für das Paar von ihrem Haus auf Vancouver Island nach Los Angeles.

Nun berichtete ein Filmbranchen-Insider in der britischen "Daily Mail", dass die 38-Jährige plane, mit der Top-Regisseurin Ava DuVernay zusammenzuarbeiten. Die ist vor allem für ihren Film "Selma" und die Miniserie " When They See Us" bekannt.

Das passende Drehbuch muss für Meghan geschrieben werden

Hintergrund für den Fokus auf DuVernay ist offenbar, dass die aktuellen Angebote Meghan zu "kitschig und unter ihrer Würde" seien. Demzufolge müsse für sie laut dem Insider erst das passende Drehbuch gefunden werden. Die Quelle sagte weiter:

"Meghan ist besorgt, dass sie als Schauspielerin nicht ernst genommen wird."

Meghan habe ihrem Team klar gemacht, dass sie nur mit Filmschaffenden aus der A-Liga zusammenarbeiten möchte. "Dies könnte ein sehr langwieriger Prozess sein, da Meghan jeden Aspekt des Projekts kontrollieren möchte", gibt die Quelle zu bedenken.

Einen weiteren Coup könnte sie übrigens in Japan landen. Dort winkt laut der "Daily Mail" ein lukratives Angebot. "Ein Werbespot könnte die gesamten Sicherheitskosten eines Jahres bezahlen", so der Insider.

Royal-Experte: "Meghan war nie ein großer Hollywood-Star"

Der renommierte Royal-Experte Jürgen Worlitz sagte watson zu Meghans neuen Schauspiel-Bestrebungen: "Sie könnte unglaublich hohe Summen verlangen, dabei ist sie, auch wenn sie ihren Job gut gemacht hat, im Grunde nur eine Serien-Schauspielerin – ein großer Hollywood-Star war sie nie. Meghan hält sich für Grace Kelly, aber das ist sie nicht." Fasst sie als Schauspielerin wieder Fuß, sei sie auf Harry nicht mehr angewiesen, glaubt der Experte. "Er wird ihr sicher irgendwann langweilig werden, wenn sie nach dem Hollywood-Lifestyle strebt."

Bisher ist unklar, wie Harry und Meghan ihren aufwendigen Lebensstil finanzieren wollen. Für die Sicherheitskosten seien allerdings bereits privat Vorkehrungen getroffen worden, teilte das Paar mit. Diese sollen sich allein auf vier Millionen Pfund (rund 4,5 Millionen Euro) belaufen. Zuletzt hatte es geheißen, dass Prinz Charles die beiden nun in Millionenhöhe unterstützen werde – aus seinem Privatvermögen.

Unser Redaktionstipp
Das Zuhause für alle Streaming-Angebote: Über MagentaTV ganz einfach exklusive Serien sowie Netflix, Amazon Prime Video oder Disney+ sehen. Und für Neukunden gibt’s sogar noch gratis eine Fritzbox 7530 oder einen Amazon-Gutschein im Wert von 100 Euro dazu! (Anzeige)

(iger)

Meghan fordert Beweise für Mobbing-Vorwürfe – Palast zieht Anwaltskanzlei hinzu

Das gemeinsame Interview von Herzogin Meghan und ihrem Mann Prinz Harry mit der US-amerikanischen Moderatorin Oprah Winfrey hat hohe Wellen geschlagen. Die Rassismus-Vorwürfe gegen den Palast wiegen schwer. Mitglieder der königlichen Familie sollen sich Gedanken darüber gemacht haben, "wie dunkel" die Hautfarbe des Sohnes Archie sein wird.

Bereits vor dem Interview waren Anschuldigungen gegen Meghan laut geworden. Sie soll langjährige Mitarbeiterinnen der Royals gedemütigt und gemobbt haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel