Oliver Pocher meldete sich nun zu den Vorkommnissen rund um Faisal Kawusi zu Wort.
Oliver Pocher meldete sich nun zu den Vorkommnissen rund um Faisal Kawusi zu Wort.Bild: imago images/Hartenfelser

"Dann ist doch jetzt auch gut": Oliver Pocher versteht Umgang mit Faisal Kawusi nicht

28.06.2022, 07:04

Vor rund zwei Monaten sorgte Comedian Faisal Kawusi mit seinem Kommentar zu einem Foto von Joyce Ilg für Empörung. Zur Erinnerung: Die Influencerin teilte ein Foto von sich und Luke Mockridge, wozu sie schrieb: "Hat hier irgendwer von euch Eier gefunden? Ich habe nur ein paar K.O.-Tropfen bekommen." Diese Aussage wurde vielfach kritisiert. Silvi Carlsson meinte dazu: "Bin mal fast an K.O.-Tropfen gestorben. Nicht cool, Joyce." Faisal Kawusi meinte schließlich dazu: "Das nächte Mal werde ich die Dosis verstärken, versprochen." Später entschuldigte er sich für seine verbale Entgleisung.

Nun wurde am Montag bei RTL die Sendung "Viva La Diva" ausgestrahlt, bei der er mitwirkte und die Show sogar gewann. Sieben Promis mussten sich dabei in Drag-Queens verwandeln und wurden von zwei Rateteams enttarnt. Neben Faisal machten beispielsweise auch Mickie Krause oder Steffen Hallaschka mit. Dass nun ausgerechnet der Komiker als Sieger aus der Sendung hervorging, sorgte bei vielen Zuschauern für Unmut. Nun meldete sich Oliver Pocher in seiner neuesten Podcastfolge dazu zu Wort.

Oliver Pocher setzt Statement in Richtung Faisal Kawusi ab

Zunächst stellte Pocher dazu fest, dass nach dem Sieg des Komikers "sich RTL daraufhin natürlich wieder von den Aussagen distanzieren musste". Derzeit sei der Vater von fünf Kindern auf großer Comedy-Tour und schaue sich an, wie seine Kollegen mit "etwas härteren Jokes" umgehen. Dabei fiel ihm auf, dass besonders durch Social Media immer so ein raunen gehe. Faisal sei das beste Beispiel dafür.

Pocher betonte im Zuge dessen: "Er hat einen Spruch im Netz geschrieben, hat sich dann aber auch entschuldigt, alles gemacht. Dann ist doch jetzt auch gut." Aus diesem Grund befand er, dass Faisal an dieser Show teilnehmen konnte, zumal er dort als Travestie-Künstler "eine Monster-Show" auf High-Heels hingelegt habe. Daher verstehe der 44-Jährige das Sender-Statement nicht, welches ausdrücke, dass man mit ihm nie wieder zusammenarbeiten möchte. "Das finde ich so lächerlich. Das ist wirklich unangenehm", so Pocher.

Nicht nur Faisals früherer Haussender Sat.1 distanzierte sich nach dem Eklat von ihm, auch RTL legte noch mal nach und rechtfertigte seinen Einsatz bei "Viva La Diva" so: "Wir distanzieren uns von den Aussagen, die Faisal Kawusi im April auf Social Media getätigt hat. 'Viva La Diva' wurde bereits im März 2022 aufgezeichnet." Und weiter: "Für Diskriminierung und Respektlosigkeit gibt es hier keinen Platz, da sind sich alle Beteiligten einig."

Amira Pocher meinte schließlich: "Was ich so ungefähr gecheckt habe, ist: Faisal Kawusi darf also nirgendswo mehr auftreten, vorkommen. Es wird immer einen Shitstorm geben. Er darf nie wieder im TV präsent sein. Er kann jetzt seine Karriere an den Nagel hängen, weil egal mit welchen Leuten er sich jetzt umgibt oder was er macht, es gibt immer Ärger, weil er wirklich einen sehr unnötigen und wirklich unpassenden Kommentar abgegeben hat."

Die 29-Jährige sah das Ganze allerdings so: "Er ist kein Schwerverbrecher, er ist kein Täter. Aber ja, ich habe das Prinzip verstanden. Das überrascht mich auch ehrlich gesagt nicht. Es ist genau das, was jetzt auch häufiger passiert. Ich finde, da muss man jetzt auch mal eine Richtung finden."

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Neue Details zur "DSDS"-Jury: Dieter Bohlen darf sich Kollegen aussuchen

Diesen Juli sorgten RTL und Dieter Bohlen für eine große Überraschung, denn wie nun feststeht, wird der Poptitan zu "DSDS" zurückkehren – für eine finale Staffel. Dabei hatten sich die Wege des 68-Jährigen und seines Heimatsenders erst 2021 getrennt. RTL wollte die Show familienfreundlicher gestalten, doch ohne Bohlen als Chef-Juror ließ sich ein Quoteneinbruch nicht vermeiden.

Zur Story