Unterhaltung
Bild

Loredana: Die Rapperin erhält derzeit viele Vorwürfe. Bild: Instagram/ Loredana

Nach Hass-Kampagne gegen Rapperin – Loredana spricht erstmals Klartext

Erst kürzlich hatte sich Loredana komplett zurückgezogen, sogar ihren Instagram-Account gelöscht. Kurzum: Es wurde still um die Rapperin. Nach Betrugsvorwürfen musste sie enorm viel Kritik einstecken, der Hashtag "BoycottLoredana" trendete sogar auf Twitter. Der Grund: Viele Fans waren der Ansicht, dass es nicht mehr moralisch vertretbar sei, eine Sängerin zu unterstützen, die ein Ehepaar um viel Geld betrogen haben soll.

Als die 25-Jährige ihr Comeback auf Instagram verkündete und das Intro ihres kommenden Albums "Medusa" postete, nahmen die Hasskommentare nicht ab. Auf Instagram schrieb ein Follower: "Man kennt schon die Beschreibung deines Lebens – ich ziehe Rentner ab." Ein weiterer meinte: "Gib den Leuten das Geld zurück, sowas macht man nicht." Ein anderer Nutzer wütete: "Wie sie dachte, wir vergessen alles, nur, weil sie ein paar Tage ihren Account gelöscht hatte."

Vor rund einer Woche überraschte Loredana ihre Fans allerdings mit einem Foto von sich und dem mutmaßlichen Abzock-Opfer auf ihrem Profil. Prompt wurde gemutmaßt, dass sich die beiden Frauen außergerichtlich geeinigt haben könnten. Ein Neuanfang, der von vielen Fans noch immer kritisch gesehen wird. Nun fand Loredana den Mut, in ihrer Instagram-Story erstmals darüber zu sprechen, wie es ihr mit den Negativschlagzeilen geht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

01.09.2020 ✌️

Ein Beitrag geteilt von Loredana (@loredana) am

Das hat Loredana ihren Fans zu sagen

Zunächst äußerte sich die Künstlerin über ihr Kind, das ihr derzeit viel abverlange. Sie sagte: "Die ist mega aktiv und will einfach nur die ganze Zeit spielen. Sie spielt mit Waffen, mit Autos und will sich die ganze Zeit prügeln. Keine Ahnung warum, vielleicht ist das die Zeit oder vielleicht liegt es einfach nur daran, dass ihre Mutter Rapperin ist und sie meine ganzen Videos sieht." Dann richtete Loredana mahnende Worte an ihre Tochter:

"Auf jeden Fall, liebe Hana, wenn du groß wirst und diese Story irgendwann auf Youtube gespeichert siehst, bitte, tue Mama den Gefallen und werde keine Rapperin, denn das ist nicht gesund."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

☘️

Ein Beitrag geteilt von Hana Aliu (@hanaaliu) am

Danach sprach sie darüber, dass sie hofft, für ihren Job, Musik zu machen, Komplimente zu bekommen und nicht wegen ihres Aussehens, ihrer Lippen oder was auch immer. Die Hasswelle sei natürlich nicht an ihr vorbeigegangen, erklärte sie und stellte klar:

"An alle, die mich fragen, 'Loredana kriegst du die Hater-Kommentare nicht mit und juckt dich das nicht?' Nein, es juckt mich genauso wenig wie hier meine Nägel. Das juckt mich alles nicht. Ich bin einfach stolz darauf, dass ich so viel Mucke gemacht habe, dass wir so ein gutes Team sind."

Bild

Loredana: Die Rapperin zeigt ihren abgesplitterten Nagellack in die Kamera. Bild: Instagram/ Loredana

Schließlich ließ die Künstlerin ihre Fans wissen: "Ich bin auf jeden Fall wieder zurück, Leute." Doch auch wenn die Musik ihr viel bedeute, sei Familie und vor allem ihre Tochter, noch immer das Wichtigste für sie: "Ich liebe es, mit meiner Tochter zu sein, auch wenn es nach außen nicht so wirkt, dass ich viel mit ihr bin. Ich finde es einfach wunderschön, dass ich immer wieder in meinen Alltag zurückkehre", so die Rapperin.

Zum Schluss ging Loredana noch einmal auf die derzeitige schwere Zeit ein und offenbarte, dass sie froh sei, Mama zu sein und das alles gebacken zu bekommen, "obwohl ich wirklich in den letzten Tagen so viel Hate hatte".

"Ich schwörs euch, manchmal war das auch sehr ungerecht, aber es ist mir total egal. Ich bin hier, um Musik zu machen."

Loredana

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel