Will Smith kommen bei seiner Dankesrede die Tränen.
Will Smith kommen bei seiner Dankesrede die Tränen.Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Will Smith nach Oscar-Eklat: "Möchte mich öffentlich bei dir entschuldigen, Chris"

29.03.2022, 08:17

Will Smith ging als Gewinner und Verlierer aus der Oscar-Nacht hervor. Eigentlich sollte die Auszeichnung als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in "King Richard" einer der wichtigsten Momente im Laufe seiner langjährigen Filmkarriere sein, doch dieser wurde nun von einem handfesten Skandal überschattet. Bei der 94. Verleihung der Academy Awards schlug er nämlich Chris Rock mitten auf der Bühne ins Gesicht – wegen eines geschmacklosen Witzes, der sich gegen seine Ehefrau Jada Pinkett Smith richtete.

Chris Rock machte sich nämlich über die unter Haarausfall leidende Schauspielerin lustig, als er den Oscar für den besten Dokumentarfilm ankündigte. Er verglich die 50-Jährige mit der Rolle von Demi Moore aus dem Film "Die Akte Jane" von 1997. Darin zeigte sich der Hollywoodstar mit einem fast kahlgeschorenem Kopf. Jada verdrehte danach die Augen, während Will, nachdem er kurz lachte, auf die Bühne stürmte, um Rock ins Gesicht zu schlagen. "Nimm den Namen meiner Frau nicht in deinen verdammten Mund", wütete er.

Später ging der Schauspieler bei seiner Dankesrede unter Tränen auf die Vorkommnisse ein. Er entschuldigte sich für sein Verhalten bei der Oscar-Akademie und den Nominierten, für Chris Rock gab es allerdings keine Entschuldigung vor Millionenpublikum. Diese folgte erst jetzt auf Instagram.

Hier schlug Will Smith Chris Rock.
Hier schlug Will Smith Chris Rock.Bild: REUTERS/Brian Snyder

Das sagt Will Smith zu seinem Angriff

Auf seinem Account postete Will Smith nun einen langen Text. Darin hieß es: "Gewalt in all ihren Formen ist giftig und zerstörerisch. Mein Verhalten bei der Oscar-Verleihung gestern Abend war inakzeptabel und unentschuldbar. Witze auf meine Kosten gehören zum Job, aber ein Witz über Jadas Gesundheitszustand war zu viel für mich und ich reagierte emotional. Ich möchte mich öffentlich bei dir entschuldigen, Chris."

Und weiter: "Ich habe mich danebenbenommen und lag falsch. Es ist mir peinlich und meine Handlungen waren nicht angemessen für den Mann, der ich sein möchte. In einer Welt der Liebe und Freundlichkeit ist kein Platz für Gewalt. Ich möchte mich auch bei der Akademie, den Produzenten der Show, allen Teilnehmern und allen Zuschauern auf der ganzen Welt entschuldigen." Der 53-Jährige bedauere zutiefst, dass sein Verhalten die Preisverleihung überschattet habe.

Jada Pinkett Smith begleitete ihren Mann Will bei der Preisverleihung.
Jada Pinkett Smith begleitete ihren Mann Will bei der Preisverleihung.Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Derweil prüfen die Veranstalter bereits mögliche Konsequenzen, die aus Wills Verhalten resultieren. In einer Mitteilung hieß es nämlich am Montag: "Die Academy verurteilt die Handlungen von Herrn Smith bei der gestrigen Show. Wir haben offiziell eine formelle Untersuchung des Vorfalls begonnen und werden das weitere Verfahren und Konsequenzen prüfen."

Welche das sein könnten, ist bisher unklar. In US-Medien wurde schon über einen Ausschluss aus der Oscar-Akademie spekuliert. In jedem Fall sei es aber sehr unwahrscheinlich, dass dem Darsteller sein Oscar aberkannt wird. Angst vor einer Strafanzeige muss Will Smith zudem erstmal nicht haben. Komiker Chris Rock verzichtete zumindest vorerst darauf, Anzeige erstatten zu wollen, gab der Sender CNN bekannt.

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ende für Julian Claßen? YouTube-Stars verwirren mit Ankündigung

Bianca und Julian Claßen waren in der vergangenen Woche wie vom Erdboden verschluckt. Ihren Millionen Fans fiel sofort auf, dass die beiden plötzlich nichts mehr auf Instagram von sich zeigten und auch keine YouTube-Videos erschienen. Jetzt meldete sich das Paar zurück, lässt jedoch einiges offen.

Zur Story