Katja Krasavice hat ihre eigene Softdrink-Marke auf den Markt gebracht.
Katja Krasavice hat ihre eigene Softdrink-Marke auf den Markt gebracht.Bild: www.imago-images.de / imago images

Katja Krasavice: Fan-Treffen löst Polizei-Einsatz aus

18.08.2022, 07:28

Katja Krasavice ist mit ihrer Musik nach wie vor sehr erfolgreich: Mit ihrem Album "Pussy Power" gelang ihr erneut der Einstieg auf Platz eins der deutschen Charts. Doch die Rapperin begnügt sich nicht nur mit einem Standbein.

Nun will die 26-Jährige sich mit ihrem eigenen Softdrink auf den Getränkemarkt wagen. Bereits seit dem 1. August sind die Getränke unter dem Namen "Sugarmami" auf dem Markt – und zwar mit einer Auflage von unglaublichen zehn Millionen Dosen.

Bis zum 21. August ist Katja mit ihrer Getränkemarke auf Tour und macht Halt in Hamburg, Köln, Leipzig, Frankfurt, Wien und München, um an ihre Fans persönlich kostenlose Softdrinks zu verteilen. Mit bisher scheinbarem Erfolg: Die Fans konnten es kaum erwarten, die "Onlyfans"-Interpretin bei der Aktion zu treffen – allerdings wurde der Andrang jüngst so groß, dass die Polizei einschreiten musste.

Sugarmami-Aktion muss von der Polizei unterbrochen werden

Am Montag startete ihre Sugarmami-Tour in Hamburg. Bei Instagram hatte Katja zuvor angekündigt, dass sie mit ihrem gebrandeten Getränkewagen da sein und Dosen verschenken würde. Da viele ihrer 3,4 Millionen Follower:innen diesem Ruf offenbar gefolgt waren, musste die Aktion unterbrochen werden. In ihrer Insta-Story teilte Katja ihrer Community mit:

"Ihr seid so extrem viele, die Polizei hat uns schon vor Beginn rausgezogen."

Etwas später teilte sie ihren Fans auf der Bild- und Videoplattform mit: "Ich wurde jetzt von der Polizei weggeschickt. Mir wurde gesagt, dass wenn die Leute auf die Straße rennen, wird abgebrochen. Das ist natürlich gefährlich, das kann ich auch verstehen."

Im Netz war das Ausmaß der Tumulte zu sehen: Katjas Auto wurde von Fans umringt, die ihren Namen schrien und das ganze Spektakel filmten. Andere liefen dem fahrenden Auto der Rapperin auf der Straße hinterher und achteten dabei nicht auf den Verkehr.

Chaotisches Treffen: Das sagt die Polizei

Auf Nachfrage von "Tag24" äußerte sich ein Polizeisprecher über die Situation: Katja habe demnach keine notwendige "Sondernutzungserlaubnis" vorlegen können. Das Event durfte deswegen nicht an dem ursprünglichen Platz stattfinden.

Aus diesem Grund musste sich Katja nach einer neuen Location umsehen – und wurde am Ende auch fündig. Dort kam es zu ähnlichen Szenen: Der Getränkewagen wurde dicht belagert, wie Insta-Storys ihrer Fans offenbarten.

Bei dem Aufruhr soll es außerdem zu einem Zwischenfall gekommen sein: Ein weiblicher Gast sei laut einem Sprecher kurzzeitig kollabiert und musste vom Rettungsdienst betreut werden. Katja selbst bekam davon offenbar nichts mit und bedankte sich später auf Instagram bei ihrer Community: "Leute, heute war Eskalation pur. Ihr seid die Krassesten"

Katja Krasavice rechnet mit Hater:innen ab

Am Mittwoch befindet sich Katja mit ihrem Sugarmami-Getränkewagen in Leipzig. Wie sie vorab auf Instagram erklärte, freue sie sich auf diesen Halt ganz besonders. "In der Stadt, in der mir jeden Tag gesagt wurde, dass ich mich anpassen soll, weil ich ja 'viel zu viel' bin. Viel zu 'bitchig', viel zu freizügig und vor allem wurde mir immer gesagt, dass ich nie etwas erreichen werde", erklärte sie.

Katja gibt sich, wie immer, selbstbewusst: Sie sei ein gutes Beispiel dafür, dass es am Ende immer richtig sei, genau so zu sein, wie man wolle. Sie ergänzte: "Das Lachen und der Hass der anderen hat mich immer mehr dazu angespornt, erst recht ich selbst zu sein. Denn wenn du dich dafür entscheidest, gegen den Strom zu schwimmen, wird der Weg 1000 Mal härter sein. Aber am Ende siehst du, dass es sich gelohnt hat."

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Meghan zieht drastischen Schlussstrich – um ihr Ansehen zu retten

Herzogin Meghan stürzt in der Beliebtheitsskala der britischen Royals stetig nach unten. Seit Jahren schon hält sich ihr Ansehen in Grenzen. Spätestens seit dem umstrittenen Enthüllungsinterview von ihr und ihrem Mann Prinz Harry bei Oprah Winfrey ist sie bei vielen Menschen unten durch. Besonders innerhalb des Vereinigten Königreichs muss sie viel Kritik einstecken. Dies verdeutlichte die Berichterstattung rund um den Tod von Queen Elizabeth einmal mehr.

Zur Story