Oliver und Amira Pocher treten immer mal wieder gemeinsam auf.
Oliver und Amira Pocher treten immer mal wieder gemeinsam auf.Bild: imago images/Future Image

"Du müsstest dich nur trauen, bist aber zu faul": Oliver Pocher mit hartem Urteil über Amira

24.07.2022, 12:04

Amira und Oliver Pocher stehen immer wieder zusammen vor der Kamera. Ihren ersten gemeinsamen Auftritt absolvierten sie 2020 in der RTL-Show "Pocher vs. Wendler". Zuletzt sahen sie die Zuschauer in der Sat.1-Sendung "Mein Mann kann". Der Komiker betonte stets: Selbst, wenn sie nicht mehr zusammen sein sollten, würde Amira ihren Weg gehen und auch noch Shows moderieren, weil sie es eben könne.

Der 44-Jährige meinte bereits im Podcast: "Du kannst was, du bist eloquent, hast deine eigene Meinung, eigene Themen. Du hast vier Jahre im Untergrund agiert, um dann erst rauszukommen. Du hast jahrelang erstmal bewiesen, dass es dir nicht um den Status oder irgendetwas geht, sondern wir sind zusammengekommen, wo meine Karriere nicht auf dem absoluten Höhepunkt war." In ihrer neuesten Folge waren sich die beiden allerdings nicht einig darüber, welchen Weg Amira in Zukunft einschlagen könnte.

Oliver Pocher will Amira auf der Bühne sehen

Zunächst sagte Pocher über Amiras letzten TV-Auftritt, bei dem sie den einen oder anderen Gag über ihren Ehemann machte: "Ich finde das total herrlich, sensationell, wenn du lustig bist und ich finde, du könntest auch als Stand-up-Comedian komplett durch die Decke gehen. Dich würde ich gerne bei 'LOL' sehen, bei ganz vielen anderen Formaten – auch im humoristischen Bereich. Du könntest auch bei 'Frei Schnauze' oder irgendwelchen anderen Sendungen ohne Probleme aus der Hüfte heraus mitmachen. Du müsstest dich nur trauen und das einfach machen. Du bist aber zu faul."

Schnell grätschte die 29-Jährige dazwischen und meinte bestimmt: "Was heißt denn zu faul?" Der Comedian stellte klar: "Du hast keinen Bock drauf." Das wollte die Mutter zweier Söhne aber so nicht stehen lassen, denn für sie hätte das nichts mit Faulheit zu tun. Doch der 44-Jährige blieb dabei: "Du bist zu faul, um da auf die Bühne zu gehen und an einem Programm zu arbeiten." Diese Aufgabe war aber für Amira kein Grund dafür, den Job nicht anzutreten. Sie erklärte nämlich: "Ich traue mich nicht auf die Bühne. Ich habe da keinen Spaß dran, ich weiß nicht mal, was ich da erzählen soll."

Prompt sagte sie mit Nachdruck: "Unterstell mir nicht, dass ich faul bin. Was mache ich denn den ganzen Tag? Nein, ich bin nicht zu faul, ich habe einfach gar keinen Bock. Es interessiert mich nicht. Kannst du das ganz kurz mal geraderücken und sagen, dass ich nicht faul bin? Also was stimmt denn mit dir heute nicht? Entschuldigung, wer steht jeden Morgen um sechs Uhr auf?"

Der Comedian konterte daraufhin: "Jetzt verwechselst du Äpfel und Birnen. Was hat das denn damit zu tun, wenn man sagt, ich möchte kein Stand-up-Programm machen oder damit, auf Tour, auf die Bühne zu gehen, ob du morgens um sechs aufstehst und dich um die Kinder kümmerst? Das sind doch zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. Dann nimmst du wieder einen Satz raus und münzt es auf was völlig anderes."

Amira ärgerte sich immer noch darüber, dass Pocher sie als zu faul bezeichnete, um mit einem Stand-up-Programm auf die Bühne zu gehen. Sie arbeite nämlich im Übrigen auch noch nebenbei. "Das ist ein sehr, sehr wichtiges Wort, was du da verwendet hast, was einfach nicht passt. Mir fehlt dafür nicht der Wille, sondern das Interesse, weil es gar nicht mein Job ist. Du sagst das schon seit fünf Jahren, dass ich mal auf die Bühne gehen sollte", ätzte die Moderatorin. Für den Komiker bleibe Amira eine Entertainerin, der ihr die große Bühne schlicht zutraut.

Zum Schluss betonte Amira, dass sie ohnehin nicht hinter allem stehe, was sie mit Pocher gemacht habe. Dazu zählt sie vor allem die Performance zum Lied "Influenza", bei der sie sich über Social-Media-Stars lustig machten. Sie erklärte: "Ich fand das Lied einfach nicht geil, ich konnte mich sehr schnell damit nicht mehr identifizieren." Und weiter: "Ich habe schon viele Dinge dir zuliebe gemacht, obwohl ich es selbst gar nicht so gefühlt habe. Das war gar nicht mein Ding."

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wenig Aufklärung, viele Fehler: Darum enttäuschte die zweite Staffel der Dating-Show "Princess Charming"

Ein Jahr lang haben sich Reality-TV-Fans auf die zweite Staffel von "Princess Charming" gefreut. Vor gut drei Monaten war es dann so weit: RTL+ zeigte wieder Liebessuche-Abenteuer aus Griechenland. Für den Sender ist die Dating-Show eigentlich eine Art Homerun, denn als queere Show im deutschen Fernsehen garantiert sie großes Zuschauerinteresse. Doch in diesem Jahr brachte das beliebte Format wohl ein bisschen "Trash" zurück ins Trash-TV.

Zur Story