Unterhaltung
Bild

Der deutsche Schauspieler Til Schweiger. Bild: Britta Pedersen

Diesen Job mochte Til Schweiger nie

Til Schweiger hat mit der Liebeskomödie "Keinohrhasen" einen der erfolgreichsten deutschen Filme produziert (Platz 13). Als Schauspieler rangiert der Film "Der bewegte Mann" mit ihm in der Hauptrolle als Axel Feldheim sogar noch höher (Platz 9). Seine Tragikomödie "Honig im Kopf" belegt sogar Platz 6.

"Man verbringt viel Lebenszeit mit Arbeit – da ist man schon privilegiert, wenn der Job auch noch Spaß macht", sagte Schweiger im September letzten Jahres.

Aber: Til Schweiger mochte nicht alle Jobs.

Nun verriet er der "Neuen Osnabrücker Zeitung": Die Rolle des Jo Zenker in der "Lindenstraße" konnte er nicht ab. Dabei war es diese Rolle, die zu Beginn der 90er Jahre der Start für seine Karriere war. Die Rolle fand er jedoch blöd.

"Das waren zwei Jahre, in denen ich nicht gerne zur Arbeit gegangen bin."

Til Schweiger über seine Rolle in der "Lindenstraße" quelle: "Noz"

Mit seiner Kritik meint er dabei nicht die Geschichten, die die "Lindenstraße" damals erzählte. "Wir hatten damals ja schon Themen, die heute selbstverständlich sind (...)", sagte er mit Blick auf Homosexualität. Vielmehr störten ihn die Textzeilen.

"Die Dialoge konnte man nicht spielen. Wir als Schauspieler durften auch den Text nicht ändern, nicht mal einen Konsonanten weglassen, kein Komma, nichts. Wir mussten es genauso sagen, wie es da stand."

quelle: "noz"

Schweiger gesteht ebenfalls, dass er kein Fan der "Lindenstraße" sei.

Über die "Lindenstraße"

Die "Lindenstraße" ist die am längsten laufende Serie im deutschen Fernsehen. Vor gut einem Jahr hatte die Fernsehprogrammkonferenz der ARD sich mehrheitlich gegen eine Verlängerung des Produktionsvertrags entschieden. Am Freitag stand der letzte Drehtag an. Im Fernsehen wird die letzte Folge dann am 29. März 2020 gezeigt.

(lin/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Joaquin Phoenix plädiert für mehr Nachhaltigkeit – und zitiert in Oscar-Rede toten Bruder

Nun war es endlich soweit für Joaquin Phoenix: Der Schauspieler gewann in der Nacht zu Sonntag seinen ersten Oscar. Er wurde für die Rolle als "Joker" im gleichnamigen Film als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Es war bereits der vierte Oscar-Anlauf für den etwas schrulligen Schauspieler. Die Auszeichnung war dieses Mal aber eigentlich keine Überraschung: Phoenix hatte mit dem Joker auch schon einen Golden Globe abgeräumt.

In seiner Dankesrede nutzte Phoenix, anders als bei den Golden Globes, …

Artikel lesen
Link zum Artikel