Weh mir!
Weh mir!bild:video: youtube/kritter klub

An diesem Pferd ist ein echter Schauspieler verloren gegangen

Nicht alle Pferde mögen es geritten zu werden, aber die meisten nehmen es einfach hin. Nicht so Jingang, der jedes Mal eine dramatische Sterbe–Szene inszeniert ...
22.10.2019, 17:31

Jingang, das Pferd ist etwas ganz besonderes, denn es hat eine ausgeprägte künstlerische Ader. An Jingang ist ein Schauspieler verloren gegangen, der immer dann zum Vorschein kommt, wenn jemand auch nur den Versuch wagt auf ihm zu reiten. Böse Zungen mögen jetzt behaupten, dass er wohl einfach unglaublich faul ist und sich durch seine dramatischen Performances vor der Arbeit drücken möchte, aber diese Aussagen würden seinen brillanten Fähigkeiten nicht gerecht werden!

Denn schauen wir uns einmal seine Darbietungen genauer an, bemerken wir sehr schnell Details, die nur einem wahrlich kreativen Kopf entsprungen sein können, einem echten Meister seiner Kunst.

Hier zum Beispiel der Klassiker, liegend, aber mit einem Bein weit in der Luft!

bild:video: youtube/kritter klub

Oder auch das vielleicht als Klischee verrufene Heraushängen der Zunge, das bei Jingang aber plötzlich wieder frisch und passend erscheint.

bild:video: youtube/kritter klub

Leider ist es immer so, dass großes Talent auch Neider mit sich bringt, und so passiert es auch Jingang: Andere Pferde und auch sein Besitzer, diese Kunstbanausen, zeigen sich unbeeindruckt von seinen Darstellungen...

"Es ist niedlich. Aber auch unartig."
bild: youtube/kritter klub

Aber Jingang ist das egal, er macht weiter und wird von Performance zu Performance immer besser, detaillierter, dramatischer!

Im Endeffekt tut er dies auch mit Recht, denn es wäre doch schließlich reine Verschwendung, wenn man auf diesem Pferd reiten würde. Jingang gehört auf die Leinwände dieser Welt und schon bald wird es dann heißen: And the Oscar Goes to....

Weil es so schön ist, gibt es hier natürlich noch das ganze Video!

(ks)

Elefanten retten Babyelefanten

Dschungelcamp-Vertrag enthüllt: Bei diesem Verstoß droht den Promis eine hohe Geldstrafe

Am Freitag sind elf mehr oder weniger bekannte Persönlichkeiten ins Dschungelcamp eingezogen mit der Aussicht auf eine Siegesprämie von 100.000 Euro. Aber auch ohne Gewinn gehen die Promis nicht leer aus, denn für ihre Teilnahme bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" werden die Trash-Camper gut bezahlt. Harald Glööckler soll am Ende sogar eine Gage von 250.000 Euro winken, wenn er das Dschungelcamp durchzieht. Lucas Cordalis soll laut "Bild" ein Gehalt von 150.000 Euro ausgehandelt haben. Die übrigen Kandidatinnen und Kandidaten bekommen weniger – zwischen 30.000 und 80.000 Euro.

Zur Story