Bild

Die Show läuft unter dem Motto: Weihnachten wie früher. Bild: screenshot prosieben

Joko & Klaas: Bei diesem Streich konnte sich Matthias Schweighöfer nicht mehr einkriegen

"Circus Halligalli" gibt es nicht mehr. Die beiden Moderatoren Joko und Klaas ließen es sich trotzdem nicht nehmen, am 23. Dezember wieder eine Weihnachtssendung zu gestalten. Bei "Weihnachten mit Joko & Klaas" wurde im Stil von "Circus Halligalli" viel gelacht und Glühwein getrunken. Eingeladen waren alte Bekannte: Matthias Schweighöfer, Palina Rojinski, Edin Hasanović und Max Giesinger.

Besonders lustig gestaltete sich eine neue Aufnahme des Spiels: "Aushalten, nicht lachen". Der Titel beschreibt die Regeln schon ziemlich genau: Es geht darum, das gegnerische Team auf irgendeine Art und Weise zum Lachen zu bringen.

Bei Joko und Klaas' Spiel gewinnt, wer am wenigsten lacht:

Joko und Klaas überzeugen oft mit besonders schrägen Ideen. Als Zuschauer ist es eigentlich unmöglich, nicht mitzulachen. Dieses Mal boten die beiden Moderatoren eine schräge Interpretation von "Wetten, dass...?".

Die Wette war, dass Joko und Klaas an der Rückseite von Star-Portäts die abgebildeten Personen erkennen sollen. Was den Gegenspieler Matthias Schweighöfer gleich zum Lachen brachte, waren die entstellten Namen der Stars. Denn Joko und Klaas "versprachen" sich scheinbar bei jedem Promi, den sie in der Wette "errieten":

Hier eine Auswahl, wenn Joko und Klaas in der Wette nannten:

Beide Teams konnten sich vor Lachen nicht mehr halten. Den Punkt bekam Team Joko und Klaas. Aber im Endeffekt ging es bei dieser "Aushalten, nicht lachen"-Challenge eher um den Spaß als ums Gewinnen.

Die Weihnachts-Show im Stil von "Circus Halligalli" gefällt den Fans auf Twitter:

(joey)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abschied vom ZDF – Claus Kleber verlässt das "heute-journal" Ende des Jahres

Was ist nur bei den Öffentlich-Rechtlichen los? Diese Frage kommt wohl unweigerlich auf, wenn man sich ansieht, wie viele Nachrichtensprecher und Moderatoren in den vergangenen Wochen und Monaten der ARD abhandengekommen sind. Nun muss auch das ZDF einen schweren Abschied verkraften. Claus Kleber kehrt dem Sender den Rücken.

Nach 19 Jahren verlässt er das "heute-journal" zum Jahresende, wie ein ZDF-Sprecher gegenüber watson bestätigte:

Die "Bild" hatte zuvor über den Abschied des …

Artikel lesen
Link zum Artikel