Bastian Bielendorfer und Ekaterina Leonova mussten nun die Show verlassen.
Bastian Bielendorfer und Ekaterina Leonova mussten nun die Show verlassen.Bild: Joshua Sammer/Getty Images

Bastian Bielendorfer über "Let's Dance"-Aus nach Show neun: "Ist einfach völlig absurd"

03.05.2022, 06:43

Bastian Bielendorfer und Ekaterina Lenova wurden am Ende der neunten Live-Show von "Let's Dance" rausgewählt. Der Komiker konnte mit seinem Freestyle-Mix aus Rumba, Tango, Slowfox und Contemporary die Jury und die Zuschauer nicht überzeugen. Für seinen "Magic Moment" hagelte es von dem Juroren-Team viel Kritik. Noch vor dem Auftritt sagte er: "Bis 'Let's Dance' endet, werde ich die 20 Punkte geknackt haben. Die Botschaft lautet, nicht aufgeben." Doch dazu sollte es nicht mehr kommen.

Jorge González meinte: "Wir sind in Show neun, wir sehen, dass du gelernt hast, dich zu bewegen. Das ist ganz toll, du versuchst es. Aber wir sind schon fast im Finale. Man muss ehrlich sein, du hast gemacht, was du konntest. Was kann ich dir sagen? Du hast dich bewegt." Motsi Mabuse sagte: "Ich glaube tatsächlich, die Dinge, die du kannst, hast du gezeigt, aber mich haben die Pausen, die Übergänge gestört."

Joachim Llambi wurde da sogar noch deutlicher und urteilte so: "Wir sind schon im Achtelfinale mit den besten sechs Tänzerinnen und Tänzern. Das Finale ist schon in drei Wochen. Die richtigen müssen im Finale sein. Ich fand heute die Performance sehr einfach strukturiert. Leider war das auch teilweise so steif, wie das letzte Woche der Fall war." Nun meldete sich Bastian im Interview mit RTL selbst zu Wort und zog sein ganz eigenes "Let's Dance"-Fazit.

Bastian Bielendorfer spricht offen über seine Schwächen

Der Komiker meinte schließlich zum Sender: "Mein Gott, ich kann nicht tanzen, da muss man doch nicht so tun." Ekaterina Lenova unterbrach ihn und fügte hinzu: "Jetzt können wir offen darüber reden." Und das tat er. Der 37-Jährige erklärte nämlich: "Ich bin vielleicht ein ganz unterhaltsamer Mensch, habe den Leuten Spaß gebracht, aber tanzen kann ich nicht. Dass ich es geschafft habe, fast ins Finale einer Tanz-Show zu kommen, ist einfach völlig absurd."

Die zwei können nicht mehr um den Titel "Dancing Star" kämpfen.
Die zwei können nicht mehr um den Titel "Dancing Star" kämpfen.Bild: Joshua Sammer/Getty Images

Aus der Show nehme er die Erfahrung mit, "dass man wirklich sehr, sehr weit über seine Grenzen gehen kann, was ich glaube, in dieser Show geschafft habe". Besonders freue er sich über das Feedback, das er während seiner Teilnahme an dem Format erhalten habe. "Das kann man sich nicht vorstellen, auch hinter den Kulissen hier. Das ist einfach so schön, wenn man merkt, man kommt in den Saal und die Leute stehen auf, nur weil man da ist. Das hat mich tief berührt", so Bastian.

Hier sind sie in der neunten Show zu sehen.
Hier sind sie in der neunten Show zu sehen.Bild: Joshua Sammer/Getty Images

Über die Zeit entwickelte sich zwischen ihm und dem Tanzprofi eine Freundschaft. Ekaterina witzelte: "Mich kriegst du nicht mehr los. Ich bin wie ein Albtraum, ich komme immer wieder." Im Gespräch mit Frauke Ludowig sagte er sogar: "Das klingt zwar doof, aber wir sind ja echt zusammengewachsen in der Zeit." Die zwei werden folglich in Kontakt bleiben, "weil das schon eine sehr intensive Zeit gewesen ist", so Bastian.

Dementsprechend tue das Ausscheiden ihm besonders für Ekaterina leid, "weil sie so einen unglaublichen Job mit mir gemacht hat und das kann ich gar nicht genug betonen. Sie hätte es verdient, diese Show wieder ins Finale zu kommen, aber das konnte ich einfach nicht". Besonders traurig ist er über das Show-Aus, da er nun die Teilnehmer nicht mehr regelmäßig sehe. Der Comedian räumte allerdings ein: "Also ehrlich gesagt hätte ich weder Sarah noch Mathias rauswerfen wollen. Das wäre auch obszön gewesen. Die waren einfach besser. Punkt."

Am Ende zitterten noch Bastian, Mathias und Sarah ums Weiterkommen.
Am Ende zitterten noch Bastian, Mathias und Sarah ums Weiterkommen.Bild: Getty Images/ Joshua Sammer

Übrigens, im Podcast "Tanz oder gar nicht" wurde Ex-"Let's Dance"-Profi Oana Nechiti sogar noch deutlicher. Sie sagte nämlich: "Ich finde, er hat mehr Schritte gelernt. Er bemüht sich, das sieht man. Dass man das ansprechen muss, ist schon absurd. Ich habe nichts Neues gesehen. Er ist für mich auf der Tanzfläche lost, er verliert die Männlichkeit, steht nicht seinem Mann."

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Top Gun: Maverick": Wiedersehen mit einem Kultfilm – es ist nicht alles gut

Als der F18-Kampfjet seinen Nachbrenner zündet und mit ohrenbetäubendem Lärm über das Deck des Flugzeugträgers donnert, vibrieren die Sitze im Kino. Aus den Boxen dröhnt "Danger Zone", der Hit von Kenny Loggins aus dem "Top Gun"-Soundtrack, der bis heute auf keiner 80er-Jahre-Party fehlen darf. Es sind die ersten Szenen des neuen Blockbusters "Top Gun: Maverick", der am 26. Mai in die Kinos kommt. Und das alte "Top Gun"-Gefühl, es ist sofort wieder da.

Zur Story