René Casselly und Kathrin Menzinger griffen bereits in Show eins von "Let's Dance" auf risikoreiche Stunts zurück.
René Casselly und Kathrin Menzinger griffen bereits in Show eins von "Let's Dance" auf risikoreiche Stunts zurück.Bild: RTL / Stefan Gregorowius

"Kann für nichts garantieren": "Let's Dance"-Profi geht mit Promi volles Risiko

28.02.2022, 11:36

Am vergangenen Freitag fand die erste Show von "Let's Dance" statt, in der die prominenten Kandidaten und die Profitänzer erstmals zusammen performten. Traditionell klappt das Tanzen dabei noch nicht völlig reibungslos, vor allem bei Autor und Comedian Bastian Bielendorfer und Ekaterina Leonova gab es noch viel Luft nach oben. Für ihren Quickstep bekamen sie von Knallhart-Juror Joachim Llambi lediglich einen Punkt.

Besser sah das bereits in Woche eins bei René Casselly und Kathrin Menzinger aus. Die beiden tanzten einen Langsamen Walzer und zeigten dabei einen kleinen Vorgeschmack darauf, was René als Zirkusartist leisten kann. Ein waghalsiger Sprung über die Tänzerin mit einer kunstvollen Ladung rang dem Publikum Standing-Ovations ab. Was die beiden für die kommenden Shows vorhaben, verrieten sie nun in einem Interview mit RTL.

Profitänzerin will alles aus ihrem prominenten Tanzpartner herausholen

Trotz des langsamen Tanzes am vergangenen Freitag, ging es bei dem Kandidaten und der Profitänzerin risikofreudig und actionreich zu. Wenn der Sprung über Kathrin von René zu kurz oder niedrig ausgefallen wäre, hätte sich die Tänzerin mit Sicherheit verletzen können. Doch es lief alles glatt. Den Höhepunkt der Möglichkeiten des Paares soll das allerdings noch nicht darstellen, wie Kathrin erklärte:

"Wenn das jetzt im langsamen Walzer drin war, kann ich für nichts garantieren, was die anderen Tänze betrifft."

Inwiefern Akrobatik mit Standardtänzen vereinbart werden kann, darin sieht die Tänzerin kaum Beschränkungen. Weiter schwärmte sie im Gespräch nach der Show: "Ich sehe gar keine Grenzen, ich möchte das Maximale aus uns beiden rausholen, ich möchte nicht nur zeigen, was er kann, sondern das auch mit mir zusammen verbinden." Auch René zeigte sich im Zuge dessen bereit, Kathrin noch das ein oder andere akrobatische Kunststück näherzubringen. "Ich möchte selbst was dazulernen und hoffentlich etwas auf das Parkett zaubern, was man so nicht gesehen hat", erklärte die 33-Jährige.

Darum ist René Casselly schon jetzt einer der Favoriten

Und auch, dass es Standing-Ovations bei ihrem Tanz gegeben hat, entging den beiden selbstverständlich nicht. René, der spätestens nach dieser Performance bereits als Favorit auf den Titel "Dancing Star 2022" gehandelt wird, zeigte sich begeistert: "Direkt in Show eins Standing-Ovations zu bekommen, ist das größte Geschenk, das du bekommen kannst." Doch auch eine Prise Selbstkritik gab es nach dem spektakulären Auftritt von ihm:

"Na klar, es gibt immer Potenzial nach oben und wir hoffen, dass wir das in den nächsten Wochen zeigen können."
Kathrin Menzinger und René Casselly könnten es in der Show weit bringen.
Kathrin Menzinger und René Casselly könnten es in der Show weit bringen.Bild: RTL / Stefan Gregorowius

Es muss allerdings auch noch eine Steigerung geben: "Wir wollen auch nicht direkt das Beste am Anfang zeigen, wir wollen häppchenweise etwas liefern und das ganz, ganz Gute dann hoffentlich am Ende", erklärte René. Ob das Tanzpaar letztlich weiterkommt, hängt zu 50 Prozent auch von den Zuschauern ab, den Rest bildet die Jury-Wertung in der Live-Show. Von Joachim Llambi, Motsi Mabuse und Jorge González gab es beim letzten Mal immerhin schon stolze 19 von möglichen 30 Punkten.

Dass René sehr gute Chancen auf einen Show-Sieg haben könnte, liegt ein Stückweit tatsächlich an seiner Profession. Mit Lili Paul-Roncalli schaffte es 2020 nämlich schon einmal eine Zirkusartistin auf den ersten Platz bei "Let's Dance". Auf welche Stunts sich das Publikum künftig noch freuen kann, bleibt abzuwarten. Die RTL-Sendung läuft noch bis Mai.

(cfl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"GNTM"-Finalistin Martina spricht offen über Probleme vor dem Finale

Das große "Germany's next Topmodel"-Finale findet bereits am 26. Mai statt. Anita, Lou-Anne, Luca, Noëlla und Martina sicherten sich die Tickets für den großen Tag. Die fünf Kandidatinnen können immer noch um den Titel kämpfen und auf die Siegprämie von 100.000 Euro, das Cover der deutschen "Harper's Bazaar" sowie eine Kampagne von Mac Cosmetics hoffen. Mit Martina steht somit eines von drei Best-Ager-Models im Finale. Die Vorbereitungen auf die Live-Show zehren mittlerweile an ihren Kräften. Dies verriet sie jetzt auf dem offiziellen "GNTM"-Instagram-Account.

Zur Story