Unterhaltung
DSDS

"DSDS"-Kandidatin Katharina Demirkan brachte die Jury an den Rand der Verzweiflung. Bild: screenshot tvnow

Kandidatin nach zehn Jahren zurück bei "DSDS" – Jury komplett genervt

Wiedersehen nach zehn Jahren: Katharina Demirkan versuchte bei DSDS" in der Staffel von Sarah und Pietro Lombardi ihr Glück. Damals schied sie im Auslands-Recall auf den Malediven kurz vor den Live-Shows aus. Danach war sie von der Bildfläche verschwunden, nun will sie es Dieter Bohlen erneut beweisen.

In der sechsten Casting-Folge von "DSDS" trat Katharina wieder vor die Jury. Dieter Bohlen wusste sofort Bescheid – dank kluger Notizen, die den Juroren zuvor über die Kandidaten bereitgelegt werden. Er lobte auch direkt ihren Mut, es wieder versuchen zu wollen:

"Das rührt mich schon mal, dass du nach zehn Jahren wiederkommst und keine Angst hast. Das find ich ganz, ganz toll."

"DSDS"-Kandidatin nervt die Jury

Doch seine Meinung dürfte sich spätestens geänderte haben, als Katharina begann, ihre komplette Lebensgeschichte der vergangenen zehn Jahre vor der Jury auszubreiten. Sie kam aus dem Reden gar nicht mehr raus. Bohlen gähnte bereits und auch Maite Kelly wirkte latent genervt.

Katharina Demirkan aus Dasing.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Katharina Demirkan trat vor zehn Jahren schon einmal an. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Katharina berichtet, dass sie damals, mit 16 Jahren, ein echtes Luxusleben geführt hätte. Dank ihrer vermögenden Eltern habe es ihr an nichts gefehlt. Villa, dickes Auto – alles war immer verfügbar. Doch dann hätten sich die Eltern getrennt, ihr Vater habe nun eine Freundin, die so alt sei wie sie selbst und das Vermögen hätte der Vater ebenfalls mitgenommen.

Vom alten Luxusleben sei sie nun weit entfernt, habe in den vergangenen Jahren auch nur für sich zu Hause gesungen. Für Gesangsunterricht sei das Geld nicht dagewesen. Ihr Glück wolle sie nun dennoch erneut versuchen.

Fieser Namens-Fauxpas beim Casting

Doch anstatt einfach zu singen, redete sie sich um Kopf und Kragen. Als sie dann auch noch Maite Kelly mit "Kelly" anredete, wurde es richtig unangenehm. "Ich heiße Maite", platzte es aus der Jurorin heraus. Doch selbst diesen deutlichen Hinweis schien die Kandidatin einfach zu überhören. Bohlen und seine Mitstreiter sahen schon fast so aus, als würden sie Katharina am liebsten direkt wieder von der Bühne jagen – noch vor dem Singen.

DSDS

Die Jury musste sich von Katharina viel anhören. Bild: screenshot tvnow

Selbst als es darum ging, die Titel zu nennen, die sie für den Auftritt vorbereitet hatte, kam die 26-Jährige einfach nicht auf den Punkt. Nach einer gefühlten Ewigkeit sang die Kandidatin dann aber tatsächlich den ersten Ton. Sie versuchte sich ausgerechnet an einem Sarah-Lombardi-Song – und enttäuschte nicht.

"Ich find den Gesang von Sarah wirklich klasse", meinte Bohlen und machte Katharina ein echtes Kompliment: Ich muss sagen, du hast es genauso gut gesungen." Für Katharina Demirkan war das wie ein Ritterschlag. Es flossen sogar Tränen vor Freude.

Kandidatin singt wie Sarah Lombardi

Auch Maite war von der Stimme begeistert, dennoch konnte sie sich einen ordentlichen Seitenhieb nicht verkneifen. Katharina solle ihr den Gefallen tun und nicht die Mitleidsnummern ausspielen, denn niemand habe Mitleid mit einem reichen Mädchen, dem es gerade nicht so gut gehe, merkte sie an.

Als Katharina von der Bühne verschwunden war, konnte sich auch Bohlen einen Spruch nicht verkneifen: "Das war schon sehr auf Tränendrüse." Für den Recall hat's aber gereicht.

(jei)

Themen

Welke wütet gegen Angela Merkel: "Was traut sich diese Frau?"

Impfthematik verschlafen, Teststrategie zum "in die Haare schmieren", waghalsige Schulöffnungen und irrwitzige Inzidenzziele: Es gibt viele Gründe, der Bundeskanzlerin zu grollen. Aber richtig böse wurde Oliver Welke in der "heute-show" (ZDF) auf Frau Merkel aus einem anderen Grund.

"Was traut sich diese Frau?", geriet "heute-show"-Moderator Oliver Welke regelrecht in Rage. Im Visier: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Thema: Digitalisierung in Verbindung mit der Corona-Krise. Frau Merkel hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel