Bachelorette Maxime steht kurz vor dem Finale.
Bachelorette Maxime steht kurz vor dem Finale.
Bild: TVNOW

Nur Notlösungen? Bachelorette überrascht vorm Finale mit klaren Worten

01.09.2021, 17:0002.09.2021, 06:59

Für Bachelorette Maxime und ihre noch drei verbliebenen Kandidaten geht es in die finale Phase. Es stehen die Dreamdates an – und die Entscheidung darüber, welche zwei letztendlich noch die Chance auf die letzte Rose haben. Allerdings wird immer deutlicher, dass eine Auswahl für Maxime möglicherweise mehr als schwer wird.

Für die Dreamdates geht es für die Bachelorette coronabedingt auch dieses Jahr nicht zu verschiedenen Reisezielen. Sie bleibt mit ihren Auserwählten in Griechenland. Dort trifft sie sich zunächst mit Raphael. Nach einem Helikopter-Flug über die Insel und die Küste geht es für die beiden in eine Villa – der Klassiker also.

Maxime zweifelt an ihrer Menschenkenntnis

Natürlich kommen sich die beiden sowohl körperlich als auch bei Gesprächen sehr nah. So offenbart ihm Maxime unter anderem, dass sie an ihrer eigenen Menschenkenntnis zweifelt. "Ich glaub, was das angeht, sehe ich noch sehr, sehr viel Gutes…", räumt die Bachelorette ein – eine Anspielung auf das, was sie während der Dreharbeiten mit Favorit Julian erleben musste? Immerhin ließ er sie sitzen.

Mit Raphael geht es in die Luft.
Mit Raphael geht es in die Luft.
Bild: TVNOW

Möglicherweise hat auch Raphael die Anmerkung in diese Richtung gedeutet. Zu einem Kuss kommt es nämlich trotz viel Nähe zunächst nicht. "Ich hab vielleicht ein bisschen drauf gewartet, dass er mich küsst. Und ich überlege die ganze Zeit, ob ich falsche Signale gesendet habe, dass er ein bisschen verlegen war. Aber eigentlich saß ich ihm ziemlich zugewandt", versucht Maxime später die Situation zu deuten. Aber immerhin: Der Kuss fällt, wenn auch mit etwas Verzögerung. Und auch über Nacht darf Raphael bleiben.

Am nächsten Morgen ist Maxime von einer Entscheidungsfindung allerdings offenbar noch deutlich weiter entfernt als zuvor: "Mein Kopf ist ein Chaos aktuell, weil es mit den Gefühlen noch nicht so geklappt hat. Das ist halt das Schwierige bei Raphael. Also verliebt habe ich mich noch nicht. Aber ich möchte es. Vielleicht habe ich mir gewünscht, dass es bei Raphael schon da wäre", gesteht sie.

Bachelorette beim Dreamdate zurückhaltend

Ob sie mit Zico da schon weiter ist? Es macht beim Dreamdate nicht den Eindruck. Mit ihm macht Maxime einen Roadtrip im Bully über die Insel, doch ein flüssiges Gespräch will zunächst nicht zustande kommen. Während er munter drauflos plappert und zahlreiche Fragen stellt, ist sie wortkarg und viel zu sehr abgelenkt durch das Steuern und Schalten des alten Wagens.

Zico und Maxime begeben sich auf einen Roadtrip.
Zico und Maxime begeben sich auf einen Roadtrip.
Bild: TVNOW

Zico ist dennoch von dem Date und Maxime begeistert und ist sich sicher, dass sie "ein gutes Paar" abgeben würden. Natürlich darf auch er die Nacht mit ihr verbringen. Bis halb fünf hätten sie noch draußen gesessen und gequatscht, berichtet die Bachelorette am nächsten Morgen. Es habe jedoch auch Momente gegeben, so Maxime, in denen sie gemerkt habe, "dass es eigentlich nicht sein Tempo ist und dass er gerne viel schneller wäre". Für sie sei es aber nicht richtig gewesen. Ist damit Zicos Schicksal bereits besiegelt?

Chaos in Bachelorette Maximes Kopf

Max ist der Letzte, der zum Date anrückt. Für die beiden geht es mit einem Boot raus aufs Meer. Max wirkt etwas angespannt. Doch als sie losfahren, legt er recht schnell den Arm um Maxime. Ihr gefällt das: "Das ist so jetzt hier auch noch nicht passiert mit einem anderen Mann, dass er sofort das Bedürfnis hatte, mich in den Arm zu nehmen. Da hab ich mich sehr drüber gefreut. Hab ich mir auch ein bisschen gewünscht." Der wohl positivste Satz in Bezug auf einen der drei Kandidaten, der in dieser Folge bislang gefallen ist...

Mit Max scheint es am ehesten zu funken.
Mit Max scheint es am ehesten zu funken.
Bild: TVNOW

Den Abend lassen beide zusammen an Land ausklingen – und auch er darf bei ihr nächtigen. Sie erklärt am nächsten Morgen: "Wir sind uns einig, dass wir uns beide gefallen und dass da Potenzial ist und dass wir uns mögen und auch Interesse haben." Das klingt aus Maximes Mund schon fast wie ein Liebesgeständnis. Es ist auch das einzige Date, das mit einem Kuss endet.

"In meinem Kopf ist eigentlich schon eine Entscheidung getroffen", verkündet Maxime somit auch kurz vor der Rosenvergabe. "Trotzdem möchte ich sie gerne noch nicht aussprechen, weil ich gerne nochmal mit allen Jungs sprechen möchte", erklärt sie. Also rückt zunächst Raphael zum letzten Einzelgespräch an. Ob dieses für die Bachelorette allerdings besonders erhellend war, bleibt fraglich. Das, was den Weg in die Ausstrahlung findet, ist zumindest unglaublich nichtssagend. Maxime haut immer wieder die gleichen Floskeln und Sätze raus, wodurch ihre Gespräche beim Ansehen generell austauschbar wirken.

Bachelorette zweifelt an ihrer TV-Reise

Auch Zico und Max bekommen noch eine letzte Gesprächschance. Und während Zico schon laut über die Zukunft mit Maxime nachdenkt, gesteht sie ihm, dass sie noch nicht so weit sei. "Ich glaub, man kann das nicht so genau sagen, was danach passiert. Wird sich dann rausstellen", gibt sie sich extrem zurückhaltend. Bei Max hingegen blüht Maxime förmlich auf, wirkt ihm gegenüber am offensten und besonders zugewandt.

Vor ihrer Rosenvergabe lässt Maxime ihre Reise als Bachelorette noch einmal Revue passieren. Bei ihren Worten bekommt man allerdings eher das Gefühl, dass sie nicht so richtig zufrieden ist. Die Bachelorette zu sein, sei rückblickend "holprig", räumt sie nämlich ein und sie habe es sich anders vorgestellt. Maxime sagt sogar ganz offen, dass sie auf die Liebe auf den ersten oder zweiten Blick gehofft hatte. Aber diese Wunschvorstellung ist offenbar nicht eingetreten.

Bachelorette trauert zwei Männern hinterher

Vor ihrer endgültigen Entscheidung verrät Maxime dann sogar, dass es zwei Momente gegeben habe, wo sie "ganz weit unten" war. Sie meint, sie habe offen sein müssen, um Gefühle zuzulassen – und das in verschiedenen Richtungen, um im besten Fall den Richtigen auszusuchen. Daraus, dass sie offenbar niemanden der drei Halbfinalisten zunächst für eben diesen gehalten hat, macht sie tatsächlich keinen Hehl:

"Das hatte ich zweimal sehr krass. Ich hatte zweimal das Gefühl, ok, jetzt wird’s richtig, richtig kompliziert. Da war ich ganz unten. Ich kenne Leon eigentlich nicht. Aber trotzdem war das so ein Punkt für mich, wo ich dachte, das könnte passen."
Leons Abgang machte Maxime zu schaffen.
Leons Abgang machte Maxime zu schaffen.
Bild: TVNOW

Und auch bei Julian habe sie sich geöffnet und sich etwas gewünscht. "Doch manchmal läuft das Leben nicht so, wie man sich das vorstellt", fasst sie zusammen. Und dennoch habe sie weitermachen müssen. "Ich… das ist hart", sagt sie sichtlich geknickt.

Nach Rosenvergabe bleiben Zweifel

Trotz dieser offensichtlichen Zweifel findet auch im Halbfinale die Rosenvergabe statt. Wenig überraschend wählt Maxime Max ins Finale. Zico geht am Ende leer aus und muss Raphael den Vortritt lassen. Zwar sei bei ihr der erste Funke übergesprungen, aber der zweite nicht, erklärt sie. Und auch in Bezug auf die beiden Finalisten gibt sich Maxime eher zurückhaltend optimistisch. Die beiden seien nicht ohne Grund da, aber: "Vielleicht sind da noch nicht die krassen Gefühle da. Und irgendwie macht mich das traurig. Aber ich möchte hier auch nicht rausgehen mit einem Versprechen an jemanden, das es so nicht gibt."

Ob das die besten Voraussetzungen für ein romantisches Finale inklusive Liebes-Happyend sind? Fraglich...

Themen

Unvergessen

Weil er betrunken ist, pfeift Schiri Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde vorbei, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beißender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: "Mensch, Wolf-Dieter, du bist ja total blau", so der 31-jährige Verteidiger überrascht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel