Unterhaltung
Bild

Will immer wieder für Lacher sorgen: Luke Mockridge. Bild: picture alliance/Geisler-Fotopress

Luke Mockridge scherzt über Wilke-Wurst-Skandal – dann: ein peinlicher Fehler

Tja, ja der Luke. Zuletzt gingen die Witze von Luke Mockridge eher UNTER die Gürtellinie.

Alle erinnern sich noch an seinen legendären Auftritt im Fernsehgarten. Seitdem ist sein Name auch den älteren Semestern ein Begriff.

Und er legte nach: Erst Anfang Oktober erlaubte sich Luke in seiner neuen Sat.1-Sendung "Luke! Die Greatnightshow" einen üblen Scherz. Dabei machte er sich über die Intim-Kameras bei der Leichtathletik-WM in Doha lustig – ganz zum Unmut der Fans.

Luke macht erneut geschmacklosen Witz

Und er blieb auch am Freitagabend seinem Motto treu: In einem Beitrag über die Schlagzeilen der vergangenen Woche griff er am Freitagabend auch den Wurst-Skandal auf. In den Wurstprodukten des nordhessischen Unternehmens Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren wurden monatelang Keime nachgewiesen. Nach drei Todesfällen haben die Behörden die Produktion des Wurstherstellers vorläufig gestoppt.

Luke Mockridge nahm's locker:

"Schimmel an der Wurst? Das kenn' ich. Da gibt's ne Creme dagegen."

Eine eindeutig zweideutige Anspielung, die im Publikum für Lacher sorgte. Auch er habe das schon gehabt, erzählte er munter weiter und habe sich die dafür passende Creme von seinem Drummer geliehen. Wieder ein Lacher.

Es ging flapsig weiter: Luke hoffe, dass die Wurst noch nicht weggeworfen worden sei. Vapiano (eine Restaurantkette, Anm Red.) könne daraus eventuell noch einen Caesar Salad machen.

Zur Anspielung auf Vapiano

In der Restaurantkette sollen vor drei Jahren Fleisch und Gemüse umetikettiert und so das Mindesthaltbarkeitsdatum verlängert worden sein.
Kunden sprachen damals von Speisen, die unangenehm rochen und nicht mehr genießbar waren.

Den Zuschauern im Studio gefiel das. Was dabei keinem aufgefallen ist – wohl auch nicht seiner Redaktion – die hessische Wurstproduktionsfirma wurde bei Luke einfach mal in die Niederlande verlegt.

Nun ja, Witze machen und Ahnung in Geografie haben – das ist vielleicht zu viel auf einmal. Das sind ja zwei Dinge auf einmal.

(lin)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mario Barth rechnet das Elektroauto kaputt – ein Versagen in 3 Akten

"Wir wissen's nicht, wir konnten nicht recherchieren", erklärte Mario Barth im ersten Einspieler seiner RTL-Sendung am Mittwochabend zur besten Sendezeit gleich einmal zu Beginn.

Ein Eingeständnis, das sich durch seine TV-Recherchen zur Elektromobilität zog.

Schon zu Beginn der Sendung wurde klar: Barth war nicht begeistert von den E-Autos, denn die würden mit "Milliarden an Steuergelder" subventioniert werden – und der Diesel laut Barth nicht mehr.

Hier lohnte es sich gleich, auf die Fakten zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel