Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Charlie Chaplin Afghanistans bringt Liebe ins vom Krieg zerstörte Land

team watson

"Wir wollen die Menschen zum Lachen bringen, damit sie den Krieg für einen Moment vergessen."

Das ist die Motivation, die Karim Asir antreibt, wenn er im kriegsgeschädigten und von täglichen Bombenanschlägen heimgesuchten Kabul seine Zuschauer zum Lachen bringt.

abspielen

Video: watson/Team watson

Lass uns doch auch auf Instagram Freunde sein

Diese Glasbrücke ist nichts für schwache Nerven

abspielen

Video: watson/watson.de

Dieser Make-Up ist der reinste Mindfuck

abspielen

Video: watson/watson.de

Martin Schulz disst Gauland im Bundestag

abspielen

Video: watson/Marius Notter

Mehr Videos:

"Ich hab so viel Geld, Digger!" – wenn Bundesliga-Vereine Menschen wären

Link zum Artikel

FEUER! – Wenn Instagram-Reactions real wären 🔥👏💕

Link zum Artikel

10 Foto-Momente, in denen die große Liebe zerstört wurde (ja, auch von Tieren)

Link zum Artikel

"Noch schön der Smoothie für sechs Euro" – Wenn #Selfcare dich mal wieder arm macht

Link zum Artikel
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie unser Müll die Meere zerstört – Folge 102.988

Traurigerweise kennen wir wohl alle die Bilder von Plastikmülltürmen, die man an Küsten von Bali bis Thailand findet. 

Nun gibt es ein besonders krasses Beispiel aus der Dominikanischen Republik. Die Organisation Parley For The Oceans hat ein Video veröffentlicht, wie es an der Küste von Santo Domingo aussieht: Wellen voller Plastikmüll.

Die Menschen vor Ort Taten sich zusammen. Innerhalb von drei Tagen wurden mehr als 30 Tonnen Müll aufgesammelt. Über 500 Menschen halfen mit – doch das …

Artikel lesen
Link zum Artikel