Wirtschaft

Daimler drohen fast 4 Milliarden Euro Strafe wegen Abgasmanipulation

Daimler droht einem Medienbericht zufolge wegen möglicher Abgasmanipulation ein Ordnungsgeld von fast vier Milliarden Euro. Der "Spiegel" berichtete am Freitag vorab, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer habe beim Treffen mit Konzernchef Dieter Zetsche am Montag den Verdacht geäußert, dass in 750.000 Fahrzeugen von Mercedes ein unzulässiges Abgasreinigungssystem eingebaut sei. Pro Fahrzeug könne er bis zu 5000 Euro berechnen.

Porsche hat derweil die Produktion von Neuwagen komplett eingestellt: 

Das Kraftfahrt-Bundesamt hatte erstmals einen amtlichen Rückruf von fast 5000 Mercedes-Transportern vom Typ Vito angeordnet, weil man darin eine unzulässige Abschalteinrichtung festgestellt habe. Die Flensburger Zulassungsbehörde untersucht nun, ob die Software auch in anderen Modellen von Mercedes eingebaut ist.

Wenn du dich über den Diesel-Skandal ärgerst, dann schau dir an, was wir Menschen alles kaputt machen:

Zetsche soll dem Bundesverkehrsministerium binnen zwei Wochen Details präsentieren. Der "Spiegel" berichtete, die Untersuchungen an Dieselmodellen der viel verkauften C-Klasse seien weit fortgeschritten, die Indizien seien aus Sicht der Verkehrsbehörden erdrückend.

Daimler äußerte sich nicht dazu

Man habe mit Verkehrsminister Scheuer Vertraulichkeit vereinbart. Das Bundesverkehrsministerium war zunächst nicht für eine Stellungahme zu erreichen.

(hd/rtr) 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Siebenstelliges Gehalt? Merkel-Vertraute soll Chefin der Auto-Lobby werden

Nachdem der Chef des Verbands der Automobilindustrie (VDA) Bernhard Mattes seinen Rücktritt ankündigte, stand die Frage im Raum, wer denn nun seine Nachfolge übernimmt. In diesem Zusammenhang fielen bereits Namen wie Sigmar Gabriel oder Günther Oettinger. Doch der VDA hat laut eines "Spiegel"-Berichts jemand Anderes im Blick: Die ehemalige Staatsministerin und CDU-Politikerin im Bundeskanzleramt Hildegard Müller. Damit könnte sie als erste Frau diesen Posten besetzen.

Müller arbeitete bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel