Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: Daimler AG

Warum du ab 2019 mit deinem Diesel durch Stuttgart nicht mehr durchkommst

Für den Diesel wird's eng in Deutschlands Großstädten. In Hamburg gibt es bereits seit 1. Mai ein Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge (auf zwei Straßen). Nun zieht auch die Autobauer-Stadt Stuttgart nach. Ab Januar 2019 soll für den Diesel Schluss sein in der Innenstadt. 

Das Stuttgarter Neckartor zählt zu den Abgasmessstationen in Deutschland mit den höchsten Stickoxidwerten. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hatte die Behörden daher angewiesen, bis zum 15. Juli Gegenmaßnahmen zu prüfen.

Nun soll es in Stuttgart ab Jahresbeginn 2019 Fahrverbote für Dieselautos der Euro-Abgasnorm 4 und geben. Verbote für Dieselwagen der Euronorm 5 wolle die grün-schwarze Landesregierung vermeiden und von der Wirkung eines Paketes zur Luftreinhaltung abhängig machen, hieß es am Mittwoch aus Koalitionskreisen in Stuttgart.

Stuttgart ist Heimat der Autobauer Daimler und Porsche. Vor allem Daimler setzt auf den Diesel. Der Konzern war zuletzt wegen Abgasmanipulationen ins Visier der deutschen Fahnder geraten. Mit im Sumpf steckt auch der Stuttgarter Autozulieferer Bosch.

(per/dpa)

Was die Razzia beim Audi-Chef für die Abgas-Affäre bedeutet

Link to Article

Kann der Ex-VW-Chef noch ins Ausland? 4 Fragen zum Fall Martin Winterkorn

Link to Article

4 Fragen und 4 Antworten für alle, die im Diesel-Skandal nicht mehr durchsteigen

Link to Article

Daimler drohen fast 4 Milliarden Euro Strafe wegen Abgasmanipulation

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Kein Glas Wasser bei dieser Hitze!" – Handwerker beschweren sich über unfaire Kunden

Marius Burdich muss gerade viel mit Leuten telefonieren, die sauer sind. Der 31-Jährige ist Geschäftsführer des Familien-Unternehmens Burdich Sonnenschutz in Herford, NRW. Und seine Kunden beschweren sich bei ihm: Es geht um lange Wartezeiten auf ihren Sonnenschutz. Bei Burdich kann Lieferung und Einbau wegen der Hitze gerade zwischen vier und sechs Wochen dauern.

Wenn Burdich wieder so einen Anruf bekommt, versucht er zu erklären:

Das alles, so erklärt Burdich im Interview mit watson, sei …

Artikel lesen
Link to Article