Rollfeld des Frankfurter Flughafens. Viele Maschinen der Lufthansa, die derzeit nicht eingesetzt werden, sind am Fraport, dem Heimatflughafen der Lufthansa geparkt. Hier eine Boeing 747. Die Lufthansa ...
Kein anderes Flugzeug hat die kommerzielle Luftfahrt so verändert, wie die Boeing 747. Jetzt stellt der Hersteller die Produktion des Jumbo Jets ein.Bild: picture alliance / Daniel Kubirski
Wirtschaft

Ende einer Ära: Boeing stellt Produktion des Jumbo Jets ein

29.07.2020, 14:59

Es ist das Ende einer Ära in der noch gar nicht so alten Geschichte der Luftfahrt: Der US-Flugzeugbauer Boeing stellt in zwei Jahren die Produktion seines legendären Großraumflugzeugs 747 ein. Die Herstellung der Jumbo Jets werde 2022 auslaufen, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Das Flugzeug mit dem charakteristischen Buckel war 1970 in Betrieb genommen worden. Lange Zeit war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. In der Maschine finden mehr als 600 Menschen Platz.

Die gigantische Maschine revolutionierte die Luftfahrt – nie zuvor war es möglich gewesen, so viele Menschen auf einmal so schnell über so weite Distanzen zu befördern, wie mit der 747. In der Folge wurden Tickets für mehr Menschen erschwinglich, der Status des Fliegens als Luxusgut endete endgültig.

Die letzte ihrer Art

Für viele Fluggesellschaften sind so große Flugzeuge allerdings angesichts des hohen Treibstoffverbrauchs nicht mehr rentabel. Sie setzen auf kleinere Maschinen, die ihnen mehr Flexibilität verschaffen. Boeing verwies am Mittwoch auch auf den massiven Rückgang des Flugverkehrs infolge der Coronavirus-Pandemie – und die langfristigen Auswirkungen der Krise auf die Luftfahrt.

Der Boeing-Konkurrent Airbus hatte im Februar 2019 das Aus für seinen Riesenflieger A380 verkündet, der die Boeing 747 als größtes Passagierflugzeug der Welt abgelöst hatte. Der europäische Flugzeugbauer hatte damit die Konsequenzen aus der fehlenden Nachfrage nach dem doppelstöckigen Riesenjet gezogen.

(pcl/afp)

"Der falsche Weg": Kritik an Habecks Gasumlage-Plan reißt nicht ab

Die Energiekrise belastet Deutschland zunehmend. Wegen der Drosselung russischer Gaslieferungen sind die Gasversorger in Gefahr. Die Gasumlage von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und seinem Ministerium soll Abhilfe schaffen.

Zur Story