Warum Ryanair am Freitag 250 Flüge streichen muss

08.08.2018, 13:43

Tausenden Reisenden steht ein stressiger Freitag bevor: Die deutschen Ryanair-Piloten wollen am Freitag streiken.

  • Der Arbeitskampf werde am Freitagfrüh beginnen und bis Samstagfrüh dauern, teilte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit am Mittwoch mit.
  • Ryanair hat angekündigt, dass aufgrund des Streiks der Pilotenvereinigung 250 Flüge gestrichen werden müssen. Die Kunden könnten kostenfrei umbuchen oder ihr Geld zurückbekommen, sagte Marketingchef Kenny Jacobs.
  • Laut VC können alle Verbindungen betroffen sein, die entweder in Deutschland starten oder landen. Laut der Vereinigung soll der Arbeitskampf am Freitag um 3.01 Uhr beginnen, und am Samstag um 2.59 Uhr enden.
  • Die deutsche Gewerkschaft schließt sich damit den streikenden Flugbegleitern aus Irland, Belgien und Schweden an, die bereits zu Beginn der Woche angekündigt hatten, die Arbeit niederlegen zu wollen. 

Kunden, deren Flüge von den Streiks betroffen sind, will das Unternehmen per E-Mail benachrichtigen.

Was wollen Piloten und Flugbegleiter?
Beide Berufsgruppen wollen bessere Gehälter und Arbeitsbedingungen bei der irischen Airline durchsetzen, die sich jahrzehntelang gegen Gewerkschaften und tarifliche Vereinbarungen gewehrt hatte. Dazu müssen jeweils nationale Tarifverträge abgeschlossen werden, die Gewerkschaften koordinieren sich aber europaweit untereinander.

(pb/dpa)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29-Euro-Ticket kommt – aber nur für Berlin: "Beschissener als erster Teil"

Das 29-Euro-Ticket kommt in Berlin! Diese Neuigkeit lässt viele Berliner:innen jubeln. Schließlich ist es für zahlreiche Menschen eine Entlastung. Zumindest vorübergehend: Es gilt nur zeitlich begrenzt – von Oktober bis Dezember dieses Jahres. Während sich die einen freuen, zeigen sich andere enttäuscht. Denn: Neben der zeitlichen Einschränkung dämpfen noch weitere Faktoren die Freude über das neue Abo. So gilt es nur für Berlin, während andere Bundesländer vorerst leer ausgehen.

Zur Story