Wirtschaft

Endlich kostenlos zum Bahnhof fahren – und was die Bahn noch ändern will

28.05.2018, 07:0028.05.2018, 11:08

Die Deutsche Bahn weitet einem Zeitungsbericht zufolge das City-Ticket auf fast alle gebuchten Reisen im Fernverkehr aus.

Moment, worum geht's?

  • Das City Ticket erlaubt Kunden, mit dem Fernverkehrsfahrschein am Start- und am Zielbahnhof auch in Busse, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen zu steigen. Dafür ist ab August keine Bahncard mehr notwendig.
  • Bei Reisen im ICE, Intercity oder Eurocity über 100 Kilometer ist das City Ticket dann bei allen "Sparpreis"- und "Flexpreis"-Fahrkarten enthalten, jedoch nicht beim neuen "Super Sparpreis"-Ticket.

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über die Pläne berichtet.

Eine Buchung mit Bahncard wie bisher sei dann nicht mehr notwendig. Damit können Bahnkunden dem Bericht zufolge den öffentlichen Nahverkehr in 126 Städten nutzen, sofern die Zugstrecke mindestens hundert Kilometer betrage.

Zudem gibt es laut "Bild" von August an dauerhaft den Super-Sparpreis für 19,90 Euro für eine Fahrt in der 2. Klasse, allerdings ohne City-Ticket und in limitierter Zahl.

(pb/afp)

Der EZB-Leitzins steigt: Was das für Sparer, Kreditnehmer und den Hausbau bedeutet

Die vergangenen Jahre war Geld borgen billig. Der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) lag seit 2016 bei null Prozent. Gestiegen ist er das letzte Mal 2011. Doch damit ist jetzt Schluss. Die EZB hat den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte angehoben. So soll die Inflationswelle gebrochen werden – das langfristige Ziel ist eine Teuerung von zwei Prozent.

Zur Story